26.03.2019 - 09:17 Uhr
OberviechtachOberpfalz

Musikvielfalt als Hörerlebnis

Vor 25 Jahren stellen die Akteure der Stadtkapelle zum ersten Mal den „Oberviechtacher Musikantenstadl“ auf die Beine. Bei der Neuauflage am Samstag, 30. März, wird dem Publikum erneut die Vielfalt der heimischen Musikszene offenbart.

Ein Bild vom Premierenabend: Am 4. März 1994 fand zum ersten Mal der „Oberviechtacher Musikantenstadl“ statt.
von Ludwig BergerProfil

"Hab Musik auf den Lippen, Musik tief im Sinn, dann ist das Leben für dich ein Gewinn". Unter diesem Motto präsentierten die Stadtkapelle-Pioniere am 4. März 1994 die Premiere des eigenen Musikantenstadls, der sich nach am Muster der Fernsehsendung mit Karl Moik orientierte. Eine Reihe befreundeter Musikkapellen erklärte sich bereit mitzuwirken, und so konnte den knapp 1000 Besuchern unter der Leitung von Hans Reitinger an diesem Abend ein musikalisches Nonstopp-Programm geboten werden.

Der erste Oberviechtacher Musikantenstadl "war mehr als nur ein Anfangserfolg", schrieb unsere Zeitung damals. "Wir wollten mehr Farbe in das kulturelle Oberviechtacher Musikleben bringen und dem Publikum einen Einblick in die Vielfalt der heimischen Musikantenszene ermöglichen, erklärte Ludwig Berger, der damalige erste Vorsitzender des Vereins Stadtkapelle Oberviechtach, die Ziele dieses ersten Musikantenstadls. Und den jungen Musikern sollte ermöglicht werden, vor großem Publikum auftreten zu können.

Seither findet der Musikantenstadl in zweijährigem Rhythmus statt. Am kommenden Samstag, 30. März ist es wieder so weit, wenn sich die Mehrzweckhalle für die Besucher öffnet. Bei der Neuauflage (Beginn 19.30 Uhr) hoffen die Organisatoren erneut auf eine große Resonanz des Publikums - eben ähnlich wie bei der Premiere vor 25 Jahren. Stefan Pronold, Stadtkapellen-Vorsitzender in der vergangenen Wahlperiode, sein Nachfolger Michael Niebauer sowie Kapellmeister Tobias Zeitler freuen sich, wieder einen Querschnitt durch die lokale Musikszene zeigen zu können.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Nachrichten per WhatsApp und Facebook Messenger

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.