09.11.2018 - 18:30 Uhr
OberviechtachOberpfalz

Emmi Schießl hört auf

1924 hat der Schwiegervater das Geschäft in der Bahnhofstraße eröffnet. Emmi und Albert Schießl übernahmen in den 1960er-Jahren. Am 31. Dezember wird sich die Ladentüre ein letztes Mal öffnen.

Emmi Schießl (83) ist als patente Geschäftsfrau beliebt und bekannt.
von Gertraud Portner Kontakt Profil

Emmi Schießl ist eine Institution in Oberviechtach. Eine Geschäftsfrau wie aus dem Bilderbuch und engagiert im öffentlichen Leben. Auch mit 83 Jahren steht sie noch täglich hinter der Ladentheke im Spielwarengeschäft in der Bahnhofstraße. Doch damit ist bald Schluss. Sieben Monate nach dem Tod von Ehemann Albert hat sie sich nun zum Aufhören durchgerungen. "Einmal muss Schluss sein", sagt sie mit fester Stimme beim Gespräch mit Oberpfalz-Medien und platziert die letzte hölzerne Puppenstube neben bunten Legosteinen.

Das erste Elektrogeschäft

Das Traditionsgeschäft Schießl besteht seit 1924 in der Bahnhofstraße. "Mein Schwiegervater ging als Lehrling jeden Tag um 5 Uhr morgens mit Holzschuhen von Oberviechtach nach Pertolzhofen", berichtet Emmi Schießl. Als Meister eröffnete er dann 1924 das erste Elektrogeschäft am Ort. Es war die Zeit, wo es reichte, in jedem Raum ein schaltbares Licht und vielleicht noch eine Steckdose zu haben. Und die Mühlen bauten Gleichstrommotoren ein. Wie eine historische Zeitungsanzeige in der "Grenz-Warte" aufzeigt, war das Geschäftsfeld weitschichtig: Blitzableiterbau, Installation, elektrische Licht- und Kraftanlagen, Motorfahrzeuge, mechanische Werkstätte, BP-Benzintankstelle, Radio, Fernsehempfänger. Ab den 1950er-Jahren wurde der Laden zur guten Adresse für Unterhaltungselektronik mit den aktuellsten Singles und Schallplatten. Später kamen Spielwaren, Haushaltsgeräte und Modelleisenbahnen hinzu. Im Laufe der Jahre wurden rund 40 Elektrolehrlinge ausgebildet und etwa 15 Mädchen zur Einzelhandelskauffrau. Sohn Albert stieg ins Geschäft ein, machte seinen Meister und heiratete 1959 die Sparkassenangestellte Emmi Utz aus Schönsee. "Wir hätten nächstes Jahr unsere diamantene Hochzeit feiern können", sagt diese mit brüchiger Stimme. Während der Gatte in den letzten Jahren viel mit Eisenbahn-Reparaturen im Obergeschoss beschäftigt war, stand Emmi Schießl jeden Tag hinter der Kasse: "Ich habe den Kontakt mit den Kunden all die Jahre sehr geschätzt, und es war gut, dass ich den Laden jetzt noch gehabt habe. Das hat mich abgelenkt."

Ausverkauf läuft

Am 31. Dezember wird sie zum letzten Mal aufsperren. "Danach stricke ich Socken", meint die rüstige Seniorin lächelnd. Und da ist auch noch die Familie mit Sohn Albert, Tochter Petra und den vier Enkelkindern. Sie unterstützen bei der schweren Entscheidung und helfen beim Ausverkauf des Warenlagers, wo Rabatte bis 70 Prozent eingeräumt werden. Auch wenn nichts Neues mehr bestellt wurde, ist noch etliches an Spielzeug und Elektrokleingeräten da. "Ein Einzelhandelsgeschäft hat heute keine Zukunft mehr. Die Leute bestellen lieber im Internet oder kaufen die Angebote beim Discounter", sagt Albert Schießl.

Die Familie blättert in alten Geschäftsunterlagen mit handgeschriebenen Rechnungen. "Als kleiner Bub war ich oft bei Reparaturen dabei und hab mit der Taschenlampe geleuchtet", sagt Albert Schießl. Und Lehrerin Petra Scherz erinnert sich an einen Heilig-Abend, wo erst noch die Waschmaschine bei einem Kunden angeliefert werden musste. Mehr Spielzeug als andere hatten die Schießl-Kinder nicht: "Vieles wurde nach Weihnachten wieder weggeräumt!" Das galt ebenso für die Märklin-Züge des Juniors im Wohnzimmer. Auch wenn es den Spielwarenladen nicht mehr gibt, möchte Albert Schießl die Sparte Modelleisenbahn ein wenig weitermachen. Er ist ebenfalls selbstständiger Elektromeister und führt Installationen im Nebenerwerb aus. Im Visier: "100 Jahre Albert Schießl". Ein Versprechen, welches er dem Vater gegeben hat.

Dieses Bild zeigt die historische Ansicht des ersten Elektrogeschäfts in Oberviechtach.

Ab Januar 2019 wird es einen neuen Leerstand in der Bahnhofstraße geben. Nach fast 100 Jahren endet die Ära des Einzelhandelsgeschäfts Schießl.

Emmi Schießl blättert mit Sohn Albert und Tochter Petra in alten Geschäftsunterlagen. Die handgeschriebenen Rechnungen von 1928 sind noch mit Reichsmark ausgegeben.

Dieses Erinnerungsstück hält die Familie in Ehren.

Die Regale leeren sich langsam. Emmi Schießl blickt mit ein wenig Wehmut auf die Jahrzehnte zurück.

Der Ausverkauf läuft mit einem Nachlass von 20 bis 70 Prozent.

Alles Markenartikel: Puppen, Legosteine und Spiele warten auf neue Besitzer.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Nachrichten per WhatsApp und Facebook Messenger

Damit Ihr nichts Wichtiges verpasst, könnt ihr unsere Push-Nachrichten nun auch im Facebook Messenger empfangen. Ihr müsst nur im Widget oben auf "Facebook Messenger" klicken und den Anweisungen folgen.

Außerdem gibt es nun zusätzlich zu unseren normalen Push-Meldungen spezielle Nachrichten-Kategorien:

Amberg, Weiden, Kreis Neustadt a.d. WN , Vohenstrauß , Tirschenreuth, Nabburg/Schwandorf, Sport , Ratgeber (u.a. Kochrezepte, Glücksrezept, etc.)

Alles was Ihr tun müsst: Meldet euch an (sofern noch nicht geschehen), schickt uns per WhatsApp oder Facebook Messenger das Wort "Kategorie". Ihr bekommt dann einen Link, über den Ihr die einzelnen Kanäle hinzubuchen oder abwählen könnt.

Wenn Ihr später weitere Kategorien hinzubuchen oder andere abwählen wollt: Schickt uns einfach erneut das Wort "Kategorie". 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.