12.09.2018 - 16:55 Uhr
OberviechtachOberpfalz

Campen in Oberviechtach: "Die Leute sind so freundlich"

Brigitte und Klaus Opitz lieben lange Touren mit dem Wohnmobil. Auf dem Heimweg macht das Ehepaar aus Oberfranken immer noch auf dem Stellplatz in Oberviechtach Station. Die beiden erzählen gerne, warum.

Lässig in kurzen Shorts und barfuß: Brigitte und Klaus Opitz aus Kulmbach sind begeisterte Camper. Den Gratis-Stellplatz in Oberviechtach fahren sie jedes Jahr zum Ausklang einer längeren Urlaubsreise an.
von Gertraud Portner Kontakt Profil

"Kommen Sie doch herein. Möchten Sie eine Tasse Kaffee?" Brigitte Opitz (67) freut sich über den Besuch der Lokalredaktion und öffnet sofort die Türe. Gatte Klaus (71) sitzt schon am Tisch und erzählt gerne, warum das Ehepaar aus Kulmbach zu den Stammgästen am Wohnmobil-Stellplatz am Wiesengrund gehört: "Die Stadt ist sehr schön, man kann Spazierengehen und die Kuchen im Café am Marktplatz sind einfach himmlisch." Gattin Brigitte ergänzt auf fränkisch: "Mei, dolle Dordn hat der." Und noch ein Lob haben die Oberfranken parat: "Die Leute sind so freundlich und grüßen. Das gibt es bei uns nicht."

Das Ehepaar ist schon weit in der Welt herumgekommen. Früher waren es bis zu dreimal im Jahr Fernreisen mit dem Flugzeug - seit dem Eintritt in das Rentenalter geht es nur noch mit dem Wohnmobil auf Tour. "Wir haben uns das so vorgenommen und sind glücklich damit." Begeistert erzählen sie von ihrer Camping-Reise, die sie drei Monate lang durch Frankreich und Spanien führte. Mittlerweile die Regel sind acht Wochen am Plattensee (Balaton). Aber bei der Heimreise nach Kulmbach wird immer für zwei bis drei Tage Station in Oberviechtach gemacht - auch wenn sie, wie diesmal, nur ein paar Tage bei Bekannten in München waren. "Damit wir nicht zu früh zu Hause sind", sagen sie beide fast unisono und lachen. "Wir sind Rentner, wir haben Zeit. Und wir fühlen uns im Wohnmobil als freie Menschen", sagt Brigitte Opitz. Legere Kleidung gehört für sie zum Urlaub dazu. Ebenso wie ein Einkauf im Modegeschäft in der Bahnhofstraße.

Ihr Mann schätzt die Ver- und Entsorgungsstation zum Nulltarif. Außerdem sei der Platz unter den schattigen Bäumen nachts gut beleuchtet. Noch ein Pluspunkt: Man muss sich nicht anmelden. Die Duschen und Toiletten im Freibad gegenüber benutzen die beiden nicht. Auch der Einstieg in den nur 500 Meter entfernten Bayerisch-Böhmischen Freundschaftsweg lockt sie nicht. "Wir haben in Ungarn einen Regensburger kennengelernt der öfters in Oberviechtach ist, und mit dem treffen wir uns!"

Übrigens: Immer mehr Menschen finden es attraktiv, nach eigenem Rhythmus unabhängig unterwegs zu sein und die Natur zu entdecken. Die Caravan-Branche erlebt jedes Jahr neue Rekorde. Im Trend liegt auch der Stellplatz in Oberviechtach mit knapp 500 Wohnmobilen in 2017. Im Jahr 2016 wurden hier 425 "rollende Hotelzimmer" gezählt.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.

Nachrichten per WhatsApp