12.07.2019 - 08:47 Uhr
OberviechtachOberpfalz

Ein Marathon an Ehrungen

Als Sportstadt genießt Oberviechtach einen guten Ruf. Den Beleg dafür, dass dies so bleibt, liefert die 34. Sportlerehrung: Über 70 Meister, Titelträger und Siegermannschaften werden für ihre Erfolge gewürdigt.

Zahlreiche junge Sportler haben durch ihre Erfolge den Ruf Oberviechtachs als "Sportstadt" gefestigt. Ihren Einsatz und ihr Engagement würdigte die Stadt Oberviechtach bei einem festlichen Akt.
von Christof FröhlichProfil

Bei der städtischen Sportlerehrung in der Aula der Doktor-Eisenbarth-Mittelschule durfte Bürgermeister Heinz Weigl erneut auf ein erfolgreiches Jahr 2018/19 verweisen. Durch das gute Abschneiden zahlreicher Sportler sei der gute Ruf der "Sportstadt Oberviechtach" weiter gefestigt worden. Sein Dank galt den engagierten Trainern und Funktionären in den Vereinen, den Betreuern der Schulmannschaften sowie dem Kuratorium zur Förderung des Spitzen- und Breitensports. Diese hätten durch ihre Arbeit und Unterstützung großen Anteil an den Erfolgen.

Die Namen von über 70 jungen Sport-Talenten hatten Weigl auf seinem Zettel stehen. Diese Veranstaltung solle ihnen zeigen, dass ihre Leistungen in der Stadt Oberviechtach wahrgenommen und anerkannt werden. Ein Dank galt auch den Eltern der sportlichen Talente, die ihre Kinder häufig ebenfalls fördern und ihnen nach Niederlagen und Misserfolgen den Rücken stärken.

Zunächst rückten die sportlichen Erfolge auf dem Handballfeld in den Fokus: Für ihren dritten Platz bei der Bayerischen Meisterschaft sind die Mädchen der Altersklasse II des Ortenburg-Gymnasiums Oberviechtach (OGO) belobt worden. Zum Erfolg beigetragen haben die Spieler Marie Fichtinger, Julia Kraus, Laura Fischer, Leonie Betz, Evi Graf, Annalena Kessler, Anna-Lena Krämer, Ann-Katrin Meixner, Rebekka Papadopoulou, Isabella Schmid, Andrea Schneeberger und Anja Ruhland. Bayernweit auf Platz zwei spielten sich die OGO-Mädels der Altersklasse III/1 mit Anna Last, Pauline Schwendner, Jule Donhauser, Julina Gleißner, Samira Ismail, Mirjam Liebl, Vanessa Lützner, Hannah Rieger, Emilia Schopper, Jana Weihel, Ronja Meckl, Magdalena Köppl und Franziska Schneeberger.

Im Handball vielfach erfolgreich

Den Oberpfalzmeister-Titel holten sich die Mädchen der Altersklasse IV des Gymnasiums, auf Nordbayern-Ebene wurden sie Vierte. Dem erfolgreichen Team gehörten an Lena Bauer, Josefine Hinkel, Julia Klein, Sophie Kraus, Marina Saller, Emilia-Alexis Stier, Maja Liebermann, Katerina Pospisilova, Lea Weber, Lea Zimmet, Valerie Portner, Carla Roßmann und Rosa Teplitzky. Ebenfalls Bezirkssieger und Vierte auf Nordbayern-Ebene wurden die Buben der Altersklasse II mit Diego Bruner, Magnus Kellner, Constantin Pfeil, Bastian Ruhland, Jonathan Voit, Roman Fischer, Nicholas Hammer, Lukas Lottner, Lukas Prüflling und Max Winderl. Die Betreuung der Teams lag in den Händen der Lehrkräfte Michael Teplitzky und Theresa Schmid.

Doch Handball ist in Oberviechtach keine reine OGO-Domäne, auch ein Jungenteam der Doktor-Eisenbarth-Mittelschule (Altersklasse III/2) warf sich zum Oberpfalz-Sieg und wurde nordbayerischer Vize-Meister. Zum erfolgreichen Team gehörten Daniel Betz, Jonas Aumer, Sebastian Killermann, Philipp Kraus, David Krämer, Simon Krämer, Philipp Wolf, Florian Stöber, Dominik Swierkott, Toni Kleemann und Simon Dobmann. Trainer war Lehrer Jürgen Dietl.

