30.03.2020 - 18:05 Uhr
OberviechtachOberpfalz

Weggefährten seit einem halben Jahrhundert

"Gott zum Gruß, gut zu Fuß". Seit jeher begleitet dieser Wahlspruch die Wanderfreunde des TSV Oberviechtach. Heuer blickt der Verein auf seine Gründung vor 50 Jahren zurück. Ein "Wandergeneral" hat damals den ersten Schritt gemacht

Mit dem jährlichen IVV-Wandertag haben die Mitglieder der TSV-Wanderabteilung seit Jahren Hunderte von passionierten Fußgängern in Marsch gesetzt. Die heuer für Anfang April geplante Neuauflage hat allerdings das Coronavirus gestoppt. Die Organisatoren planen eine Neuauflage für das kommende Jahr.
von Christof FröhlichProfil

Die Gründung der Abteilung Wandern des TSV am 1. August 1970 hatte Willi Schwinger initiiert. Der Berufssoldat, der damals als Hauptfeldwebel beim Panzergrenadierbataillon 122 stationiert war, übernahm auch die Aufgaben des ersten Vorsitzenden. Die Mitglieder schätzten das soldatische, aber dennoch warmherzige Auftreten ihres "Vorläufers" – voller Respekt sprachen sie von Schwinger immer als "Wandergeneral".

Bei der Gründungsversammlung wurde Glasermeister Adi Donat zu Schwingers Stellvertreter bestimmt. Als Schriftführer und Kassier fungierte in Personalunion Ernst Wild. Die Handvoll Gründungsmitglieder erhielt schnell Zuwachs, und bereits am 11. Okto-ber 1970 richtete die Abteilung den ersten IVV-Wandertag in Oberviechtach aus. Die Schirmherrschaft hatte der damalige Bürgermeister Georg Neuber übernommen, Start war im Graf-Du-Moulin-Schützenhaus.

In der Anfangszeit konnte sich der junge Verein auf Gründungsmitglieder wie Arnold Pickl, Fritz Roßmann, Michael Baumer, Maria Fröhlich, Klaus Trapp, Traudl Näder, Maria Meier und die Familie Schwinger verlassen: Woche für Woche waren sie auf verschiedenen Wanderungen unterwegs. Zu den ältesten "Mitläufern" zählte über viele Jahre hinweg die "Brenneis-Gretl" aus der Klostergasse. Noch mit 90 Jahren wurde sie bei einem Wandertag geehrt.

Am 19. Juni 1985 gab Vorsitzender Willi Schwinger (verstorben am 30. Juni 2010) sein Führungsamt an Kurt Prange ab. Stellvertreter wurde Bauunternehmer Michael Baumer senior. Ein Wendepunkt war mit dem 21. IVV-Wandertag 1990 gekommen. In der Folgezeit verlief das Vereinsleben mehr oder weniger passiv, ab 1993 ruhten die Aktivitäten der TSV-Wanderer ganz. "In Marsch gesetzt" wurde die Abteilung erneut am 2. März 1998: Auf Initiative des TSV-Hauptvereinsvorsitzenden Reinhold Pronold und seines Nachfolgers Stefan Schwander entschlossen sich elf verbliebene Mitglieder zur Reaktivierung.

Mit der Wahl von Alois Früchtl zum Abteilungsleiter, der nach wie vor an der Spitze steht, blühten die Wanderfreunde danach auf. Eine Erweiterung der Aktivitäten begeisterte verstärkt Mitglieder für diesen Freizeitsport: Die Marke von 50 Mitglieder war schnell erreicht, auch Familien schlossen sich der Abteilung an. Teilweise bewegte sich die Zahl der Vereinsangehörigen bei über 100.

Ein erneuter Meilenstein bildete die Organisation des 22. IVV-Wandertages am 26./27. Juni 1999. Seither ist Oberviechtach alle Jahre das Ziel zahlreicher Wanderfreunde, die auf verschiedenen Strecken die reizvolle Umgebung erkunden. Auf etwa 35 Helfer kann sich der Verein verlassen, wenn es darum geht, diese Großveranstaltung gut über die Bühne zu bringen.

Urgesteine der Abteilung und stets gerne im Kreis der Wanderer gesehen sind Eugen Hein, der in den Jahren der Wiedergründung als Kassier fungierte, Hans Schmuck, Konrad Pösl und Michael Bauer. Auch die Eheleute Robert und Anneliese Albang sind nach wie vor auf den Strecken sowie als Helfer bei den Wandertagen sehr aktiv. Als Jugendbeauftragte übernimmt Monika Spitzl viele Arbeiten im Verein.

Für das Renommee der Abteilung hat auch die regelmäßige Teilnahme an den Wanderweltmeisterschaften gesorgt. In den Jahren 2019, 2017, 2016 und 2007 belegten die Starter aus Oberviechtach jeweils Rang sechs, 2015 sprang Platz fünf heraus und 2005 waren die Oberpfälzer sogar unter den besten Vier. Auch bei Wanderolympiaden waren Starter aus Oberviechtach schon vertreten, einige Mitglieder absolvieren alljährlich mehrere Marathon-Märsche.

Ausgerechnet im Jubiläumsjahr hat das Coronavirus dem Wanderverein nun eine "Gehpause" verordnet. Abgesagt ist beispielsweise der für 4./5. April geplante IVV-Wandertag. Nachgeholt werden soll er am 10./11. April im nächsten Jahr. Auch sonst finden aktuell keine Wanderungen statt, und auch die Monatsversammlungen sind gestrichen. Gegenüber Oberpfalz-Medien bekannte Abteilungsleiter Alois Früchtl aber, dass es ihm nach wie vor Freude bereite, an der Spitze der Wanderfreude zu stehen. Dies hänge auch damit zusammen, dass auf die Mitglieder im Vereinsleben stets Verlass sei.

Aktuell sind bei der Abteilung 92 Mitglieder registriert. Inwieweit das Vereinsjubiläum "50 Jahre TSV-Wanderfreunde" auch offiziell gefeiert werden kann, hängt von den weiteren Maßnahmen zur Eindämmung des Coronavirus ab.

Schon knapp 20 Jahre her ist diese Begebenheit aus der Abteilungschronik: Vereinsgründer und „Wandergeneral“ Willi Schwinger (links) ehrt im Februar 2003 Georg Hanauer für seine Wanderleistungen.
Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Für Sie empfohlen

 

Videos aus der Region

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.