31.07.2018 - 17:31 Uhr
OberviechtachOberpfalz

Schmiede für soziale Dienste

Thomas Schiller aus Schönsee ist der neue Leiter der staatlichen Berufsfachschulen in Oberviechtach. Er tritt die Nachfolge von Marko Renner an, der eine neue Aufgabe an der Regierung erhält.

Der scheidende Schulleiter Oberstudienrat Marko Renner (links) übergab im Beisein des Leiters des Beruflichen Bildungszentrums Oskar-von-Miller Schwandorf, Ralf Bormann, einen symbolischen Schulschlüssel an den neuen Schulleiter Studiendirektor Thomas Schiller (Mitte).

(weu) "Die staatlichen Berufsfachschulen sind ein Erfolgsmodell und Herr Renner war die Idealbesetzung", zeigte sich der Leiter des Beruflichen Bildungszentrums Oskar-von-Miller Schwandorf, Ralf Bormann, überzeugt, als er im Kreise der Kollegen in der Aula der Schule Oberstudienrat Marko Renner verabschiedete und gleichzeitig Studiendirektor Thomas Schiller als Nachfolger einführte.

Alleinstellungsmerkmal

Bormann hob das Alleinstellungsmerkmal der Schule hervor, die in den Bereichen Ernährung und Versorgung sowie Sozialpflege und Kinderpflege die wichtigste der vollschulischen Ausbildung in sozialen Berufen inne hat und damit soziale Dienstleistungen in der Region zur Verfügung stelle. Durch den Erwerb des Mittleren Schulabschlusses stünden über Fachoberschulen (FOS) und Berufliche Oberschulen (BOS) alle Wege offen. Außenstellenleiter Renner sei der richtige Ansprechpartner für die Region gewesen.

Auch die angenehme, zielgerichtete und konstruktive Zusammenarbeit sprach Bormann an und bedankte sich. Für seine neue Stelle an der Regierung wünschte er alles Gute. Der neue Leiter der Berufsfachschulen, Thomas Schiller, bringe Führungserfahrung, Persönlichkeit und Professionalität mit, um das Erfolgsmodell fortzuführen. Marko Renner bedankte sich beim gesamten Schulpersonal, angefangen vom Sekretariat über Hausmeister bis zu den Kollegen. Er habe sich in den drei Jahren sehr wohl gefühlt, ihm seien Vertrauen und Offenheit entgegengebracht worden.

Symbolisch überreichte er an seinen Nachfolger einen Schlüssel. Thomas Schiller merkte an, dass die Messlatte sehr hoch sei und er in große Fußstapfen trete. Die Teamarbeit an der Schule, mit der Hervorragendes geleistet wurde, und das sehr gute Betriebsklima seien Voraussetzung für erfolgreiches Wirken. Humor sei für eine Schule wichtig, auch stehe seine Tür immer offen, wenn es mal Probleme gebe.

Zur Person::

Thomas Schiller, Jahrgang 1965, ist gebürtiger Kelheimer. Nach dem Abschluss an der Realschule hat er Bankkaufmann gelernt und sich in Abendkursen zum Bankfachwirt weitergebildet. Mit 24 Jahren besuchte er die Berufliche Oberschule in Regensburg. Als er diese mit dem Abitur abgeschlossen hatte, studierte er 1991 in Regensburg Lehramt. Nach dem Referendariat trat er 1997 seinen Dienst an der Wirtschaftsschule Waldmünchen an. Als er 1999 seine Frau, die Tochter des Metzgereibetriebs Meindl, kennengelernt hat, hat er seinen bereits gestellten Versetzungsantrag zurückgezogen und blieb an der Wirtschaftsschule 21 Jahre lang. Mittlerweile hat er in Schönsee gebaut und ist Vater von einer Tochter und zwei Söhnen. An der Schule war er Systembetreuer, ab dem Schuljahr 2016/17 kommissarisch der ständige Vertreter der Schulleitung. Die Auflösung der Wirtschaftsschule hat ihn zur Bewerbung an den staatlichen Fachschulen Oberviechtach bewogen. (weu)

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Nachrichten per WhatsApp und Facebook Messenger

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.