Den Mitmenschen im Blick: Diana Dekin bei Söder-Empfang

Oberviechtach
02.08.2022 - 18:04 Uhr

Diana Dekin hat an der Doktor-Eisenbarth-Mittelschule einen tollen Schulabschluss hingelegt und engagiert sich für Geflüchtete aus der Ukraine: Das hat nun auch Ministerpräsident Markus Söder gewürdigt.

Ministerpräsident Markus Söder und Kultusminister Michael Piazolo (Mitte, hintere Reihe) ehrten die geladenen Schulabsolventen aus der Oberpfalz, darunter die Oberviechtacherin Diana Dekin (Zweite von links in der hinteren Reihe).

Die Einladung Markus Söders für Bestnoten und soziales Engagement war repräsentativ an 75 Schüler aller Schularten und Regierungsbezirke gegangen. Auch Diana Dekin ist beim Empfang in Allerheiligen-Hofkirche der Münchner Residenz.

In der vierten Reihe sitzt Diana Dekin. Sie hat nicht nur ein hervorragendes Abschlusszeugnis in der Tasche, sondern setzte sich auch als Dolmetscherin für die ukrainischen Schüler in der Willkommensgruppe ein. Ministerpräsident Markus Söder lobt die Geehrten: "Ganz Bayern ist stolz auf seine Schüler, die sich auch und gerade in Corona-Zeiten durch hervorragende Leistungen ausgezeichnet haben. Das ist ein Versprechen für die Zukunft und ein Zeichen, dass diese Generation die anstehenden Herausforderungen gut meistern wird." Kultusminister Michael Piazolo betont an die Absolventen gewandt: "Sie haben nicht nur einen hervorragenden Schulabschluss gemacht, Sie hatten auch immer Ihre Mitmenschen im Blick und sich vorbildlich engagiert", sei es als Schülersprecher, in einer Umwelt-AG oder im außerschulischen Bereich bei BRK, Feuerwehr oder Musikverein."

Die Absolventen erhalten eine Urkunde, einen Bildband und einen Büchergutschein. Anschließend geht es zum Stehempfang in den Garten der Residenz. Dort kommt die Oberviechtacher Abordnung – Diana Dekin wurde von Klassenleiter Thomas Schwingl und Schulleiter Werner Winderl begleitet – ins Gespräch mit Maria Scherr, der Pressesprecherin im Kultusministerium. Scherr freute sich besonders mit den Oberviechtachern über diese Ehrung, stammt sie doch auch aus dem Landkreis Schwandorf, nämlich aus Neunburg vorm Wald.

Diana bringt in dem Gespräch zum Ausdruck, dass sie schon "sehr nervös gewesen" sei, aber den Tag voll genossen habe. "Jetzt freue ich mich noch auf das Essen russischer Art, das meine Oma daheim zur Feier dieses besonderen Tages für die Familie vorbereitet hat", ergänzt sie voller Stolz.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:
 
 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.