21.10.2018 - 13:55 Uhr
OberviechtachOberpfalz

Blasmusik in höchster Vielfalt

Das Jubiläumskonzert des Nordbayerischen Musikbundes ist ein Klangerlebnis, welches es nur selten zu erleben gibt. Die 170 Musikanten erzeugen in der Mehrzweckhalle eine Soundwolke, die beim Publikum für Gänsehaut-Feeling sorgt.

von Gertraud Portner Kontakt Profil

(ptr) "Musik schafft Freude und Freunde", sagte der NBMB-Kreisvorsitzende Joseph Ferstl bei der Eröffnung des Konzerts mit den fünf Jubiläumskapellen 2018. Sein Dank gilt der Stadtkapelle Oberviechtach, welche die Organisation - unterstützt vom Kolping-Spielmannszug - vor Ort übernommen hatte, sowie auch Bürgermeister Heinz Weigl für die kostenlose Überlassung der Mehrzweckhalle.

Nach dem Gemeinschaftschor mit dem festlichen Konzertstück "Apertum" wurde der Schirmherr, Landrat Thomas Ebeling, mit einem Geburtstagsständchen überrascht. Dieses hatte Kreisdirigent Anton Lottner kurz vorher mit den rund 170 Musikanten geprobt. "Ich kann mir nichts Schöneres vorstellen, als den Abend im Kreise von Musikkollegen zu verbringen", sagte Ebeling. Er dankte allen Akteuren und überreichte das obligatorische Schirmherrn-Kuvert. Dann war auch schon die Stadtkapelle Oberviechtach mit Dirigent Tobias Zeitler an der Reihe. Sie startete mit "Three Händel Miniatures", einem Stück aus der Zeit Eisenbarths, dem berühmtesten Sohn der Stadt. Gottfried Berger stellte den Klangkörper mit seinen 60 Musikern kurz vor. Es folgte "Trepak" aus dem Ballett "Nussknacker", welches bei Wertungsspielen zur Höchststufe zählt.

Ab in die Wüste

Dann war der Musikverein Dieterskirchen mit dem "Böhmischen Marsch" (Ernst Mosch) an der Reihe. Größer konnte der Unterschied nicht sein - was aber dem begeisterten Publikum vor Augen führte, was Blasmusik alles beinhaltet. "Wir spielen vor allem bayerisch-böhmisch", führte Dirigent Jürgen Lößl aus und Vorsitzender Georg Bergschneider betonte: "Der Musikverein hat sich vor zehn Jahren gegründet, aber Blasmusik im Dorf gab es immer schon." Bei der Polka "Die Liebste" überzeugten weicher Hornklang mit frischen Akzenten im Holzregister.

"Der Kolping-Spielmannszug Oberviechtach feierte heuer zwar kein Jubiläum, aber er ist etwas Besonderes, da es nicht mehr viele in der Oberpfalz gibt", kündigte Ferstl den nächsten Programmpunkt an. Die Spielleute präsentierten unter der Leitung von Reinhard Lößl zunächst ein reines Fanfarenstück. Bei "Sahara" entführten die Flöten, unterstützt vom Schlagwerk, in eine pulsierende Wüstenstadt. Als interessantestes "Instrument" des Abends kam dabei eine Flasche zum Einsatz. Julia Gitter übernahm charmant die Moderation. Übrigens: Das Stück "Sahara" stammt aus der Feder von Christoph Ahlemeyer, Bundesreferent für Spielleutemusik. Dieser ist auch als Schlagzeuger des Dieterskirchner Musikvereins aktiv und betreute beim Kreiskonzert die Technik. Aber auch die Blaskapelle Teunz, die erst vor kurzem ihren 40. Geburtstag mit der "Muse im Stodl" gefeiert hatte, ließ mit zwei Beiträgen aufhorchen, welche der musikalische Leiter Stefan Karl selbst komponiert hat. "Meine Oberpfalz" war dann auch das einzige Gesangsstück des Abends und mit "Sonne im Herzen" bewies der Klangkörper, dass er gerne bayerisch-böhmisch unterwegs ist. Das Tempo wurde bei der mährischen Polka "Vám Prátelé" im zweiten Teil des Abends noch merklich erhöht.

Musik schafft Freunde

"Wir haben uns zu einem sinfonischen Blasorchester entwickelt", führte Peter Habermeier aus, der die Stadtkapelle Neunburg vorm Wald mit ihren 60 Aktiven in drei Besetzungen vorstellte. Mit einem Paukenschlag endete "Antonin's new world" und mit dem Konzertmarsch "Viel Harmonie", welchen Daniel Käsbauer aus Seebarn komponiert hat, ging es in die Pause. Im zweiten Teil präsentierte jeder Klangkörper noch ein weiteres Musikstück. NBMB-Kreisvorsitzender Joseph Ferstl bedankte sich zusammen mit Stellvertreter Georg Schmid sowie dem stellvertretenden Bezirksvorsitzenden Peter Gaschler bei jedem Klangkörper mit einem Geldgeschenk. Der Abend klang fulminant im Gemeinschaftschor, unter anderem mit dem Stück "Musik schafft Freu(n)de" aus. Die Zugabe aus dem Abba-Repertoire "The Way Old Friends Do" sorgte dann noch für Gänsehaut-Feeling bei den Zuhörern. Diese bedankten sich mit Standing-Ovations für den wunderbaren Blasmusikabend.

Die Blaskapellen:

Die Blaskapellen

Stadtkapelle Neunburg

Vorsitzender: Roman Sorgenfrei. Dirigent: Markus Held. Gegründet im Jahr 1978.

n Blaskapelle Teunz

Vorsitzende: Inge Sippl. Dirigent: Stefan Karl. Gegründet im Jahr 1978.

n Stadtkapelle Oberviechtach

Vorsitzender: Stefan Pronold. Dirigent: Tobias Zeitler. Gegründet im Jahr 1988.

n Musikverein Dieterskirchen

Vorsitzender: Georg Bergschneider. Dirigent: Jürgen Lößl. Gegründet 2008.

n Kolping-Spielmannszug Oberviechtach

Vorsitzender: Tobias Baumer. Stabführer: Reinhard Lößl. Gegründet im Jahr 1971. (ptr)

Nachrichten per WhatsApp und Facebook Messenger

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.