05.11.2020 - 12:17 Uhr
OberviechtachOberpfalz

Oberviechtacher Soldat der ersten Stunde nun ein Achtziger

Aus einem „Oberviechtacher Soldaten der ersten Stunde“ ist aus Herbert Brunner ein erfolgreicher Gastronom geworden, der nun seinen 80. Geburtstag feiern konnte.
von Christof FröhlichProfil

Am 11. August 1961 stand Herbert Brunner aus Lukahammer (Stadt Oberviechtach) in den Reihen der ersten Soldaten, die von Amberg nach Oberviechtach marschiert waren, nun feierte er am im Kreis seiner Familie und einiger Freunde seinen 80. Geburtstag. Der Jubilar erblickte am 30. Oktober 1940 in Tauch (Tachov) im heutigen Tschechien das Licht der Welt und ist mit seinen Eltern 1946 zunächst nach Thüringen ausgesiedelt worden. Die Familie zog dann 1952 nach Mitterteich.

Herbert Brunner absolvierte dort nach seiner Schulzeit eine Ausbildung zum Porzellandreher und ist im Januar 1961 in den Standort Amberg zur Bundeswehr einberufen und mit dem Panzergrenadierbataillon 122 nach Oberviechtach versetzt worden, wo er sich zum Zeitsoldaten für zwölf Jahre Wehrdienst verpflichtete.

Da der Jubilar schon immer zielstrebig war, brachte er es bei der Bundeswehr als Schirrmeister und Fahrlehrer bis zum Oberfeldwebel, entschied sich aber nach dieser Zeit zu einem ganz bestimmten nicht leichten zivilen Leben. Einer der Gründe dafür, dass er Zeitsoldat geworden ist, war wohl Mathilde Fleißer aus Lukahammer, in die er sich verliebte und mit der er 1963 den Bund fürs Leben einging. Ihre Zwillinge Claudia und Andrea schenkten ihnen fünf Enkel.

Nach seiner Dienstzeit baute sich der Jubilar 1975 zusammen mit seiner Ehefrau in Lukahammer die "Pension Hammerschänke" auf. Vor zehn Jahren haben Herbert und Mathilde Brunner ihre Pension an ihre Tochter Andrea übergeben, arbeiten aber immer noch Tag für Tag im Betrieb mit. Die große Geburtstagsfeier musste wegen der Coronapandemie abgesagt werden, doch einige kleine Vereinsabordnungen kamen dann doch zum Gratulieren und wünschten dem Jubilar zu seinem 80. Geburtstag noch viele Jahre bei guter Gesundheit.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Für Sie empfohlen

 

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.