08.10.2019 - 12:01 Uhr
OberviechtachOberpfalz

Experte gibt Eltern Tipps, damit Lernen glücklich macht

Lerncoach Benjamin Schmid gibt bei einem Vortag an der Eisenbarth-Grundschule den Eltern Tipps für das Lernen mit Kindern. Unter anderem empfiehlt er "Drei goldene Regeln zur Belohnung".

Elternbeiratsvorsitzender Alexander Ried (rechts) und Schulleiterin Christine Schneider bedankten sich für den Vortrag bei Lerncoach Benjamin Schmid (Mitte).
von Udo WeißProfil

„Wer glaubt, dass ein guter Schulabschluss wichtig ist?“ und „Wer wünscht sich, dass seine Kinder eine glückliche Kindheit haben?“ Mit diesen zwei Fragen konfrontierte Lerncoach Benjamin Schmid die Eltern in der Aula der Mittelschule. Zu einem Elternabend mit dem Thema „Lernen macht glücklich“ hieß Rektorin Christine Schneider zahlreiche Mütter und auch Väter willkommen. Sie betonte, dass eine glückliche Lernzeit die beste Voraussetzung sei, um starke Kinder zu erziehen. Alexander Ried, der Vorsitzende des Elternbeirats, der diese Veranstaltung organisiert hat, drückte als Familienvater die Intention aus: „Wir wollen Ihnen damit Grundlagen für Lernerfolg und ein entspannten Familienleben an die Hand geben.“

Mit vielen praktischen Beispielen und Tipps stellte Lerntrainer Benjamin Schmid Erkenntnisse vor, die auf wissenschaftlichen Aussagen basieren. „Das Gehirn ist eine Lernmaschine, es will ständig Neues aufnehmen und umsetzen“, verdeutlichte der Referent, der Mitarbeiter der Akademie für Lernpädagogik ist. Dabei seien Vorbilder enorm wichtig, denn: „Wenn Sie bereit sind, ein Leben lang zu lernen, schauen sich ihre Kinder das ab.“ Seine Aussagen untermauerte Schmid mit den Erkenntnissen von Professor Manfred Spitzer, der Lernen und Glück im Gehirn verknüpft sieht. Wenn man etwas gelernt habe, würden also Glückshormone ausgeschüttet. Vier zentrale Aspekte seien wichtig, und die können zu Hause trainiert werden: Lerntechniken, Motivation, Konzentration und Selbstorganisation. Um die Konzentration beim häuslichen Lernen aufrecht zu erhalten, empfahl der erfahrene Lerntrainer die 7:2-Regel. Diese besagt, dass das Kind nach sieben Minuten konzentriertem Lernen zwei Minuten Pause einlegen solle. Die Erstellung eines Lernplans zusammen mit dem Kind, in dem Probentermine und auch außerschulische Termine wie Fußballtraining eingetragen werden, helfen dem Nachwuchs, den Tag zu strukturieren und die freie Zeit dann auch genießen zu können.

Für die Motivation stellte Schmid "Drei goldene Regeln der Belohnung" auf. Sie solle unerwartet sein, nicht materiell und nicht an Noten gebunden, denn sonst sei Belohnen das neue Bestrafen. „Sprechen Sie eine positive Sprache, anstatt zu sagen, was ihr Kind nicht tun soll oder nicht kann.“

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Aktuell und Wissenswert

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.