12.02.2019 - 14:48 Uhr
OberviechtachOberpfalz

Garde tanzt im prächtigen Ballsaal

Hohe Auszeichnung für die Garde der Faschingsgesellschaft Grün-Weiß: Beim deutsch-tschechischen Kulturball in Pilsen begeistern die Tänzerinnen mit ihrer Choreografie. Im Kulturhaus Beseda sind die Mädels die Stars einer rauschenden Nacht.

von Hans EibauerProfil

"Wir sind überwältigt, wie uns die Herzen zuflogen. Ein Traum, hier auftreten zu dürfen", sprudelte es aus Antonia Lang von der AWO-Tanzgruppe Grün-Weiß Oberviechtach heraus, als die beiden Auftritte mit Bravour gemeistert waren und sie dazu noch dem deutschen Botschafter in Prag, Christoph Israng, einen Faschingskrapfen auf silbrigem Tablett servieren durfte. Zusammen mit einem Elvis-Double waren die zehn charmanten jungen Damen aus Oberviechtach und Umgebung die Stars der rauschenden Ballnacht des elften deutsch-tschechischen Kultur- und Repräsentationsballs im stilvollen städtischen Kulturhaus Beseda in Pilsen. Kulturpartner von bayerischer Seite war, wie seit dem ersten Ball 2008 ununterbrochen, das Centrum Bavaria Bohemia (CeBB), heuer erstmals mit einem Infostand im Foyer.

Den Vogel schoss Gisela Fischer aus Gaisthal ab, die zwei Hauptpreise in der Tombola gewann. Einer davon war der Preis des CeBB: Ein Gutschein für den bayerisch-böhmischen Gourmetgipfel im April, gesponsert vom Hotel Burg Wernberg, den Leiterin Dr. Veronika Hofinger an die strahlende Doppelgewinnerin überreichte. Zu den Sponsoren gehörte auch Brunner Bäcker (Weiden), der heuer - wie in den Jahren zuvor - für jeden der fünfhundert Ballbesucher Faschingskrapfen als süßen Gruß des CeBB spendierte.

"Lampenfieber? Nur ein bisschen" - und schon marschierten Antonia, Michelle, Paula, Simone, Sophie, Nicole, Laura, Melanie, Diana und nochmal Laura zur Balleröffnung im Gardeschritt in den großen Saal aus der Jahrhundertwende mit einem rundumlaufenden Balkongeschoss als obere Etage. Vorstand Michael Welnhofer begleitete die Tanzgruppe, Stella Welnhofer hatte den Marschtanz "Capriccio Russo" in traditionellen Gardekostümen einstudiert. Beine und Röcke flogen, in Formation und in Paaren, das alles in hohem Tempo und immer mit einem Lächeln Richtung Publikum. Szenenapplaus, Schlussapplaus, ausschnaufen, umziehen und dann dem zweiten Auftritt mit dem Barocktanz entgegenfiebern. Gardetanz hat die Grün-Weißen weit über die Region hinaus bekannt gemacht, jetzt kam beim Ball in Pilsen ein Tanz aus einer glanzvollen Epoche dazu.

Als Beitrag zum grenzüberschreitenden EU-Projekt "Barockregion Bayern - Böhmen" mit dem CeBB als Leadpartner studierten die zehn Tänzerinnen in 14-stündiger Probenarbeit einen barocken Tanzreigen zur Wassermusik von Händel ein. Der Gruppe gelang in den barocken Kostümen, vom Festspielverein Oberviechtach großzügig zur Verfügung gestellt, eine wunderschöne Symbiose von Pracht und Musik, wie einst beim höfischen Leben im 18. Jahrhundert.

Die deutschen Gäste, unter ihnen neben Botschafter Christoph Israng auch Regierungspräsident Axel Bartelt, IHK-Präsident Michael Matt, DTIHK-Präsident Jörg Mathew mit ihren Hauptgeschäftsführern Dr. Jürgen Helmes und Bernard Bauer, genossen mit rund 100 deutschen und 400 tschechischen Ballbesuchern einen grandiosen Abend. Der Ball zeigte, welchen hohen Stellenwert das CeBB mit Trägervereinsvorsitzender Irene Träxler und Leiterin Veronika Hofinger auch auf dem gesellschaftlichen Parkett im Nachbarland innehat.

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.