Christoph Ammer und Lydia Adam heiraten in Oberwildenau

Oberwildenau/Luhe-Wildenau
25.07.2022 - 11:18 Uhr

Das Brautpaar hat einen identischen Beruf gelernt. Dieser Umstand bestimmt nun auch den gemeinsamen Lebensweg.

Viele Gratulanten lassen Christoph Ammer und Lydia Adam hochleben.

Am Freitag gaben sich Christoph Ammer und Lydia Adam im Rathaus Oberwildenau vor Bürgermeister Sebastian Hartl als Standesbeamten das Jawort. Der 29-jährige Meister und Leiter der Abteilung Schweißen bei der Firma IMG Schwanhof und die 27-jährige Abteilungsleiterin bei der Firma Trio in Luhe hatten sich vor elf Jahren in ihrem damaligen gemeinsamen Ausbildungsbetrieb IMG Schwanhof kennengelernt.

Das Erlernen des identischen Berufes (Konstruktionsmechaniker/in mit der Fachrichtung Feinblechbau) einschließlich der beruflichen Weiterbildung zum/zur Metallbaumeister/in und Schweißfachmann/frau hat dann auch den gemeinsamen Lebensweg von Ammer und Adam bestimmt und regelrecht zusammengeschweißt. Doch nicht nur der Beruf verbindet das frisch getraute Ehepaar, auch bei den Hobbys herrscht völlige Übereinstimmung. Beide fahren gerne Motorrad und finden ebenso wieder zu zweit ihre Entspannung am Wasser beim Angeln. Auf ein Hobby, besser gesagt eine ehrenamtliche Tätigkeit, sind Christoph und Lydia Ammer besonders stolz: Christoph ist Zweiter Kommandant und Jugendwart der Oberwildenauer Feuerwehr, Lydia leistet aktiven Dienst bei dieser Wehr.

Das war dann auch nach der standesamtlichen Trauung nicht zu überhören: Die beiden bereitgestellten Feuerwehrzeuge hießen vor dem Rathaus mit dem Klang der Martinshörner das frisch vermählte Paar willkommen. Die Wehrmitglieder, von Kinderwehr bis aktive Wehr, standen Spalier und ließen das Paar durch eine Schlauchspirale durchgehen. Dann war noch die Treffsicherheit mit dem Feuerwehrschlauch gefragt, um mit dessen Wasserstrahl einen Tennisball von einer Pylone herunterzuschießen. Vorsitzender Josef Kres überbrachte die Glückwünsche der gesamten Wehr. Viele weitere Gratulanten schlossen sich an.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:
 
 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.