16.03.2021 - 17:59 Uhr
OberviechtachOberpfalz

Erfolgsmodell M-Zug: Kein Infoabend

Die Doktor-Eisenbarth-Mittelschule bietet Vorbereitungskurse für den M-Zug an. Mit diesem Weg stehen je nach Eignung viele weitere schulische Möglichkeiten offen, Misserfolgserlebnisse werden vermieden.

Auf Berufsorientierung wird großer Wert gelegt, wie die jährlich stattfindende Ausbildungsmesse an der Doktor-Eisenbarth-Mittelschule beweist. Ob die Veranstaltung heuer durchgeführt werden kann, hängt von der Entwicklung der Pandemie ab.
von Alois KöpplProfil

Der Informationsabend „Mittlere Reife im M-Zug“ an der Doktor-Eisenbarth-Mittelschule muss Pandemie bedingt gestrichen werden. Besonders in dieser herausfordernden Schulsituation ist das schade, da dieser Weg auch für die Eltern von Schülern der 4. Klassen der Grundschulen aus dem Mittelschulsprengel interessant ist. Um die Chancen zusätzlich noch zu erhöhen, den mittleren Schulabschluss an der Mittelschule zu erwerben, können in den Jahrgangsstufen 5 und 6 an Mittelschulen ab dem Schuljahr 2020/2021 bayernweit bei Bedarf Mittlere-Reife-Kurse eingerichtet werden. Ziel der Einrichtung von M5/M6-Kursen ist es, die Schüler frühzeitig auf die Aufnahme in den Mittlere-Reife-Zug und den erfolgreichen Besuch der Jahrgangsstufe M7 vorzubereiten. Das Angebot der M5/M6-Kurse umfasst die Fächer Deutsch, Mathematik und Englisch und wird in der Regel nach dem Zwischenzeugnis der Jahrgangsstufe 5 zu Beginn des zweiten Schulhalbjahres eingerichtet.

Seit über 20 Jahren ist der „Mittlere-Reife-Zug“, wie er an der Doktor-Eisenbarth-Mittelschule angeboten wird, ein Erfolgsmodell. Viele Zehntklässler wechseln meist in einen klassischen Ausbildungsberuf, wobei „die Absolventen von der Wirtschaft gesucht werden, was auch die nahezu 100prozentigen Abschlüsse bei Lehrverträgen belegen“, so der Oberviechtacher Schulleiter Werner Winderl. Andere wählen einen Weg über die FOS oder das Gymnasium. Erste Schüler von der Doktor-Eisenbarth-Mittelschule legten so am Ortenburg-Gymnasium Oberviechtach ihr Abitur ab, haben in der Zwischenzeit ihr Studium erfolgreich abgeschlossen und sind berufstätig.

Dort, wo Eltern und betroffene Schülerinnen und Schüler schwanken, welche weiterführende Schule besucht werden soll, ist die praxisorientierte Mittelschule mit dem M-Zug eine echte Alternative. Auch hier kann die gleichwertige Mittlere Reife erworben werden.

Ein weiterer Vorteil des M-Zuges ist, dass alle Schüler in der 9. Klasse an den Prüfungen zum qualifizierenden Mittelschulabschluss teilnehmen. Auch externe Realschüler oder Gymnasiasten nutzen diesen Weg regelmäßig, um an der Eisenbarth-Schule die begehrte Prüfung abzulegen. „So haben alle erfolgreichen Teilnehmer einen anerkannten Schulabschluss in der Tasche, eine Trumpfkarte, die bei der Bewerbung sticht“, wie Rektor Winderl meint. Bei Fragen steht die Schulleitung beratend zur Verfügung, momentan Pandemie bedingt per Telefon (09671/ 91507).

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.