24.05.2019 - 16:49 Uhr
OberviechtachOberpfalz

Bauausschuss ist nicht mit allen Anträgen einverstanden

Von Bauantrag bis Baumschutzverordnung reicht die Palette in der Sitzung des Bauausschusses. Den bemängelten "Frühstart" eines Bauprojekts will das Gremium nicht nachträglich absegnen.

Die Ingenieure Franz Lintl (Zweiter von links) und Stefan Pronold (Siebter von rechts) informierten Bürgermeister Weigl und die Stadträte über den Fortschritt bei der Renovierung des Feuerwehrgerätehauses Wildeppenried.
von Udo WeißProfil

Zum Auftakt der 41. Bauausschuss-Sitzung dieser Legislaturperioe informierte Bürgermeister Heinz Weigl die Stadträte über die Erteilung der baurechtlichen Genehmigung zur Tektur zum Neubau eines Einfamilienhauses mit Doppelgarage, Am Schlosserfeld, per Eilentscheidung. Für die Errichtung eines Bungalows mit Carport im Tannenweg gab der Ausschuss grünes Licht. Ein dazu nötiger "Verschmelzungsantrag" wurde beim Vermessungsamt Nabburg gestellt. Die Erschließung ist gesichert und der Kanal- und Wasseranschluss bis zur Grundstücksgrenze dürfte kein Problem darstellen.

Erfreulich zur Kenntnis genommen wurde der Antrag auf ein Einfamilienhaus mit Doppelgarage in Pullenried. Auch wenn es wegen der geplanten modernen Bauweise zu Abweichungen von den Festsetzungen des Bebauungsplans kommt, sah der Ausschuss keine Probleme, da nachbarliche Interessen nicht beeinträchtigt sind. Auch beim Antrag für eine Stützmauer auf einem Grundstück in der Dr. Max-Schwarz-Straße sahen die Stadträte kein Hindernis, da eine Mauer bis zu einer Höhe von zwei Metern verfahrensfrei ist.

Probleme dagegen sah der Ausschuss beim Antrag für die Erteilung einer isolierten Befreiung von der Festsetzung des Bebauungsplans auf einem Grundstück in der Bürgermeister-Fuhrmann-Straße . Die Bauherrn hatten ohne Antrag begonnen, ein Nebengebäude zu errichten. Auch wenn das Bauvorhaben wegen der geringen Ausmaße eigentlich verfahrensfrei wäre, hätten die Bauwerber eine Befreiung beantragen müssen, da das Projekt außerhalb vorgegebener Baugrenzen verwirklicht werden soll. Nach Einwänden des Nachbarn, unter anderem wegen eingeschränkter Sicht auf den fließenden Verkehr, hatte die Bauaufsicht des Landratsamtes den Bau eingestellt. Wegen dieser nachbarlichen Einwände versagte auch der Ausschuss eine Freistellung.

Das gemeindliche Einvernehmen erteilte das Gremium dem Antrag für einen Geräteschuppen in der Bürgermeister-Neuber-Straße. Baugrenzen und Festsetzungen werden eingehalten. Da die Abstandsflächenübernahme der Nachbarn vorliegt, die bauliche Nutzung und die Bauweise sich in die Umgebung einfügen sowie die Erschließung gesichert ist, konnte der Ausschuss auch dem Anbau einer landwirtschaftlichen Maschinenhalle in Schönthan zustimmen. Genehmigt wurde auch das Fällen einer Eiche in Lind und von zwei Bergahornen in Konatsried, allerdings unter Auflage der Neupflanzung.

Mit einer Ortsbesichtigung beim Feuerwehrgerätehaus Wildeppenried, an der auch Ingenieur Franz Lintl teilnahm, wurde die Sitzung beendet. Die Räte überzeugten sich vom Fortschritt der Renovierungsarbeiten und besichtigten die Außenanlagen im Bereich des neuen Zuganges. Ein noch nötiger Zuweg wird nach Abschluss der Malerarbeiten durch die Mitarbeiter des Bauhofs hergestellt.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Nachrichten per WhatsApp und Facebook Messenger

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.