24.05.2019 - 14:47 Uhr
OberviechtachOberpfalz

Amtsgebäude vom Freistaat gekauft

Nun ist die Verwaltungsgemeinschaft Herr im eigenen Haus: In der Sitzung der Gemeinschaftsversammlung wird bekanntgegeben, dass das Amtsgebäude in der Bezirksamtstraße vom Freistaat erworben wurde.

Die Entscheidung über den Kauf des Verwaltungsgebäudes in der Bezirksamtstraße vom Freistaat Bayern gaben die VG-Verantwortlichen - von links die Bürgermeister Norbert Eckl (Teunz), Hubert Zwack (Gleiritsch), Sonja Meier (Winklarn), Martin Prey und Geschäftsstellenleiter Anton Brand - in der jüngsten Sitzung der Gemeinschaftsversammlung bekannt.
von Christof FröhlichProfil

Der Besitzwechsel vom Freistaat auf die Verwaltungsgemeinschaft war im Frühjahr beurkundet worden, wie VG-Geschäftsstellenleiter Anton Brand auf Nachfrage von Oberpfalz-Medien informierte. Mit der Nachricht über den Kauf war in der jüngsten Sitzung der Gemeinschaftsversammlung herausgerückt worden. Unter dem Tagesordnungspunkt "Bekanntgabe von nichtöffentlichen Beschlüssen" wurde eröffnet, dass die Verwaltungsgemeinschaft Oberviechtach vom Freistaat Bayern das Anwesen Bezirksamtstraße 5 samt Verwaltungs- und Nebengebäude erworben hat. Laut Anton Brand ist die Geschäftsstellte seit 1974 hier untergebracht.

Die Hauptrolle in der Sitzung spielten aber die Finanzen der Verwaltungsgemeinschaft: Gemeinschaftsvorsitzender Norbert Eckl erteilte Kämmerin Regina Hildebrand das Wort, um die wichtigsten Rechnungsergebnisse und über- und außerplanmäßige Ausgaben des vergangenen Haushaltsjahres zu beleuchten. Zu den "Ausreißern" gab es lediglich vereinzelte Fragen, so dass die außerplanmäßigen Summen genehmigt werden konnten.

Im weiteren Sitzungsverlauf stand dann die Beratung und Beschlussfassung des Haushaltsplans 2019 an. Dieses Zahlenwerk war den Gremiumsmitgliedern bereits im Vorfeld der Versammlung zugegangen. Trotz des „Heimstudiums" erläuterte Kämmerin Hildebrand dem Gremium noch einmal die wichtigsten Zahlen und Daten. Der VG-Haushalt 2019 weist ein Gesamtvolumen von knapp 1,42 Millionen Euro auf, davon entfallen rund 1,1 Millionen auf den Verwaltungshaushalt und 318 000 Euro auf den Vermögenshaushalt.

Der Gesamtbetrag für Kreditaufnahmen für Investitionen und Investitionsförderungsmaßnahmen ist auf 250 000 Euro festgelegt worden, was auch im Zusammenhang mit dem Erwerb des Verwaltungsgebäudes steht. Für die Berechnung der Verwaltungsumlage wurde die Einwohnerzahl in den vier Mitgliedsgemeinden Gleiritsch, Teunz, Winklarn und Niedermurach zum Stichtag 30. Juni 2018 zugrundegelegt. Bei 5103 Bürgern und einem Umlagebedarf von 887 822 Euro errechnete sich eine VG-Umlage von 174 Euro pro Einwohner. Dem Zahlenwerk sowie dem Finanzplan und dem Investitionsprogramm bis 2022 stimmte die Versammlung zu.

Reine Formsache war die Festlegung des Erfrischungsgeldes für die Europawahl am Sonntag, 26. Mai. Den Wahlhelfern wurde eine Entschädigung von 40 Euro zuerkannt.

Weiterhin ist Gemeinschaftsvorsitzender Norbert Eckl ermächtigt worden, im Haushaltsjahr 2019 den Auftrag für die Lieferung und Installation eines neuen zentralen EDV-Servers zu erteilen und den Kauf eines neuen Farbkopierers im Din-A3-Format auf den Weg zu bringen.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Nachrichten per WhatsApp und Facebook Messenger

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.