19.09.2019 - 15:04 Uhr
OberviechtachOberpfalz

Zeitreise in Worten und Klängen

Töne treffen Texte beim Konzertabend "Märchenhaftes" in der Marktmühle. Das Lobkowicz-Quartett spielt Werke von Mozart und Weber. Einblicke in die jeweiligen Epochen und den Zeitgeist gibt ein früherer Schulleiter.

Die Musiker des Lobkowicz-Quartetts, ergänzt um Klarinettist Hans Kistler (links), boten im Kulturzentrum in der Marktmühle ein beeindruckendes Klangerlebnis.
von Autor SLUProfil
Mit seinen fundierten Ausführungen lieferte Hans Wurm den historischen Hintergrund der musikalischen Darbietungen.

Es war eine Kulturveranstaltung der besonderen Art in Form eines eigenen unverwechselbaren Formats, das den Besuchern beim Auftritt des Weidener Lobkowicz-Quartetts, ergänzt um Klarinettist Hans Kistler, geboten wurde. Unter dem Titel „Märchenhaftes“ sorgten die fünf Musiker für ein eindrucksvolles Klangerlebnis. Das Programm umfasste das Quintett für Klarinette und Streicher von Wolfgang Amadeus Mozart (KV 581) und das Quintett für die gleiche Besetzung von Carl Maria von Weber opus 34.

Was neben der Virtuosität der Mitwirkenden dafür sorgte, dass der musikalische Genuss den Anwesenden noch lange in Erinnerung bleiben wird, war der Beitrag des Oberstudiendirektors a.D. Hans Wurm, dem ehemaligen Leiter des Ortenburg-Gymnasiums. Vor jeder der zwei musikalischen Darbietungen führte er anschaulich in die jeweilige Zeit ein und vermittelte dadurch einen Einblick in den geistes- und sozialgeschichtlichen Hintergrund der Klassik und der Romantik. In diesem Kontext würdigte er auch das Schaffen der beiden Komponisten Wolfgang Amadeus Mozart (1756 bis '91) und Carl Maria von Weber (1786 bis '26). Durch seine Ausführungen und den entsprechenden „Widerhall“ in dem Musikstil der jeweiligen Epoche wurde der Zeitgeist regelrecht greifbar gemacht.

Das Lobkowicz-Quartett aus Weiden wird angeführt von dem Geiger Thomas Kaes, dem Leiter des Deutsch-Tschechischen Kammerorchesters und früheren Konzertmeister des Opernhauses La Fenice (Venedig). Die weiteren Mitwirkenden sind: Maria Anna Feldmeier-Zeidler (Geige), Gunter Baldauf (Bratsche) und Julia Rosemann (Cello). Klarinettist Hans Kistler war zehn Jahre lang als Lehrer am Ortenburg-Gymnasium tätig und ist seit drei Jahren an die Deutsche Schule in Prag abgeordnet, wo er vor kurzem das Prager Internationale Jugendorchester gründete. 

Das Konzert war durch die Initiative von Hans Kistler zustande gekommen und war an den beiden Tagen zuvor bereits in Weiden und in Hohengebraching aufgeführt worden. Für das kulturelle Jahresprogramm des Doktor-Eisenbarth- und Stadtmuseums war es ein Höhepunkt und eine große Bereicherung. Die Beteiligten ihrerseits äußerten sich positiv über die gute Aufnahme und Organisation sowie die hervorragenden räumlichen Gegebenheiten für eine Veranstaltung dieser Art.

Aktuell und Wissenswert

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.