29.03.2021 - 17:35 Uhr
OberviechtachOberpfalz

Leuchtturmprojekt: Biotopverbund mitten in Oberviechtach

Diesen Artikel lesen Sie mit
Alle Informationen zu OnetzPlus

Ein Korridor für Kinder und Artenvielfalt: Die beiden Kindergärten in Oberviechtach grenzen an eine große Wiesen- und Wasserfläche an. Geplant ist ein gemeinsamer Naturerlebnisraum. Die Heinz-Sielmann-Stiftung ist im Boot.

Die Stadt Oberviechtach plant mit Unterstützung der Heinz-Sielmann-Stiftung, die ökologisch wertvollen Flächen zwischen den beiden Kindertagesstätten aufzuwerten und zu verknüpfen. Ausbaustufe eins: Das Südbiotop im Wiesengrund direkt unterhalb des neuen Kindergartens in Richtung Stadtmitte.
von Gertraud Portner Kontakt Profil

Während der bestehende kirchliche Kindergarten St. Marien an der Straße "Zum Bahnhof" liegt, wird derzeit die neue städtische Kindertageseinrichtung im Freibad gebaut. Beide Einrichtungen sind durch ein Biotop (Siechenwiesen/Im Wiesengrund) verbunden, welches sich mitten durch die Stadt zieht. Im Zuge der Planung der neuen Kindertagesstätte kam im Stadtrat die Anregung, eine Zusammenarbeit mit der deutschlandweit agierenden Heinz-Sielmann-Stiftung zu prüfen. Diese ist nach dem berühmten Naturfilmer Prof. Heinz-Sielmann benannt und finanziert sich unter anderem aus dessen Nachlass.

2019 wurde im Landkreis Schwandorf der Biotopverbund Nordost-Bayern ins Leben gerufen und eine Geschäftsstelle eingerichtet. Neben vielen kleineren Projekten wurde die Renaturierung des Sulzbachs bei Bruck angepackt. Die Stadt Oberviechtach hat 2020 eine Bewerbung für das Projekt "Aufwertung und Verbindung von ökologisch wertvollen Flächen mit einem Naturerlebnisraum für Kinder" abgegeben. Dabei ist geplant, die Flächen zwischen den beiden Kindertagesstätten ökologisch aufzuwerten und zu verknüpfen. "Somit kann ein Biotopverbund beidseits des Freundschaftsradwegs geschaffen werden", betont Bürgermeister Rudolf J. Teplitzky im Gespräch mit Oberpfalz-Medien.

Weitere Biotop-Projekte der Sielmann-Stiftung im Landkreis Schwandorf

Bruck

Bewerbung erfolgreich

Bereits bei der Stadtratssitzung im März informierte er, dass die Bewerbung überzeugen konnte und Oberviechtach eine Zusage der Sielmann-Stiftung erhielt. Details wurden in der nichtöffentlichen Tagesordnung in Anwesenheit von Bernhard Gohlke, Projektkoordinator der Stiftung, besprochen. "Oberviechtach ist eines der größeren Vorhaben im Landkreis Schwandorf. Wir sehen den Biotopverbund als überregionales Leuchtturmprojekt", betont Gohlke auf Nachfrage der NT-Redaktion. In der ersten Ausbaustufe ist die Gestaltung der Flächen bei der neuen Kindertageseinrichtung unterhalb des Freibads in Richtung Stadtzentrum vorgesehen. Das Südbiotop umfasst insbesondere Nassflächen. "Mit den zur Verfügung stehenden Grundstücken ist eine ausreichend große Fläche zur Verwirklichung dieser Ausbaustufe vorhanden", erklärt Andreas Mandl, Leiter der Bauverwaltung.

"Wir sehen den Biotopverbund als überregionales Leuchtturmprojekt."

Bernhard Gohlke, Projektkoordinator der Heinz-Sielmann-Stiftung

Bernhard Gohlke, Projektkoordinator der Heinz-Sielmann-Stiftung

Starker Partner

Bürgermeister Rudolf J. Teplitzky freut sich, mit der Stiftung einen starken Partner im Boot zu haben: "Das Projekt schafft wertvollen Naturerlebnisraum für alle Generationen, der die Aufmerksamkeit und die Wertschätzung für unsere Natur untermauern soll. Ich freue mich sehr auf dieses großartige Projekt!" Zur Finanzierung erhält die Stadt Oberviechtach von der Heinz-Sielmann-Stiftung ein Budget. Darüber hinaus wird eine Förderung durch das Wasserwirtschaftsamt Weiden angestrebt. "Wir erhalten den Lebensraum und die Artenvielfalt unserer Heimat", bekräftigt Teplitzky.

In Kooperation mit der Heinz-Sielmann-Stiftung sind als zusätzliche Ausbaustufen die Renaturierung des Stadtbachs und des Siechenbachs angedacht, mit Lückenschluss im Hütgraben (Zusammenfluss). Im Biotopverbund ist außerdem der unterirdische Verlauf des Stadtbachs und der Siechenbach stadtauswärts gen Osten enthalten. "Die Stadt stößt bei uns auf offene Ohren", lässt Koordinator Bernhard Gohlke wissen. Und er stellt fest: "Durch das Engagement des Bürgermeisters wird es künftig viele Schnittstellen geben." Weitere überregionale Projekte und Investitionen könnten folgen.

Bayerns Nordosten ist ein wichtiges Bindeglied im Aufbau eines bundesweiten und auch eines europäischen Biotopverbunds, der den bestehenden Verbund "BayernNetzNatur" weiter aufwertet. Eine konkrete Gebietskulisse für Naturschutzmaßnahmen ist bereits identifiziert.

"Das Projekt schafft wertvollen Naturerlebnisraum für alle Generationen."

Rudolf J. Teplitzky, Bürgermeister von Oberviechtach

Rudolf J. Teplitzky, Bürgermeister von Oberviechtach

Der Kindergarten St. Marien grenzt (links neben Edeka-Markt) an die Siechenwiesen an. Auf der anderen Seite des Freundschaftsweges zieht sich im Wiesengrund ein Biotop bis zum neuen Kindergarten im Freibad hinauf.
Der Siechenbach schlängelt sich mitten durch die Stadt.
Hintergrund:

Biotopverbund in Kooperation mit Sielmann-Stiftung

  • Schwerpunkte der 1994 gegründete Heinz-Sielmann-Stiftung sind der Erhalt der Lebensraum- und Artenvielfalt, sowie die Sensibilisierung der Öffentlichkeit für den Naturschutz.
  • Seit August 2019 gibt es im Landkreis Schwandorf den Biotopverbund Nordost-Bayern mit eigener Geschäftsstelle. Bisher größtes Projekt ist die Renaturierung des Sulzbachs bei Bruck.
  • Ziel ist es, Ausbreitungskorridore für bedrohte Pflanzen- und Tierarten in Kooperation mit Kommunen, Landnutzern, Naturschützern, weiteren Verbänden und Vertretern der Behörden zu schaffen.
  • In Oberviechtach ist ein Naturerlebnisraum für Kinder zwischen den beiden Kindergärten geplant. Vision: Verknüpfungsfläche beim Steinbach, Zusammenfluss Stadtbach und Siechenbach.

Für Sie empfohlen

 

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.