01.12.2019 - 11:52 Uhr
OberviechtachOberpfalz

Förderer und Partner für Gymnasium gesucht

Der Vorstand der Ortenburger hat ein neues Mitgliederkonzept entworfen. Das pädagogische Prinzip "Fordern und Fördern" hat hier eine etwas andere Bedeutung.

Zweiter Vorsitzender Tobias Krafczyk (links) rief bei seiner Präsentation auch die Jubiläumsausstellung "25 Jahre Ortenburger" in Erinnerung.
von Georg LangProfil

Der Förderverein des Gymnasiums "Die Ortenburger" will im 25. Jahr seines Bestehens neue Impulse setzen. Dies wurde bei der Jahresversammlung im Musiksaal der Schule deutlich, wo Vorsitzender Manfred Klug das neue System der Mitgliedschaften erläuterte. Der zweite Vorsitzende Tobias Krafczyk rief anhand einer Powerpoint-Präsentation die Aktivitäten des Vereinsjahrs in Erinnerung, wobei die Feier zum 25-jährigen Bestehen im April einen besonderen Stellenwert einnahm.

25 neue Mitglieder wurden im zurückliegenden Jahr aufgenommen, dabei ist mit dem Beitritt von Ulrike Baumer die 300er Marke erreicht worden. Die "neuen Wege" beim Mitgliedssystem sehen neben der einfachen Mitgliedschaft mit mindestens zehn Euro Jahresbeitrag zwei weitere Formen vor. Bei der Fördermitgliedschaft, die auf drei Jahre befristet ist, fällt ein Jahresbeitrag von mindestens 100 Euro an. Vierstellig wird es bei der Partnermitgliedschaft, die ebenfalls auf drei Jahre befristet ist und einen jährlichen Mitgliedsbeitrag von mindestens 1000 Euro voraussetzt. Die Förder- und Partnermitgliedschaften richten sich vornehmlich an Unternehmen und Körperschaften, die auf der Homepage des Vereins, bei Veröffentlichungen sowie am schulischen Infostand als Sponsoren repräsentiert werden. Zehn Mitglieder haben sich bereits für den Förderstatus eintragen lassen.

"Unser Ziel ist ein Jahresbudget von 10 000 Euro", erklärte Vorsitzender Manfred Klug. Damit soll die finanzielle Grundlage für weitere vielfältige Aktivitäten geschaffen werden. Wie der Rückblick von Tobias Krafczyk deutlich machte, engagieren sich die Ortenburger bei der Organisation von Abiturjubiläen beim jährlichen Sommerfest der Schülermitverantwortung, bei der finanziellen Unterstützung von Schulfahrten, "um allen Schülern die Teilnahme zu ermöglichen", sowie bei Anschaffungen von Musikinstrumenten, Trikots und Theaterrequisiten. Daneben wirken die Ortenburger auch bei der Ausrichtung kultureller Veranstaltungen mit, zum Beispiel beim Auftritt des Regensburger Singrün-Orchesters im Sommer. Studienfahrten nach Brüssel und Berlin, Theaterbesuche, die Projektwoche und das Klassensprecherseminar wurden mit insgesamt 4097 Euro bezuschusst.

Stellvertretend für den verhinderten Vereinskassier Josef Biebl stellte Tobias Krafczyk die finanzielle Entwicklung des Vereins vor, woraufhin Kassenprüfer Günther Robl die Entlastung erteilte. Schulleiter Ludwig Pfeiffer bedankte sich beim Förderverein für die Unterstützung all jener schulischen Unternehmungen, wo der Sachaufwandsträger nicht aktiv werden könne. Pfeiffer nannte beispielsweise Theaterfahrten nach Regensburg, bei denen Schülern ländlicher Gymnasien die gleichen Möglichkeiten wie Schülern der Stadt eingeräumt würden. Der Schulleiter würdigte die Ausrichtung der Jubiläumsfeier im April und die Mitgestaltung des traditionellen Sommerfestes durch die Ortenburger und stellte abschließend die Investitionen des Sachaufwandsträgers vor, wie beispielsweise die Gestaltung des neuen Schulzugangs auf der Basis des Sicherheitskonzepts oder die Errichtung einer Kugelstoßanlage.

Der Nachwuchs der Ortenburger betreute beim Sommerfest einen Infostand und wirkte beim Service mit.

Für Sie empfohlen

 

Aktuell und Wissenswert

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.