28.11.2019 - 13:50 Uhr
OberviechtachOberpfalz

Keine Angst vor Strafzettel

Die Polizeiinspektion Oberviechtach vergibt erst nach fünf Minuten ein "Knöllchen". Ein Antrag samt Unterschriftenliste für eine neue Parkplatzregelung am Marktplatz liegt im Rathaus vor. Damit muss sich der Stadtrat beschäftigen.

Die zwei Parkplätze vorm Café Weigl (Mitte) sind wieder markiert. Die weitere Vorgehensweise am Marktplatz wird im Stadtrat diskutiert.
von Gertraud Portner Kontakt Profil

Bei der Bürgerversammlung in der Vorwoche sorgte das Thema "Parken in der Innenstadt" für Diskussionsstoff. Vor allem die "verschwundenen" zwei Parkplätze vorm Café Weigl und die nicht markierten Flächen vorm Gasthaus "Zur Post/El Camino" und dem Gasthof/Kino Pösl bewegten die Gemüter.

Mittlerweile hat der Bauhof die Parkplätze beim Café Weigl wieder mit frischer Farbe aufgemalt. Auch der Antrag für eine Änderung der Parkregelung am Marktplatz mit Unterschriftenliste liegt im Rathaus vor. Laut Bürgermeister Heinz Weigl werde zunächst die Polizeiinspektion um eine Stellungnahme gebeten. Anschließend wird sich der Stadtrat damit befassen. "Ob es besser für die Laufkundschaft ist, wenn hier Dauerparker stehen, ist zu bezweifeln", gibt der Bürgermeister zu bedenken. "Es traut sich ja keiner mehr, vor den Geschäften zu halten", sagt Michael Herzog, Vorsitzender vom "Wirtschaftsforum" Oberviechtach. Nach der Bürgerversammlung schaute er bei der Polizeiinspektion vorbei und erkundigte sich beim PI-Chef Robert Feuerer. Dieser habe klargestellt: "Wer außerhalb der markierten Fläche steht und sein Fahrzeug länger als fünf Minuten verlässt, muss damit rechnen, eine Verwarnung zu bekommen". Im Umkehrschluss bedeutet dies: Wer nur kurz Semmeln, Zeitung oder Pfarrbrief besorgt, muss keine Angst vor einem Knöllchen haben.

Auf Nachfrage von Oberpfalz-Medien bestätigt der Erste Polizeihauptkommissar diese Aussage und informiert über die rechtliche Situation. Laut Straßenverkehrsordnung sei auf nicht markierten Flächen nur ein Be- und Entladen erlaubt. "Wer jedoch sein Fahrzeug verlässt, der parkt". Die Dienststelle habe jedoch eine Ermessensentscheidung: "Wir haben uns eine Überwachungszeit von fünf Minuten vorgegeben." Und Feuerer bekräftigt: "Eine dauernde Verwarnung wollen wir nicht und machen wir nicht." Mit weiteren Parkmöglichkeiten an geeigneten Stellen am Marktplatz habe er aus jetziger Sicht keine großen Probleme. Doch das sei noch Zukunftsmusik. Michael Herzog vom "Wirtschaftsforum" fügt im Gespräch mit der Redaktion noch an: "Ich habe kein Verständnis dafür, wenn Dauerparker und Geschäftsinhaber die Parkplätze besetzen."

Es traut sich ja keiner mehr, vor den Geschäften zu halten.

Michael Herzog, Vorsitzender "Wirtschaftsforum" Oberviechtach

Wer außerhalb der markierten Fläche steht und sein Fahrzeug länger als fünf Minuten verlässt, muss damit rechnen, eine Verwarnung zu bekommen.

Robert Feuerer, Erster Polizeihauptkommissar

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Für Sie empfohlen

 

Aktuell und Wissenswert

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.