23.09.2020 - 09:40 Uhr
OberviechtachOberpfalz

Balladen und Harfenklänge zum Neustart des Oberviechtacher Kulturlebens

Zeitlose Texte von Goethe und Schiller und virtuoses Harfen-Spiel beenden den kulturellen Lockdown der Oberviechtacher Kunstfreunde. Sie eröffnen ihr Herbstprogramm mit „gewagten Geschichten und großen Gefühlen“.

Der Schauspieler Heiko Ruprecht vermittelte das Geschehen der Balladen mit reicher Mimik und Gestik. Ein Abend mit zeitlosen Texten und melodischen Interpretationen bildete bei den Freunden der Kunst den Auftakt ins Herbstprogramm.
von Georg LangProfil

„Ach, ich merk es! Wehe! Wehe! Hab ich doch das Wort vergessen!“ Gestenreich und mit einer ausdrucksstarken Mimik spielte Heiko Ruprecht beim Balladenabend der Freunde der Kunst die Tragik von Goethes „Zauberlehrling“ aus, der den Wassertransport nicht mehr stoppen kann, weil er den entsprechenden Zauberspruch vergessen hat. Auch die den anderen vorgetragenen Balladen innewohnende Dramatik vermittelte der Schauspieler in einer mitreißenden Art. Die Harfinistin Veronika Ponzer brachte nicht minder eindrucksvoll zu jedem Balladenvortrag den auf das jeweilige Thema abgestimmten musikalischen Kommentar.

Nach der coronabedingten Abstinenz der zurückliegenden Monate hatten die Freunde der Kunst die Mitglieder zum Balladenabend „Wort und Musik“ in die Aula des Ortenburg-Gymnasiums geladen, wobei auf eine penible Einhaltung der Hygiene- und Abstandsvorschriften geachtet wurde. Vorsitzende Monika Krauß stellte zum Auftakt die beiden Künstler vor, wobei Heiko Ruprecht den meisten Besuchern von der Fernsehserie „Der Bergdoktor“ bekannt war, die ihm 2019 die Goldene Kamera bescherte. Ruprecht ist aber auch auf vielen Bühnen daheim, wie beispielsweise in der Komödie im Bayerischen Hof in München. Auch Veronika Ponzer ist auf nationalen und internationalen Bühnen zu Hause und hat mit ihrer einfühlsamen Harfenmusik schon die Lesungen zahlreicher prominenter Schauspieler begleitet.

In Oberviechtachs Nachbarstadt ist der "Neunburger Kunstherbst" angebrochen

„Uns geht es besser als Bayern München, wir dürfen vor Zuschauern spielen!“, eröffnete Heiko Ruprecht mit Humor gewürzt seine Vortragsfolge und brach eine Lanze für die zeitlosen Aussagen in der Balladendichtung Goethes und Schillers. „Lasst uns hineinhorchen in das Wort der Dichtung in einer Zeit, in der es laut und hektisch zugeht!“ Ruprecht nahm die Zuhörer mit in die Tiefen von Schillers „Taucher“, in die Mystik von Goethes „Erlkönig“, zur Einhaltung des gegebenen Wortes in der „Bürgschaft“ oder zur Provokation in „Der Handschuh“.

Uns geht es besser als Bayern München, wir dürfen vor Zuschauern spielen.

Schauspieler Heiko Ruprecht

Schauspieler Heiko Ruprecht

Den Vortrag von Schillers „Ring des Polykrates“ quittierte Veronika Ponzer mit einem von Leichtigkeit geprägten, zarten Hafenspiel von Francois Joseph Naderman. Dagegen war die musikalische Antwort auf das verstorbene Kind im „Erlkönig“ von Schwermut und Trauer geprägt. Andere Balladen kommentierte sie dynamisch und heftig (Die Bürgschaft) oder beschwingt und graziös (Der Handschuh). „Musik gibt dem Zuhörer Raum und Zeit!“, lautete die Philosophie ihrer Interpretationen.

„Vielen herzlichen Dank für die großen Gefühle durch die gewagten Geschichten!“ Mit diesen Worten bedankte sich Monika Krauß bei den beiden Künstlern, vergaß aber auch nicht all jenen Helfern zu danken, die hinter der Bühne zum Gelingen dieses musikalischen Balladenabends beigetragen hatten.

Mit ihrer nuancenreichen Harfenmusik kommentierte Veronika Ponzer die Dramatik der Balladen auf musikalische Art.
Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Für Sie empfohlen

 

 

Videos aus der Region

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.