29.07.2021 - 11:04 Uhr
OberviechtachOberpfalz

Neustart musikalischer Aktivitäten am Oberviechtacher Gymnasium

Die Mitwirkenden der Konzertveranstaltung, die als 42. Klavierabend in die hauseigene Bilanz einging, mit dem Organisator, Studienrat Andreas Lehmann (Zweiter von rechts).
von Georg LangProfil

Statt eines Sommerkonzerts gab es am Ortenburg-Gymnasium den 42. Klavierabend. Dabei erlebten die zahlreichen Zuhörer so manche instrumentale Überraschung.

Die knapp über 60 Besucher erlebten – trotz Maske und Abstand – einen besonderen Abend. Der 42. Klavierabend am Ortenburg-Gymnasium wurde ein voller Erfolg und machte deutlich: Die Fachschaft Musik am OGO ist wieder da.

Bereits zu Beginn des Abends präsentierten Mirjam Schlinke, Andrea Schneeberger und Emil Thomsen (Q11) stilsicher und überzeugend eine Premiere: Ein sechshändiges Klavierstück von Vincenzo Panerai, einem unbekannten Komponisten aus dem 18. Jahrhundert.

Es folgte sofort die nächste Neuheit: Akkordeon beim Klavierabend. Der Vierteljahrhundert-Walzer, gekonnt dargeboten von Christina Feil (Q11), entführte in die unterhaltende und doch anspruchsvolle Form der Musik. Carina Knott (9a) ließ die Zuhörer den erfüllten, aber doch traurigen Moment „When the Party is over“ erleben, woraufhin Sara Steidl (6c) "Adeline" mal süß, mal säuerlich in der für sie bestimmten Ballade umgarnte.

Das nächste ungewohnte Instrument stand schon im Raum bereit: Mit Klängen auf der Harfe entführte Pia Pfeiffer (5d) in das holländische „Amsterdam“. Vor dem inneren Auge aufsteigend und am naheliegenden Strand wurde dank Teresa Heigls (6a) Interpretation anschließend „Der Seestern“ entdeckt. Es folgten viele weitere Beiträge von Mitwirkenden aus der Unter- und Mittelstufe. Bei den teilweise recht anspruchsvollen Stücken war die jugendliche Begeisterung zu erkennen, endlich wieder vor Publikum spielen zu dürfen.

Sowohl Schulleiter Ludwig Pfeiffer als auch Musiklehrer und Konzert-Organisator Andreas Lehmann betonten den Stellenwert dieses 42. Klavierabends unter den Augen und Ohren des Begründers dieses Formates, Hans Bock, als hoffnungsvollen Neustart für die musikalischen Aktivitäten am Ortenburg-Gymnasium. Besonderer Dank galt den Instrumentallehrern aller Beteiligten. Stellvertretend wurden Stefan Schäufl (Klavier), Michaela Lippert (Klavier), Veronika Miller-Wabra (Harfe) und Wolfgang Ziegler (Akkordeon) genannt.

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.