11.02.2019 - 10:39 Uhr
OberviechtachOberpfalz

Ohne Spenden geht's bei der Tafel nicht

Im Einsatz gegen Bedürftigkeit fließt viel Herzblut: Bei der Oberviechtacher Tafel arbeiten 37 Ehrenamtliche in den Ausgabestellen in Neunburg und Oberviechtach mit. Doch die Kosten können nicht allein mit Hilfsbereitschaft gedeckt werden.

Friedrich Keller (links), Vorsitzender der Tafel, ist stolz auf seine Mitstreitern: Im Team der Ausgabestelle Oberviechtach verteilen insgesamt 19 engagierte Ehrenamtliche wöchentlich die Lebensmittel an die Bedürftigen. In der Ausgabestelle Neunburg bringen sich 18 Helfer ein.
von Udo WeißProfil

Vor sieben Jahren - am 23. September 2011 - wurde die Oberviechtacher Tafel unter der Regie des Rotary-Clubs Oberpfälzer Wald/Oberviechtach gegründet. Seitdem sind die Ausgabestellen in Oberviechtach und Neunburg nicht mehr wegzudenken. Dies wurde bei der Jahreshauptversammlung im Gasthaus Sporrer deutlich. "Der Verein hat sich weiter gut entwickelt", eröffnete Vorsitzender Friedrich Keller seinen Bericht.

Die Beiträge der 159 Mitglieder und die wöchentlichen Spenden der Bedürftigen decken allerdings nach wie vor nicht die laufenden Ausgaben der beiden Ausgabestellen. "Wir sind weiter auf Spenden angewiesen", so der Vorsitzende, der sich für die jährliche Betriebsmittelspende der Stadt Oberviechtach und die Unterstützung der Stadt Neunburg bedankte. Aber auch für die Großspenden, die in jüngster Zeit von der Firma Lober, den Oberpfalz-Medien Weiden, der Schwarz-Stiftung Oberviechtach, vom rotarischen Hilfswerk und etlichen privaten Förderern eingegangen sind, sprach er seinen Dank aus.

Das Grundprinzip der Tafel besteht im Vermeiden der Vernichtung von Lebensmitteln.

Friedrich Kellner, Vorsitzender der Tafel

18 ehrenamtliche Mitarbeiter sortieren in Neunburg jede Woche unter Marktleiterin Lucia Becher die Waren, lagern sie ein und verteilen sie an die Bedürftigen. In Oberviechtach sind 19 Ehrenamtliche mit Marktleiterin Hannelore Gohlke wöchentlich in Aktion. Dazu kommen noch sechs Fahrer, die die Lebensmittel von allen Supermärkten und einigen Bäckereien in Neunburg, Oberviechtach, Eslarn und Waidhaus abholen. Mit dem Kühlwagen, der von den Rotariern und dem Lionsclub gesponsert wurde, wurden mittlerweile fast 60 000 Kilometer zurückgelegt. "Eine großartige Leistung unserer Mitarbeiter, die für ihre Arbeit keinen Cent bekommen", betonte Keller, dem die Tafel zur Herzensangelegenheit geworden ist und der unermüdlich vorangeht.

Von diesem großartigen Engagement profitieren 160 gemeldete Bedarfsgemeinschaften, von denen wöchentlich etwa 80 bedient werden. Allein in Oberviechtach wurden im abgelaufenen Jahr an insgesamt über 2000 Bedarfsgemeinschaften Lebensmittel abgegeben. Ein Lob galt auch dem rotarischen Hilfswerk, das im vergangenen Jahr Lebensmittelspenden im Wert von über 1000 Euro zur Verfügung gestellt hat. "Wir sind auf Spenden angewiesen", richtete der Vorsitzende als dringenden Appell an die Versammlung.

Neunburgs Zweite Bürgermeisterin Margit Reichl würdigte den Einsatz der Vorstandsmitglieder und der ehrenamtlichen Helfer für. "Die Bedürftigen sind auch Mitglied unserer Gesellschaft, und das Ehrenamt ist ungemein wichtig", betonte sie.

Arbeit stößt auf Interese

"Großartige Leistung"

Zum Schluss wies Friedirch Keller noch auf die Homepage www.oberviechtacher-tafel.de hin, hier könne man sich umfassend über die Einrichtung im Allgemeinen und über die Oberviechtacher Tafel im Besonderen informieren. Mittlerweile sei die Homepage über 120 000 Mal angeklickt worden, das entspreche 80 Klicks pro Tag. "Das Interesse an der Tafelarbeit ist doch größer als man vermutet", so der Rückschluss von Friedrich Keller. Weitere Informationen www.oberviechtacher-tafel.de

Spendenkonto:

Wer die Tafel unterstützen möchte, das Spendenkonto – IBAN: DE67 75051040 00 31212293 – befindet sich bei der Sparkasse im Landkreis Schwandorf. (weu)

Die Tafeln sind stets auf Spenden angewiesen. Mit gutem Beispiel gingen hier die Dr. Loew Sozialen Dienstleistungen voran, die 500 Euro stifteten.
Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Nachrichten per WhatsApp und Facebook Messenger

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.