05.07.2019 - 16:49 Uhr
OberviechtachOberpfalz

Oberviechtach in aller Munde

Wenn die Stadt eine Glückszahl hat, dann ist es die sieben. Denn wenn am 7.7. die Folge 7 der Sendung "Immer wieder sonntags" mit Stefan Mross live im Ersten läuft, dann ist Oberviechtach bei vielen Bundesbürgern bekannt.

Doktor Johann Andreas Eisenbarth darf nicht fehlen, wenn es um Oberviechtach geht. Für das vom Sender angeforderte Video nahm Markus Ostermeier deshalb Klaus Habl im Kostüm auf, der im Stadtspaziergang auf die Sehenswürdigkeiten hinweist.
von Gertraud Portner Kontakt Profil

Man kann von Stefan Mross und Schlagern halten was man will. Doch als dieser am 30. Juni in seiner ARD-Live-Sendung „Immer wieder sonntags“ verkündete: „Oberviechtach darf sich nächsten Sonntag präsentieren“, bedeutete dies für die Stadt eine kostenlose bundesweite Werbeaktion. Bei Goldwäscher Günter Zithier steigt indes die Spannung. Denn schon bei der Generalprobe am Samstag wird er den Entertainer kennenlernen. Mross trifft übrigens im Europa-Park Rust auch auf seine Exgattin Stefanie Hertel.

Neu bei den 16 Folgen in 2019 ist das "Deutschlandspiel": Ein Dartpfeil wird auf eine große Landkarte geworfen, und Menschen aus dem zufällig getroffenen Ort stellen in der nächsten Sendung ihre Heimat vor. Zu verdanken hat Oberviechtach dies der Bürgermeisterin von Gieboldehausen in Südniedersachsen, die Wurst und Marmelade mitgebracht hatte. Sie sollte laut Mross den Pfeil etwas tiefer setzen, damit auch "mal Hessen oder Baden-Württemberg" drankommen. Die Spitze landete bei Oberviechtach und der Sänger stimmte gleich den Hit "Bayern, des samma mia" an. Es folgte der Aufruf an die Bewohner der Region, sich beim Sender zu melden. Anni Hauer, Sekretärin des Bürgermeisters, bekam den Treffer am Fernsehgerät mit. Ihr erster Gedanke: "Mal schauen, ob sich wer bei uns im Rathaus meldet." Dies war dann gleich am Montagmorgen der Fall. Die Firma Kimmig-Entertainment hatte etliche Wünsche für einige Minuten Sendezeit: Neben einer Video-Präsentation sollten Bürger live auf die Bühne. Damit kam viel Organisationsarbeit auf Hauer zu. Markus Ostermeier, der einen tollen Videofilm über die "Gonfeiaschta Kirwa" gedreht hatte, wurde kurzerhand verpflichtet. Zusammen mit Sigrid Breitschafter vom Tourismusbüro machte er sich zu den schönsten Flecken auf. Neben der angeforderten Rohfassung wurde auch gleich ein fertig geschnittenes Video eingesandt. "Sie müssen mit Kürzungen rechnen", lautete die prompte Antwort, verbunden mit einem Dank für die gelungenen Aufnahmen.

