16.09.2019 - 13:56 Uhr
Oberlind bei VohenstraußOberpfalz

Schützenverein St. Thomas: Drei Königstitel im Verein

Nicht umsonst ruft der Vohenstraußer Bürgermeister Andreas Wutzlhofer beim Empfang der drei Schützenkönige das "Königreich Oberlind" aus. Der Himmel schickt gleich eine brennende Botschaft dazu.

Drei Könige auf einmal. Welcher Schützenverein kann das schon im Sportschützengrenzgau vorweisen. Von links nach rechts: Stellvertretender Gauschützenmeister Josef Bäumler, Bürgermeister Andreas Wutzlhofer, Gaujugendkönig Philipp Eger, Bezirksschützenjugendkönig Andreas Bäumler, Gauschützenkönig Hans Kellner und der Oberlinder Schützenmeister Peter Meier.
von Elisabeth DobmayerProfil

In Oberlind wurde von Bürgermeister Andreas Wutzlhofer höchstpersönlich das „Königreich Oberlind“ ausgerufen. Nicht umsonst marschierte die Jugendkapelle Roggenstein unter Leitung von Kapellmeister Josef Wolfrath in der Ortsmitte auf, um die drei Schützenkönige mit zünftiger Marschmusik und einer Ehrendelegation zum Schützenhaus St. Thomas zu begleiten.

Nachwuchstalent Andreas Bäumler aus Obertresenfeld verteidigte seinen im vergangenen Jahr meisterhaft erzielten Bezirksjugendkönigstitel mit der Luftpistole und wurde im Mai beim 69. Oberpfälzer Bezirksschützentag im Breitenbrunn erneut mit einem 793,9-Teiler mit dieser Auszeichnung gekrönt. Das ermöglicht ihm auch wieder eine Teilnahme am 186. Trachten- und Schützenzug am ersten Wiesn-Wochenende durch die Münchner Innenstadt. Bäumler darf erneut unter dem Blumenbogen der Oberpfälzer Schützen am nächsten Sonntag mitmarschieren, verkündete Schützenmeister Peter Meier sichtlich stolz.

Dass die St.-Thomas-Schützen sehr treffsichere Schützen stellen, beweist die Tatsache, dass mit Hans Kellner „ein alter Haudegen“, wie ihn der Bürgermeister bei der Ehrung bezeichnete, zum dritten Mal zum Gaukönig (Luftgewehr) ernannt wurde. Ein 77-Teiler verhalf ihm auf das Siegerpodest. Er sei nach wie vor eine wichtige Stütze in der Oberpfalzliga und auch in der Gauliga. Als weiterer König reihte sich Gaujugendkönig Philipp Eger (Luftpistole) aus der Neumühle in die adlige Dreierriege ein. „Wenn die Roggenstoiner in Lind aufmarschieren, dann gibt es einen besonderen Anlass“, meinte das Stadtoberhaupt, der anfügte: „Jetzt wird das Königreich Oberlind ausgerufen und das ist Grund genug zu feiern.“

Er freute sich, zu diesem großartigen Ereignis die Glückwünsche der Stadt Vohenstrauß zu überbringen. Der Grundstock wurde bereits beim 76. Gauschießen in Döllnitz bei den Pfreimdtalschützen mit 182 Teilnehmern gelegt. „Die Oberlinder haben sich natürlich wieder mächtig ins Zeug gelegt und gezeigt wo Kimme und Korn ist.“ Hans Kellner schrieb sich als Gaukönig und Andreas Bäumler als Gauvizekönig, und wenige Wochen zuvor als wiederholter Bezirksjugendkönig, ein.

Die Freude der Schützenbrüder und -schwestern war groß, als mit Philipp Eger ein weiterer erfolgreicher Nachwuchsschützen mit einem Titel gekrönt wurde, der sich mit der Luftpistole gegen seine Konkurrenz ans Königsziel schoss. "Seit fünf Jahren ist er im Verein und in wenigen Tagen wird er 15", informierte Wutzlhofer. Bei Andreas Bäumler brauche er seine Vita gar nicht mehr näher erläutern, denn er sei das Aushängeschild schlechthin bei den Schützen. „So ein Erfolg ist nicht vielen vergönnt.“ Man frage sich schon, warum gerade die Oberlinder Schützen so erfolgreich sind.

Philipp Eger (Gauschützenjugendkönig), Andreas Bäumler (Bezirksschützenjugendkönig) und Hans Kellner (Gauschützenkönig) errangen in den zurückliegenden Wochen Königsehren. Am Freitag wurden sie am Schützenhaus in Empfang genommen und entsprechend gewürdigt. Bürgermeister Andreas Wutzlhofer (vorne, links) und stellvertretender Gauschützenmeister Josef Bäumler (rechts) sowie Oberlinds Schützenmeister Peter Meier (vorne, Zweiter von rechts) rahmten die drei Könige mit der Jugendkapelle Roggenstein, unter Leitung von Kapellmeister Josef Wolfrath (links) ein.

Der Bürgermeister fand dafür drei Gründe: Die Sportanlage, die ideale Voraussetzungen für den regionalen Schießsport bietet, die Einstellung der jeweiligen Schützen und nicht zuletzt die Betreuung durch die hochmotivierten Ausbilder. Nicht zu kurz komme aber auch die Geselligkeit und die Kameradschaft, die in Oberlind bemerkenswert hoch gehalten werden. Als Ansporn für Bäumler den Titel ein drittes Mal zu holen, versprach ihm der Bürgermeister für den nächsten Bezirksjugendkönigstitel eine Pfalzgraf-Friedrich-Medaille, die er sich fassen und in der Schützenkette anbringen lassen könnte. Damit werden dann auch der Bezug zur Pfalzgrafenstadt hergestellt.

Den Schützen wünschte er weiterhin Ausdauer, Kondition und Siegeswillen. Als Geschenk überreichte er allen Königen Gutscheine und zollte Respekt für ihre erbrachten Leistungen. Glückwünsche übermittelte ebenso der stellvertretende Gauschützenmeister und Döllnitzer Schützenmeister Josef Bäumler, bei dessen Verein heuer das Gauschießen ausgetragen wurde. Drei Königen auf einmal zu gratulieren sei schon eine große Besonderheit. Oberlind sei im Sportschützengrenzgau einer der besten Schützenvereine, lobte der Redner. „Das war früher schon so und das wird auch so bleiben. Ihr seid ein großes Werbeschild für den Sportschützengrenzgau.“ Auch er überreichte Geschenke, bevor Schützenmeister Peter Meier alle zu einem gemeinsamen Essen ins Schützenhaus einlud.

Wenn die Roggenstoiner in Lind aufmarschieren, dann gibt es einen besonderen Anlass.

Bürgermeister Andreas Wutzlhofer

Am Freitagabend wurde von Bürgermeister Andreas Wutzlhofer das Königreich Oberlind ausgerufen. Dazu schickte der Himmel gleich die angemessene Abendstimmung.
Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Für Sie empfohlen

 

Videos aus der Region

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.