04.05.2021 - 11:47 Uhr
OberviechtachOberpfalz

Arbeitsagentur Oberviechtach verzeichnet mehr Langzeitarbeitslose

Die Arbeitslosigkeit im Raum Oberviechtach ist im April deutlich zurückgegangen. Allerdings verzeichnet die Agentur für Arbeit deutlich mehr Langzeitarbeitslose. Als Auslöser wird im Arbeitsmarktbericht die Coronakrise angegeben.

240 Personen ohne Jobs waren im April im Bezirk der Arbeitsagentur Oberviechtach gemeldet.
von Philipp Mardanow Kontakt Profil

Laut dem aktuellen Arbeitsmarktbericht ist die Arbeitslosigkeit im Bezirk der Agentur für Arbeit Oberviechtach von März auf April deutlich zurückgegangen – um knapp 50 Personen (16,8 Prozent). So waren Mitte April zirka 240 Personen ohne Job gemeldet. Das ist genau ein Arbeitnehmer weniger als im Vorjahr. Die Arbeitslosenquote sank von 3,9 Prozent im März auf 3,2 Prozent im Berichtsmonat. Im April des Vorjahres lag die Quote ebenfalls bei 3,2 Prozent.

Allerdings: „Die Coronakrise erschwert die Rückkehr aus der Arbeitslosigkeit ins Berufsleben", stellt Markus Nitsch, Vorsitzender der Geschäftsführung der Agentur für Arbeit Schwandorf, heraus. Das zeige sich besonders deutlich daran, dass die Langzeitarbeitslosigkeit gegenüber dem Vorjahr stark angestiegen ist: Mit rund 80 Betroffenen habe es im aktuellen Berichtsmonat knapp 20 Langzeitarbeitslose mehr im Bezirk Oberviechtach gegeben als noch vor einem Jahr.

"Eine Reise ohne Wiederkehr muss aber auch eine längere Erwerbslosigkeit nicht sein", sagt Nitsch. Er verweist auf verschiedene Unterstützungsangebote für Betroffene bei Arbeitsagentur und Jobcenter. Zum Beispiel könne durch die Fördermöglichkeiten des Teilhabechancengesetzes der Wiedereinstieg unterstützt werden. "Was viele nicht wissen: Die Arbeitsagentur kann auch bei bald bevorstehendem Wechsel des Kunden in den Zuständigkeitsbereich des Jobcenters längerfristige Maßnahmen finanzieren. Betroffene sollten dies nutzen und im Beratungsgespräch mit den Vermittlern nach individuell passenden Unterstützungsangeboten suchen“, empfiehlt der Geschäftsführer.

Noch ein Blick auf die Arbeitsmarktzahlen der Region: Im Laufe des Berichtsmonats meldeten sich aus der Erwerbstätigkeit heraus knapp 20 Personen arbeitslos und somit acht Arbeitnehmer weniger als im April des Vorjahres. Im Gegenzug beendeten rund 70 Personen ihre Arbeitslosigkeit, um direkt ins Berufsleben zurückzukehren oder einzusteigen. Dies waren sechs Arbeitnehmer weniger als im Vorjahresmonat.

Mitte April waren im gemeinsamen Stellenpool der Arbeitsagentur und des Jobcenters rund 130 Stellenangebote gemeldet, das entspricht 30 Offerten (33,3 Prozent) mehr als im Vergleichszeitraum 2020. Seit Jahresbeginn meldeten die Betriebe und öffentlichen Verwaltungen knapp 110 Stellen und somit zirka zehn Offerten (15,4 Prozent) mehr als im Vorjahreszeitraum.

Bericht über die "Sonderrolle" der Arbeitsagentur Oberviechtach

Oberviechtach

Für Sie empfohlen

 

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.