16.12.2019 - 10:49 Uhr
PechbrunnOberpfalz

Ute Döhler will Bürgermeisterin werden

Regiert im Pechbrunner Rathaus künftig eine Frau? Nachdem die SPD Isgard Forschepiepe ins Rennen schickt, nominierte der neu gegründete Ortsverband Bündnis 90/Die Grünen Ute Döhler als Kandidatin für das Bürgermeisteramt.

Hoffnungsvoll starten Pechbrunns Bürgermeisterkandidatin Ute Döhler (rechts) und Landratskandidatin Anna Toman in den Kommunalwahlkampf. Beide wollen die Gunst der Stunde für ihre Bewerbung nutzen.
von Josef RosnerProfil

Einhellig sprachen sich die sieben Stimmberechtigten am Freitagabend für die Berufsschullehrerin aus. Erstmals beteiligen sich die Grünen mit einer eigenen Kandidatenliste an der Kommunalwahl. Zwölf Kandidaten bewerben sich um einen Sitz im Gemeinderat. Die CSU, die ihre Liste ebenfalls bereits vorgestellt hat, konnte bisher noch keinen Bewerber für das Bürgermeisteramt präsentieren.

Gründungsvorsitzende Ute Döhler stellte sich den mittlerweile acht Mitgliedern des Ortsverbandes vor. „Wir sind die Partei, die will, dass die Gegenwart lebenswert ist und wir sind die Partei, die will, dass das Leben eine Zukunft auch für unsere Enkel hat“, sagte die Kandidatin. Bei allen Entscheidungen müssten die Folgen für die Umwelt und das Klima bedacht werden. Dieses Nachdenken vermisse sie beim bisherigen Gemeinderat. „Auch deshalb will ich Bürgermeisterin werden. Ich weiß, da kommt viel Arbeit auf mich zu, aber ich sehe, dass sie gemacht werden muss, und zwar richtig.“

Kurz erinnerte sie an ihr Studium in München, wo sie zehn Jahre lebte, ehe sie es mit ihrer kleinen Familie wieder zurück nach Pechbrunn zog, „weil es sich hier einfach besser lebt“. Als Berufsschullehrerin ist sie in der Oberpfalz eine von drei Umweltmultiplikatoren, weiter ist sie Außenstellenleiterin der Volkshochschule und gemeindliche Familienbeauftragte. Als weiteren Grund für ihre Kandidatur nannte sie die Tatsache, dass die Bürger eine echte Wahl haben sollten. „Und dann ist es wichtig, dass die Grünen in jeder Gemeinde zur Wahl stehen, damit die Leute die Chance haben, ihre Stimme für den Umwelt- und Klimaschutz abzugeben.“

Ute Döhler sagte, sie wolle den Ausbau von Photovoltaik auf den Dächern von Schule, Rathaus, Turnhalle und Bauhof forcieren. Ein fahrender Dorfladen oder noch besser ein fester Standort sei ein Ziel. Die Kandidatin strebt energetische Verbesserungen in der Schule und im Kinderhaus an. Bei der Sanierung der Kläranlage will sie zusätzlich eine Stufe zu Beseitigung von Mikroplastik einbauen. Weitere Themen in ihrem Wahlprogramm sind der Ausbau des öffentlichen Nahverkehrs und ein vernünftiger Radweg von Mitterteich nach Marktredwitz. An der Grundschule setzt sie sich für die Installierung einer Fluchtleiter ein und will parkende Fahrzeuge aus dem Pausenhof verbannen, damit Rettungskräfte ungehindert arbeiten und die Kinder besser spielen können.

Während die Feuerwehr Groschlattengrün bestens ausgestattet sei, fehle es bei der Feuerwehr Pechbrunn hinten und vorne. „Wir müssen da alle an einen Tisch holen, vielleicht lässt es sich noch etwas ausbügeln. Wenn es brennt, helfen ja auch alle zusammen“, sagte die Kandidatin. Schon im Kindergarten und in der Grundschule müsse Demokratie gelernt werden. Deshalb wolle sie auch regelmäßige Sprechstunden für die Jugend sowie ein eigenes Parlament mit Jugendbürgermeister einführen. Eine weitere Forderung ist ein Jugendtreff. Als Bürgermeisterin wolle sie für jeden neugeborenen Pechbrunner Erdenbürger einen Baum pflanzen.

Landtagsabgeordnete und Landratskandidatin Anna Toman leitete die anschließende Nominierung zur Gemeinderatsliste. Nicht darauf zu finden ist die stellvertretende Ortsvorsitzende Madeleine Schneider, die erst kurz nach der Kommunalwahl 18. Geburtstag hat. Insgesamt treten bei Bündnis 90/Die Grünen zehn Damen und zwei Herren an. Sechs Kandidaten sind jünger als 21 Jahre. „Darauf könnt ihr stolz sein“, lobte Toman. Sie sprach von realistischen Zielen der Pechbrunner Grünen. Wichtig nannte sie Offenheit und Transparenz. Dass sich so viele junge Leute einbringen, sei ein ermutigendes Zeichen. „Ich freue mich auf den Wahlkampf, wir heizen der CSU mächtig ein. Die haben keine Allmacht. Ich will, dass auch in der Region endlich der Mief und der Schleier abgestreift werden", betonte die Sprecherin. Grüne Politik sei auch in der Kommunalpolitik mehr denn je gefragt.

Einstimmig nominierten am Freitag die Pechbrunner Grünen ihre Gemeinderatsliste. Landratskandidatin Anna Toman (Sechste von links) und stellvertretende Ortsvorsitzende Madeleine Schneider (rechts) präsentierten (von links) Sandra Dehmel, Ina Döhler, Johannes Schmiedel, Ute Döhler, Monika Schneider, Thomas Lippert und Sabine Hindringer.
Kandidatenliste:

Auf der Liste von Bündnis 90/Die Grünen für die Gemeinderatswahl in Pechbrunn kandidieren neben Mitgliedern auch Parteilose: 1. Ute Döhler, 2. Johannes Schmiedel, 3. Sandra Dehmel, 4. Thomas Lippert, 5. Monika Schneider, 6. Sua Ann Dehmel, 7. Sabine Hindringer, 8. Ina Döhler, 9. Jasmin Schulze, 10. Emily Fuchs, 11. Jule Döhler, 12. Celina Schulze. Ersatzkandidatin ist Nicole Lippert.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Für Sie empfohlen

 

Videos aus der Region

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.