Gewürdigt wurden auch die Sportler des Kolping-Tischtennisvereins: Die zweite Jungenmannschaft stieg mit 20:0 Punkten ungeschlagen in die Bayernliga auf. Dem erfolgreichen Team gehörten an: Bastian Pawlak, Tim Malig, Tim Seifert, Florian Uschold und Michael Most; Trainer ist Henry Seifert. Christoph Schneider verbuchte bei den Oberpfalzmeisterschaften einen Zweifach-Erfolg im Einzel und im Doppel, und bei den Bayerischen Meisterschaften in Nittenau belegte er Platz 5 im Einzel und Platz 3 im Doppel. Einen Doppel-Sieg verbuchte Albin Troglauer bei den Oberpfalzmeisterschaften der Herren.

Auch der Karateverein „Genbukan“ war stolz auf ein erfolgreiches Mitglied: Diego Bruner belegte bei der Schwäbischen Meisterschaft den ersten Platz in der Disziplin Kata und einen zweiten Platz in der Disziplin Kumite sowie bei der Süddeutschen Meisterschaft einen dritten Platz im Kumite.

Mit Bogen, Gewehr und Pistole

Mit Bogen, Luftgewehr, Pistole und Lichtwaffen verbuchten Miriam (links) und Michael Herrmann eine Vielzahl an Erfolgen auf Landes- und Bundesebene. Trainerin und Mutter Martina Herrmann (Mitte) durfte stolz sein.

Die erfolgreichsten Sportler konnte heuer der neu belebte Bogenclub melden. In ihrer erst zweiten Saison mit Pfeil und Bogen, haben die Geschwister Herrmann bereits beachtliche Erfolge erzielt. Miriam Herrmann wurde zweiter Landesmeister am olympischen Bogen in der Halle, ebenso Michael Herrmann. Beide haben aber auch als Sportschützen aufgetrumpft: Mit Top-Drei-Platzierungen bei den Landesmeisterschaften mit Kleinkaliber-Gewehr und Luftgewehr qualifizierte sich Miriam Herrmann für die Deutschen Meisterschaften. Michael Hermann schoss sich bei der Deutschen Meisterschaft im Lichtschießen auf Platz drei, wurde Landesmeister am Lichtgewehr und Vize-Landesmeister an der Lichtpistole. Mutter und Trainerin Martina Herrmann, Vorsitzende des Bogenclubs, hat zu diesen Erfolgen beigetragen.

Bürgermeister Heinz Weigl würdigte das langjährige Engagement der Funktionäre (von links) Christian Mösbauer , Tamara Eckert und Karlheinz Pieper.

Die Sportlerehrung bot aber auch die Bühne, um verdiente Funktionäre zu ehren. Tamara Eckert ist beim Handballverein (HV) Oberviechtach seit vielen Jahren als zuverlässige und engagierte Trainerin tätig. Von 2006 bis 2009 trainierte sie eine weibliche E- bzw. D-Mannschaft, seit 2012 betreut sie das Bambini-Team (4 bis 5 Jahre alt). Darüberhinaus spielte sie aktiv in Nachwuchsteams und brachte sich als zweite Jugendsprecherin ein.

Ein weiterer verdienter HV-Funktionär ist Christian Mösbauer, der über neun Jahre – vom 16. bis zum 25. Lebensjahr – als Jugendtrainer engagiert und erfolgreiche war. Seit April ist er erneut als Trainer aktiv und nimmt sich insbesondere den Mädchenmannschaften an. Zusätzlich ist er seit 2015 stellvertretender Vorsitzender und nimmt darüberhinaus viele weitere Funktionen wahr. Auch war er langjähriger Kapitän der ersten Herrenmannschaft.

Eine Würdigung erfuhr auch Karlheinz Pieper, Gesamtvorsitzender des TSV Oberviechtach, und Fußball-Abteilungsleiter. Er hatte sich der Nachwuchsarbeit verschrieben und fungierte als Bambini-Trainer, stellvertrender Jugendleiter, F- und B-Junioren-Trainer, Fußball-Jugendleiter Fußball und war Co-Trainer der A-Junioren. Von 2005 bis 2008 war er Delegierter der Abteilung im Hauptverein, von 2007 bis '09 spielte er aktiv bei den Alten Herren. Seit 2008 leitet Pieper den Hauptverein. Als der TSV kurz vor der Auflösung stand, trug er mit seinem Einsatz maßgeblich zum Fortbestand des Vereins bei. Bürgermeister Heinz Weigl bezeichnete ihn in der Sportlerehrung als den "Feuerwehrmann des TSV Oberviechtach“.

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.