08.11.2018 - 13:57 Uhr
OberviechtachOberpfalz

Sperrung noch bis Weihnachten

Schilder und Absperrgitter an der "Eigelsberger Kreuzung" verbieten die Zufahrt nach Oberviechtach seit Monaten. Doch die Autofahrer müssen sich noch bis Mitte Dezember gedulden. Und im Frühjahr 2019 startet der zweite Abschnitt.

Diese Ansicht von Oberviechtach ist typisch für das Jahr 2018. Die Absperrung an der „Eigelsberger Kreuzung“ (Bundesstraße 22) bleibt noch bis kurz vor Weihnachten stehen. Wer in die Innenstadt möchte, muss einen kleinen Umweg in Kauf nehmen – oder steckt an der Baustelle fest.
von Gertraud Portner Kontakt Profil

Das Staatliche Bauamt Amberg-Sulzbach plant die Sanierung der Staatsstraße 2398 im Bereich der Eigelsberger Straße für 2019. Im Vorfeld dazu saniert die Stadt ihre Kanal- und Wasserleitungen im Straßenkörper. Start war im Frühling, als der erste Abschnitt von der Bundesstraße 22 bis zur Einmündung "Fichtenbühl" in Angriff genommen wurde. Nach einer kurzen Verschnaufpause - mit freier Fahrt in die Stadtmitte - rückten die Baumaschinen ab Mitte August erneut an. Die städtische Baumaßnahme erfolgt in mehreren Abschnitten. Während heuer das Teilstück von der Bundesstraße bis zur Buchberger Straße an der Reihe ist, geht es nächstes Jahr im Frühjahr stadteinwärts bis zur Shell-Tankstelle weiter.

Mehrere Arbeitsschritte

Zunächst wurde die Fahrbahn im Bereich der Leitungen mit der Asphaltfräse gelockert. Damit der Verkehr wieder rollen konnte, drückte die örtliche Tiefbaufirma Baumer den Schotter wieder fest. Anschließend arbeiteten sich die Bagger auf den rund 300 Metern Stück für Stück vor. Wie Maulwürfe schichten sie Haufen um Haufen auf und wechseln immer wieder den Standort. Dies ist aufgrund verschiedener Arbeitsschritte erforderlich. Denn zunächst wird der Kanal in Teilen saniert, anschließend kommt die Verlegung der neuen Wasserleitung an die Reihe.

Auf der Fahrbahn lagern Rohrsand für das Einsanden der Leitungen und Frostschutz für den Straßenoberbau. Das ausgebaggerte Material wird aufgrund zu hoher Feinanteile abgefahren. Rund 3700 Kubikmeter Erdarbeiten stehen an. Etwa 1000 Meter Wasserleitungen werden verlegt, 32 Schieber und 9 Hydranten gesetzt. Bei der Sanierung und Erweiterung der Abwasseranlage sind rund 250 Meter Stahlbetonrohre einzubauen. "Wir werden etwa Mitte Dezember wie geplant mit diesem Abschnitt fertig sein", erklärt Bauleiter Tobias Baumer auf Nachfrage von Oberpfalz-Medien. Ab 15. März, oder witterungsbedingt später, läuft der Abschnitt von der Buchberger Straße bis zur Tankstelle an, inclusive Einmündung Schießanger.

Schilder machen Sinn

Die Verkehrsteilnehmer müssen sich also noch einige Zeit gedulden und bei der Einfahrt in die Stadt einen kleinen Umweg in Kauf nehmen. Aber trotz Absperrungen und dem Schild "nur für Anwohner" probieren es einige immer wieder und stecken dann an der Baustelle fest. Ein vermeintlich kurzer Weg zur Stadtmitte wird von Auswärtigen auch über die Kreissiedlung gesehen. In der durch parkende Autos sehr engen Sackgasse (Hinweisschild fehlt) steckte vergangene Woche ein Sattelschlepper fest und ramponierte beim Wenden das Dach einer Garage.

Nach Fertigstellung der städtischen Kanal- und Wasserleitungsarbeiten nimmt das Staatliche Bauamt die Sanierung dieses Abschnitts der Staatsstraße 2398 im Angriff. Damit hängt auch der geplante Kreisverkehr an den beiden Staatsstraßen 2159/2398 beim ehemaligen AOK-Gebäude zusammen. Doch hier geht derzeit nichts weiter. "Zwei Grundbesitzer sind mit der Baumaßnahme nicht einverstanden", erklärt Bürgermeister Heinz Weigl. Es gehe um Lärmschutz und um die Abtretung von lediglich einem Quadratmeter Grund. Weiterer Artikel www.onetz.de/2473279

Bis zu drei Meter tief mussten die Bauarbeiter der Firma Baumer zur Sanierung des Kanals in die freigelegten Gräben einsteigen. Im zweiten Schritt (Bild) wird die Wasserleitung neu verlegt. Für die Anwohner ist die Zufahrt jederzeit möglich.
Trotz Baustelle ist die Zufahrt für die Anwohner jederzeit möglich.
Kein Durchkommen: Die Eigelsberger Straße ist seit Monaten fest in der Hand der Bauarbeiter.
Dieses Jahr ist der Abschnitt von der Bundesstraße 22 bis zur Buchberger Straße an der Reihe.
Diese Ansicht von Oberviechtach ist typisch für das Jahr 2018. Die Absperrung an der „Eigelsberger Kreuzung“ (Bundesstraße 22) bleibt noch bis kurz vor Weihnachten stehen. Wer in die Innenstadt möchte, muss einen kleinen Umweg in Kauf nehmen – oder steckt an der Baustelle fest.

Für Sie empfohlen

 

Videos aus der Region

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.