27.05.2019 - 11:33 Uhr
Pamsendorf bei PfreimdOberpfalz

Dank für Schutz und Segen

Mit einem beeindruckenden Festgottesdienst gibt die Feuerwehr Pamsendorf zu ihrem 125-jährigen Gründungsfest Gott die Ehre. Pfarrrer Hans Spitzhirn feiert in Konzelebration mit BGR Michael Reitinger den Gottesdienst.

von Richard BraunProfil

Die Bewohner von Pamsendorf hatten den Freialtar am Kirchenvorplatz wunderbar hergerichtet. Sogar das Gotteshaus hat einen neuen Anstrich erhalten. Alles war für den großen Augenblick bestens vorbereitet.

Bereits am frühen Sonntagmorgen empfing die Jubelfeuerwehr den Schirmherrn Bürgermeister Richard Tischler und die Ehrenschirmherrn, Altbürgermeister Albert Meier und Landrat Thomas Ebeling, am Ortseingang. Angeführt von der Stadtkapelle Pfreimd formierte sich ein stattlicher Kirchenzug, dem sich 16 Vereine aus der näheren Umgebung anschlossen.

Der Höhepunkte jeden Gründungsfestes ist der Festgottesdienst am Jubelsonntag. Gilt es doch, Gott für den Schutz und den Segen, der vergangenen Jahre zu danken. In diesem Dank sind auch jene Männer mit eingeschlossen, die sich Generationen vorher in den Dienst der Feuerwehr gestellt hatten. Beim Totengedenken am Samstag erinnerte Vorstand Hans Zeitler an die Gründer, die unter schwierigen Bedingungen die Wehr vor 125 Jahren aus der Taufe gehoben haben. In seinen Dank schloss er auch jene Frauen mit ein, die während der Kriegszeiten zum Feuerwehrdienst zwangsverpflichtet worden sind. Zum ehrenden Gedenken an alle Verstorbenen der Feuerwehr stellte er am Mahnmal ein Blumengebinde nieder.

An die Lebenden richtete Pfarrer Hans Spitzhirn in seiner Predigt zum Festgottesdienst seine Worte. "Der Feuerwehrdienst ist angewandtes Christentum", hob er die Leistungen der Feuerwehr hervor. Gottes- und Nächstenliebe sind im Leitspruch der Feuerwehr - Gott zur Ehr, dem Nächsten zur Wehr - verankert und er bringt das zum Ausdruck, was eine funktionierende Dorfgemeinschaft auszeichnet. "Die Feuerwehrleute sind gut ausgebildet und behalten auch in schwierigen Situationen einen kühlen Kopf", lobte Pfarrer Spitzhirn das Engagement. Für ihn ist klar: "Feuerwehrleute geben der Nächstenliebe eine menschliche Gestalt."

Am Ende des Gottesdienstes segnete Spitzhirn die Fahnenbänder, die an das Jubelfest erinnern sollen. Die Festdamen der Jubelwehr aus Pamsendorf und die Festdamen des Patenvereins aus Hohentreswitz hefteten die Bänder an die Fahnen. Schirmherr Bürgermeister Richard Tischler befestigte das Band der Stadt Pfreimd an der neu renovierte Fahne der Feuerwehr Pamsendorf. Zum Abschluss des Festgottesdienstes dankte der Pfarrer den Feuerwehrleuten, die sich auch das Jahr über in den Dienst der Kirche stellen. Mit dem Lied "Großer Gott wir loben Dich", intoniert von der Stadtkapelle und begleitet vom Gesang der vielen Gottesdienstbesucher, fand der kirchliche Teil einen Abschluss.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Nachrichten per WhatsApp und Facebook Messenger

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.