13.04.2020 - 17:08 Uhr
OberviechtachOberpfalz

Frauen nähen 300 Masken

Behelfsmasken bei den Oberviechtacher Apotheken zur Abholung deponiert

Die Vorsitzende des Frauenbundes und Koordinatorin der Aktion, Angelika Vogl, brachte die Masken zu den Apotheken.
von Udo WeißProfil

Gut zehn Frauen aus den Reihen des Katholischen Frauenbundes und der evangelischen Kirchengemeinde sind seit Tagen dabei, Behelfsmasken (Nase/Mund) zu nähen. Gut 300 Stück dieser Modelle wurden bereits angefertigt.

Alte Tischdecken oder Bettwäsche, die mit 60 Grad gewaschen werden können, wurden dazu verwendet. Selbst aus Stulln und Bach kamen Masken, die von Frauen genäht wurden, die in "normalen" Zeiten gerne die Angebote des Oberviechtacher Frauenbundes mitmachen. Vorsitzende Angelika Vogl sammelte die Masken ein. Bei ihr laufen alle Fäden zusammen, und sie konnte in der Vorwoche in den zwei örtlichen Apotheken die Masken ausliefern.

In den Apotheken wurde sofort die Bereitschaft signalisiert, an der Verteilung mitzuwirken. Die Behelfsmasken können gegen eine Spende von drei Euro, die in eine Box geworfen werden kann, mitgenommen werden. Da die Nachfrage groß ist und schon beim Start zu erwarten war, dass die Exponate reißend weggehen, wird weiterhin fleißig genäht.

Wer passende Stoffe oder auch Näherfahrung hat, ist eingeladen, sich an der Aktion zu beteiligen. Die Nasen-Mund-Masken stellen keinen Schutz vor Ansteckung dar, sie schützen aber andere vor den Tröpfchen. Die eingegangenen Spenden gehen an soziale Einrichtungen.

Für Sie empfohlen

 

 

Videos aus der Region

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.