18.12.2019 - 15:23 Uhr
PechbrunnOberpfalz

Wenn Kinder von Fremden angesprochen werden

Volkshochschule bereitet bei Kurs "Kinderschutztraining macht Schule" Mädchen und Jungs auf Gefahrensituationen vor

Kinderschutztraining
von Externer BeitragProfil

Auf Initiative der Volkshochschule fand ein spezielles Selbstschutz- und Verhaltenstraining für Kinder von der ersten bis zur vierten Klasse in der Schulturnhalle statt. Außenstellenleiterin Ute Döhler verwirklichte dieses Projekt in Kooperation mit der Schulleiterin der Mitterteicher/Pechbrunner Grundschule, Renate Zuber.

Rainer Frank aus Bayreuth, Gründer des Kids-Safe-Kinderschutztrainings, leitete die Einheiten, die seit 2009 an derzeit über 500 Grundschulen in ganz Bayern in regelmäßigen Abständen stattfinden.

Kinder sind heutzutage vielen Gefahren ausgesetzt, sei es durch aggressive Mitschüler im Pausenhof oder auf dem Spielplatz, durch Bekannte, die Grenzen überschreiten, oder durch Fremde, die sie auf dem Schulweg oder aus einem Fahrzeug heraus ansprechen. Das Training vermittelte konkrete Verhaltensregeln, wie sie in den jeweiligen Situationen richtig reagieren. Die Kinder lernten durch alters- und situationsgerechte Deeskalationsstrategien, wie sie Streitsituationen vermeiden und, wenn erforderlich, durch ein präventives Vorgehen in einem angemessenen Rahmen richtig handeln. Sie erfuhren, wie sie in Konfliktsituationen mit anderen Kindern, in denen Beschwichtigungsversuche nicht mehr ausreichen, den Unruhestifter fernhalten können. Und sie lernten, wie sie sich einfach wirkungsvoll verteidigen können. Dabei wurde auch deutlich gemacht, wie ein sicheres Gangbild, ein gerader Blick und eine feste Stimme helfen können, gar nicht erst in eine brenzlige Situation zu geraten. "Der gezielte Einsatz von Körpersprache und Rhetorik eröffnet schon im Vorfeld die Möglichkeit, Streit zu verhindern", so die Organisatoren des Kurses.

Wichtige Fragen waren: Wie verhält man sich, wenn einem ein Fremder anspricht oder ein Fahrzeug neben einem anhält oder herfährt und man nach dem Weg gefragt wird? Wie flüchtet man richtig, wie macht man auf sich aufmerksam, wo bekommt man Hilfe und wie erreicht man, dass einem von Passanten auch wirklich geholfen wird? Und warum sollte man niemals jemandem folgen, der einem Katzenbabys oder Süßigkeiten verspricht? Auf all diese Fragen erhielten die Kinder klare und einfache Antworten, welche mit ihnen eingeübt wurden.

Am Ende des Kurses fand eine Übung statt, in welcher eine Ansprache durch einen fremden Erwachsenen nachgestellt wurde und die Kinder sich richtig verhalten mussten. Obwohl alles einfach und logisch aussieht, wurde hier jedem schnell klar: Richtiges Verhalten funktioniert nur dann, wenn man weiß wie und es auch geübt hat.

Auch im kommenden Semester sollen solche Kurse an verschiedenen Außenstellen der Volkshochschule im Landkreis stattfinden.

Für Sie empfohlen

 

Videos aus der Region

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.