16.12.2020 - 16:17 Uhr
OberviechtachOberpfalz

Schnelles Internet für die letzten "weißen Flecken" Oberviechtachs

Wer eine gute Internetverbindung hat, ist nicht nur beim Home-Office klar im Vorteil. In Oberviechtach erhalten die letzten 42 "weißen Flecken" Glasfaser bis zur Wohnungstür. Doch auch wenn der Vertrag steht, ist Geduld gefragt.

Bürgermeister Rudolf J. Teplitzky (Zweiter von rechts) und Telekom-Manager Enrico Delfino unterzeichnen den Kooperationsvertrag für 55 Anschlüsse mit schnellem Internet (Glasfaser bis zum Haus). Anwesend waren auch Eduard Meier von der Breitbandberatung Bayern (Mitte) sowie Markus Peschl (Telekom-Technik) und Projektbearbeiter Stefan Pronold (rechts) vom Technischen Bauamt der Stadt.
von Gertraud Portner Kontakt Profil

Es gibt immer noch Haushalte, die über kein schnelles Internet verfügen. Das ist der Fall, wenn das Datennetz weniger als 30 Mbit pro Sekunde liefert. Im Stadtgebiet Oberviechtach sind es 42 Häuser (55 Adressen), für die bisher noch kein Ausbau vergeben war. Mit dem 2017 aufgelegten bayerischen Förderprogramm "Breitband Höfebonus" wird die Telekom nun diese mit Glasfaser bis zur Wohnungstür aufrüsten. Der Kooperationsvertrag mit der Stadt wurde am Dienstag im Rathaus unterzeichnet.

Internet zu langsam: Oberpfalz hinkt beim Breitbandausbau hinterher

Regensburg

90 Prozent Förderung

"In Corona-Zeiten merkt man, wie wichtig die Digitalisierung ist", sagte Bürgermeister Rudolf J. Teplitzky. Er freute sich, dass noch vor Weihnachten ein weiterer Schritt in diese Richtung möglich ist und dankte Eduard Meier von der Breitbandberatung Bayern für die gute Vorbereitung und Unterstützung. "Das ist heute wieder ein Meilenstein", meinte Meier und sprach die Zeitschiene kurz an. Die Ausschreibung startete im Mai 2020, Ende September wurde der Förderantrag gestellt und vergangene Woche ging nun der Förderbescheid (90 Prozent) aus München ein. Die Telekom hatte mit 521 720 Euro das wirtschaftlichste Angebot abgegeben. Regio-Manager Enrico Delfino legte den Kooperationsvertrag zur Unterzeichnung vor: "Es freut uns, dass wir den Zuschlag bekommen haben." Die Telekom wird für den Netzausbau rund 13 Kilometer Glasfaser verlegen und drei Verteiler aufstellen. "Glasfaser komplett bis zur Wohnung. Was besseres und schnelleres gibt es nicht", bekräftigte der Regionalmanager.

Der Sachstandsbericht zum Breitbandausbau ist im Stadtrat Oberviechtach im Dezember 2017 Thema

Bis Weihnachten 2024

Delfino dankte der Stadt für die Unterstützung: Die Bürger können sich bei Projektsachbearbeiter Stefan Pronold informieren. Denn wie der Regio-Manager feststellte, könne die Telekom das Glasfaser nur bei den Kunden ins Haus legen, bei denen die Erlaubnis (Nutzungsvertrag) vorliegt. Die neuen Anschlüsse haben ein Tempo von bis zu einem Gigabit pro Sekunde. Nachdem der Vertrag 48 Monate läuft, müssen sie bis 15. Dezember 2024 fertig sein. Betroffen sind folgende Straßenzüge: Dr.-Mathieu-Straße, Hann.-Mündener-Straße, Raschauer Straße, Mühlfeld und Steinmühle sowie Teile der Krankenhaus-Straße und acht Adressen im Ortsteil Pullenried (Ortsausgang in Richtung Pirk). Markus Peschl von der Telekom-Technik erläuterte den Ablauf. So werden zunächst die Befahrungs-Daten aufgenommen, auf welche sich ab Mitte 2022 die Planung stützt. "Für 2021 sind wir personell schon am Limit", erklärte Peschl, der aber versprach: "Die Ausführung erfolgt fristgerecht ab 2023. "Es ist sicher nicht das letzte Mal, dass wir uns in dieser Runde treffen", meinte Enrico Delfino. Denn die Telekom beteilige sich an der Ausschreibung zum Landesprogramm "Breitbandförderung in grauen Flecken" (Gigabit Richtlinie 20/25) sowie zum Bundesförderung "Sonderprogramm Gewerbe". Bei letzterem sind 88 Adressen in vier Gewerbegebieten gelistet. "Hier läuft aktuell die Fragebogen-Aktion", erklärte dazu Bürgermeister Rudolf J. Teplitzky. "Sie sind auf Zack und machen das genau richtig", lobte Delfino, denn die Ansprüche der Bürger an ihren Internet-Anschluss würden ständig steigen.

Hintergrund:

Breitbandausbau in Oberviechtach

  • Die Telekom bekam den Zuschlag für den Netzausbau von 42 Adressen (55 Anschlüsse) mit einer Summe von 521 720 Euro. Die Stadt erhält 90 Prozent Zuschuss aus dem bayerischen Förderprogramm "Breitband Höfebonus".
  • Der Vertrag läuft 48 Monate. Die Anschlüsse müssen bis 15. Dezember 2024 fertig sein.
  • Schnelles Internet gibt es für: Dr.-Mathieu-Straße, Hann.-Mündener-Straße, Raschauer Straße, Mühlfeld und Steinmühle sowie Teile der Krankenhaus-Straße und acht Adressen im Ortsteil Pullenried (Ortsausgang in Richtung Pirk). Näheres bei Projektbearbeiter Stefan Pronold, Telefon 09671/307-29, E-Mail stefan.pronold[at]oberviechtach[dot]de.
  • 2015 wurden 24 Kilometer Glasfaserkabel für 721 Adressen (Kupfer auf der letzten Meile) in Auftrag gegeben. Der im Juni 2019 unterschriebene Ausbau-Kooperationsvertrag auf Landkreis-Initiative hat 48 Monate Laufzeit (bis Juni 2023 unter anderem für Obermurach, Johannisberg/Forst, Brücklinghof, Unterlangau).
  • Auch für neu aufgelegte Förderprojekte hat sich die Stadt Oberviechtach angemeldet: Landesprogramm "Graue Flecken" - Gigabit Richtlinie 20/25 für 100 Mbit pro Sekunde (privat) sowie einen symmetrischen 200-MBit/s-Anschluss für gewerbliche Nutzer. Für das Bundes-Sonderprogramm "Gewerbe" sind 88 Adressen in vier Gewerbegebieten gelistet.

Für Sie empfohlen

 

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.