Der Inhalt: Bürgermeister Heinz Weigl begrüßt die Fernsehzuschauer vor der Kulisse des Marktweihers (er unterbrach dazu seinen Urlaub). Klaus Habl führt im Eisenbarth-Kostüm durch die Stadt und Hedwig Pamler erklärt die Aussicht von der Burg Murach. Auch Weltrekord-Bierkrug, Museum, Goldlehrpfad und Goldsteig fehlen nicht. Ein Wunsch der Produktionsfirma konnte nicht erfüllt werden: Trotz vieler Telefonate war kein Eisenbarth-Darsteller für den berühmtesten Sohn der Stadt aufzutreiben. "Alle haben am Wochenende schon etwas vor", bedauert Anni Hauer, und der Festspielverein sei durch einen Auftritt gebunden. Auch Günter Zithier, der erst in der zweiten Saison als Goldwäscher tätig ist, hatte andere Pläne. Doch er ließ sich überzeugen und reiste bereits am Freitag mit Frau, Tochter und den zwei Enkelkindern nach Rust. Im Gepäck drei Kübel mit Erde, Waschpfanne und Sieb. Der Auftritt im Venezianer-Gewand wird etwa zwei Minuten dauern. "Sehr kurz fürs Demonstrieren, wie das Waschen funktioniert", meint er zur engen Taktung. Ob den Moderator das Goldfieber packt, wird sich zeigen. Zithier hofft jedenfalls darauf. Auf jeden Fall hat er als Gastgeschenk ein "Oberviechtacher Goldwäscherdiplom" dabei und natürlich fürs Team jede Menge Probefläschchen Eisenbarth-Elixier. Fahrtkosten und Übernachtung mit Frühstück übernimmt der Sender. Außerdem gibt es VIP-Eintrittskarten für den Freizeitpark.

Gleich beworben

Mit drei Privatautos reist die AWO-Tanzgruppe "Grün-Weiß" am Samstag an, rechtzeitig zur zweiten Probe um 14 Uhr. Acht Mädels werden die Zuschauer aus ganz Deutschland mit einem Tanz aus der Zeit des Doktor Eisenbarth überraschen. Michael Welnhofer kommt dabei eine besondere Rolle zu. Er wird im bürgerlichen Barockkostüm die Oberviechtacher Delegation anführen und eventuell auch Fragen des Moderators beantworten. "Wir haben gleich am Sonntag per Mail Kontakt aufgenommen und uns beworben", erzählt der rührige Vereinspräsident und ergänzt: "Der Fernsehauftritt wird sicherlich Auswirkungen auf unsere Faschingssaison 2020 haben." Auch die Tourismusregion kann profitieren, denn die Zielgruppe der Sendung passt zum Angebot der Mittelgebirgslandschaft mit Wandern und Radfahren. "Wir bringen Oberviechtach ganz, ganz groß raus", versprach Stefan Mross, als er den Pfeil am 30. Juni aus der Landkarte zog. Nachdem die Sommerferien in einigen Bundesländern bereits anlaufen, werden sicher mehr Gäste auf dem Weg nach Süden in der Goldstadt Bayerns anhalten. Das freut dann auch Bürgermeister Heinz Weigl der "Immer wieder sonntags" am heimischen Bildschirm verfolgen will. Der Auftritt der Oberviechtacher ist gegen 10.45 Uhr geplant. "Falls weitere Auslagen entstehen, wird diese natürlich die Stadt tragen", honoriert er das Engagement der Akteure.Wer die Sendung verpasst hat: www.mediathek.daserste.de

Im Detail:

Viele Gäste

"Immer wieder sonntags" wird vom 19. Mai bis 8. September 2019, jeweils von 10 bis 12 Uhr (ARD), live vom Festivalgelände des Europa-Parks Rust ausgestrahlt. Moderator Stefan Mross begrüßt am 7. Juli die Stars Semino Rossi, Giovanni Zarrella, Sarah Jane Scott, Olaf der Flipper, Ireen Sheer, Stefanie & Eberhard Hertel, Mitch Keller, Brenner, Uta Bresan, Die Mayrhofner, Eva Lind, Peter Löhmann, Glas Blas Sing. (ptr)

Günter Zithier erklärt, wie das Goldwaschen funktioniert. Bei „Immer wieder sonntags“ wird er Moderator Stefan Mross anlernen.
Der Barocktanz mit Kostümen aus der Zeit des Doktor Eisenbarth wird den Zuschauern aus dem gesamten Bundesgebiet sicher gefallen.
Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Nachrichten per WhatsApp und Facebook Messenger

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.