13.05.2019 - 13:12 Uhr
OberviechtachOberpfalz

Auf Bittsteller wartet Parcours

Die Stützpunktfeuerwehr Oberviechtach übernimmt für das Jubiläum der Gaisthaler Wehr im Juni 2020 die Patenschaft. Vor der Zusage mussten sich die Gäste etlichen Prüfungen unterziehen und sogar eine Rettung aus luftiger Höhe meistern.

Die Verantwortlichen der Feuerwehr Gaisthal machten beim Patenbitten jeden Spaß mit und "inhalierten" in Sonderbekleidung, unterstützt von ihren Kameraden, ein Fässchen Bier. Von links (mit Rock und Perücke): Festleiter Audi Lurbiecki, Vorsitzender Alois Sorgenfrei und zweiter Kommandant Johannes Gillitzer.
von Christof FröhlichProfil
Auf harten Holzbohlen kniend trugen Festleiter Audi Lurbiecki (zweiter von links) und Vorsitzender Alois Sorgenfrei (rechts daneben) die Bitte um Übernahme der Patenschaft vor.
Die Verantwortlichen der Feuerwehr Gaisthal machten beim Patenbitten jeden Spaß mit und „inhalierten“ in Sonderbekleidung, unterstützt von ihren Kameraden, ein Fässchen Bier. Von links (mit Rock und Perücke): Festleiter Audi Lurbiecki, Vorsitzender Alois Sorgenfrei und zweiter Kommandant Johannes Gillitzer.
Nach einem kräftigen „Ja“ der Oberviechtacher Wehr konnte das trennende Band durch die beiden Feuerwehrvorstände zerschnitten werden.
Festleiter Audi Lurbiecki zapfte das erste Fass Bier mit nur wenigen Spritzern an.
Vor dem Lösen der Aufgaben durfte eine „Sonderbekleidung“ angezogen werden (von links) Zweiter Kommandant Johannes Gillitzer, Vorsitzender Alois Sorgenfrei und Festleiter Audi Lurbiecki.
Aus großer Höhe musste im Rahmen einer „Tierrettung“ ein (Plüsch- Bär gerettet werden.

Es ist noch einige Zeit hin, bis die Feuerwehr Gaisthal nächstes Jahr ihren 150. Geburtstag feiert. Doch um Unterstützer für dieses große Jubiläum kümmern sich die Mitglieder um Festleiter Audi Lurbiecki schon jetzt. Da die Wehren von Gaisthal und Oberviechtach schon über Jahrzehnte hinweg freundschaftlich verbunden sind, war es keine Frage, hier um Übernahme der Patenschaft anzufragen. Schließlich wurde auch schon vor 25 Jahren ein tolles Fest gestemmt.

Zugang versperrt

Am Wochenende marschierte nun die Gaisthaler Feuerwehr mit Fahne und einer großen Abordnung, darunter die Festdamen, Bürgermeisterin Birgit Höcherl mit Stellvertreter Josef Höcherl und die beiden Ehrenkommandanten, zu den Klängen der Grenzland-Blaskapelle Dietersdorf auf dem Oberviechtacher Marktplatz ein. Doch eine Absperrung verhinderte den Zugang zur Mitte des Platzes. Und auf der Straße liegende kleine Holzbohlen ließen die Bittsteller Schlimmes ahnen. Nach einem freundlichen "Seid willkommen" durch Vorsitzenden Hans Rossmann, mussten die Gaisthaler Vorstände und Kommandanten erst einmal niederknien und die Frage beantworten, was sie nach Oberviechtach herführe, Im Wechsel trugen Festleiter Audi Lurbiecki und Vorsitzender Alois Sorgenfrei ihr Anliegen in Versform vor. Dabei baten sie die Oberviechtacher Feuerwehr um Übernahme der Patenschaft für das große Jubiläumsfest im nächsten Jahr. Ohne großes Zögern schallte ihnen sofort ein lautes "Ja, aber . . ." entgegen. Denn erst mussten traditionsgemäß einige Aufgaben erfüllt werden.

Drei "Damen" geprüft

Dabei handelte es sich um eine Feuerwehraufgabe unter erschwerten Bedingungen, um das Tragen von "Sonderbekleidung" und um den Beweis der Trinkfestigkeit beim Fest. Aus Festleiter Audi Lurbiecki, Vorsitzenden Alois Sorgenfrei und dem stellvertretenden Kommandanten Johannes Gillitzer wurden drei nicht unbedingt zierliche Damen in Sonderbekleidung, die einen fordernden Parcour mit vielen Hindernissen zu bewältigen hatten, um in einer simulierten Tierrettung einen "Bären" aus großer Höhe herunterzuholen und mit der Trage sicher seiner weiteren Versorgung zuzuführen.

Beim Schlauchausrollen mussten einige Kegel umgeworfen werden, ehe auf die zu einer Gruppe aufgestockten Wehrmänner die schwerste Aufgabe wartete. Denn für das Beweisen der Trinkfestigkeit hatte die Oberviechtacher Wehr die Spezial-Bierpumpe "El Schlucki 10/30" gebaut, was bedeutete, dass aus der Pumpe zehn Maß kamen, die in 30 Sekunden getrunken sein sollten. Trotz einiger "Verschlucker" wurde dies mit Bravour geschafft und so konnte die Übernahme der Patenschaft mit einem Anstoßen auf das gemeinsame Fest besiegelt werden. Zuvor hatte Festleiter Lurbiecki ein Fass Bier nicht ganz "spritzerfrei" am Marktplatz angezapft.

Beide Feuerwehren marschierten zum Pfarrheim und feierten dort zur bayerisch-böhmischen Blasmusik der Dietersdorfer Kapelle. Im nächsten Monat, am 22. Juni, wird die Wehr um Übernahme der Ehrenpatenschaft bei der Schönseer Feuerwehr anfragen. Auch hier warten sicher einige Überraschungen.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Nachrichten per WhatsApp und Facebook Messenger

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.