17.04.2020 - 09:04 Uhr
Oberndorf bei KemnathOberpfalz

Gutes Ende für die „Unendliche Geschichte“

Die letzten Bauarbeiten am Radweg zwischen Oberndorf und Wirbenz haben begonnen.

Aller guten Dinge kommen doch noch zu einem Ende: Über 15 Jahre wurde über den Radweg zwischen Oberndorf und Wirbenz diskutiert, aktuell werden das letzte kleine Teilstück sowie eine Überquerungshilfe in Oberndorf gebaut
von Holger Stiegler (STG)Profil

Gerhard Kederer ist die Erleichterung auch am Telefon anzuhören: „Ich bin sehr, sehr froh, dass das Projekt dem Ende zugeht!“ Der Baudirektor des Staatlichen Bauamts Amberg-Sulzbach spricht vom Radweg von Oberndorf in Richtung Wirbenz, der entlang der Bundesstraße 22 verläuft. „Ich bin seit über 15 Jahren am Bauamt, das war eine der ersten Vereinbarungen, die ich unterschrieben habe“, erinnert sich Kederer. Das Projekt – im Kemnather Land auch bekannt als „Unendliche Geschichte Radweg“ – drohte wegen fehlender Abgabebereitschaft von Grundstücksbesitzern mehrmals zu scheitern. Immer wurde das Vorhaben neu angestoßen, der Durchbruch gelang schließlich 2017. Nach dem Bau des knapp 1,9 Kilometer langen Weges konnte er im Juli 2018 nach dem kirchlichen Segen seiner Bestimmung offiziell übergeben werden.

Um das Projekt aber endgültig zum Abschluss zu bringen, ist noch einmal eine Großbaustelle nötig: Seit wenigen Tagen ist die Rädlinger Straßen- und Tiefbau GmbH aus Selbitz mit schweren Gerätschaften vor Ort, um die Maßnahme anzugehen. Hier wird die noch bestehende Radweg-Lücke im Bereich Oberndorf geschlossen. Um den Fußgängern sowie den Radfahrern eine sichere Überquerung der Bundesstraße 22 zu ermöglichen, entsteht in der Ortschaft eine Querungshilfe. Auch das fehlende Radweg-Teilstück vom Ortsausgang bis zur Abzweigung nach Schlackenhof wird gebaut. „Neben den Arbeiten zur Radwegeführung wird die Fahrbahn der gesamten Ortsdurchfahrt erneuert und ein lärmarmer Belag aufgetragen“, berichtet Kederer. Die Gesamtkosten der Maßnahme liegen bei etwa 1,1 Millionen Euro.

Während der Bauarbeiten ist die Bundesstraße 22 zwischen Kemnath und Wirbenz komplett gesperrt. „Die Sperrung wird wohl bis Mitte Juni dauern. Ich gehe aktuell davon aus, dass es trotz Corona keine Verzögerungen geben wird“, sagt Kederer. Die Umleitung erfolgt in Richtung Bayreuth ab Kemnath über die Staatsstraße 2177 - Immenreuth - Kirchenpingarten zurück zur B 22. Der Verkehr in Richtung Weiden wird ab Speichersdorf über die Staatsstraße 2184 geleitet. Der Anliegerverkehr für die Ortschaft Oberndorf bleibt, soweit möglich, aufrechterhalten.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Für Sie empfohlen

 

Videos aus der Region

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.