Auf breiterer Straße bequem nach Pechtnersreuth

Die Stadt Waldsassen baut zurzeit die Gemeindeverbindungsstraße von Münchenreuth nach Pechtnersreuth aus. Das erste Teilstück wird voraussichtlich noch dieses Jahr fertiggestellt. Die Kosten betragen 1,5 Millionen Euro.

von Josef RosnerProfil

Schweres Gerät ist derzeit in der Ortschaft Pechtnersreuth im Einsatz. Die Bagger rollen, Lastwägen sind im Einsatz. Seit Anfang November laufen die Bauarbeiten für den Straßenausbau von Pechtnersreuth zur Staatsstraße 2178 bei Münchenreuth.

Das 1650 Meter lange Teilstück wird in nächster Zeit vollausgebaut: Die Fahrbahn wird auf 4,50 Meter verbreitert; dazu kommen jeweils Bankette von 0,75 Meter. Insgesamt rechnet die Stadt Waldsassen als Bauherr mit Kosten von 1,5 Millionen Euro, wobei die Maßnahme mit 80 Prozent gefördert wird.

Ausweichstellen errichtet

Am Donnerstagnachmittag überzeugten sich Dritter Bürgermeister Markus Scharnagl und Stadtbaumeister Hubert Siller vom Baufortschritt in Pechtnersreuth. Schon im Vorfeld waren von Hundsbach her nach Pechtnersreuth 16 Ausweichstellen geschaffen worden: Damit wird es weniger problematisch, wenn sich Fahrzeuge begegnen. Denn die Straßenverbindung von Hundsbach nach Pechtnersreuth ist während der Bauzeit die einzige Zufahrtsstraße in den Ort. Begonnen wurde mit dem Vollausbau ab dem Dorf in Richtung Ortsausgang.

Dieses 200 Meter lange Teilstück soll noch heuer asphaltiert werden. Eine erste Böschung ist bereits fertiggestellt. Stadtbaumeister Hubert Siller dankte ganz besonders den Pechtnersreuthern: Denn hätten diese keine Flächen zur Verfügung gestellt, hätte es keinen Vollausbau gegeben.

Die jetzt begonnenen Arbeiten werden, sofern das Wetter noch einige Zeit mitspielt, bis Mitte Dezember ausgeführt. Nach der Weihnachts- und Neujahrspause soll die Maßnahme dann so schnell es geht fortgesetzt werden. Dies sei ebenfalls vom Wetter abhängig, sagte Bauleiter Martin Lunzer von der bauausführenden Strabag AG aus Maxhütte-Haidhof.

Aktuell, so Polier Christopher Haberl, sind sieben Arbeiter auf der Baustelle, die hauptsächlich die großen Maschinen bedienen. Mit der Fertigstellung des gesamten Bauprojekts rechnen die Verantwortlichen bis Ende Mai kommenden Jahres.

Ausbau notwendig

Derzeit finden Kanal- und Drainagearbeiten statt. Dritter Bürgermeister Markus Scharnagl erklärte gegenüber Oberpfalz-Medien: "Wir tun auch etwas für die Infrastruktur in den Orten. Wir vergessen die Dörfer nicht."

Den Vollausbau sah Scharnagl, der vergangene Woche erstmalig vertretungsweise die Amtsgeschäfte im Rathaus führte, als dringend notwendig an. Denn der landwirtschaftliche Verkehr mit immer schwereren Maschinen werde eher zunehmen als weniger werden. Der Baustelle wünschte Scharnagl einen zügigen und vor allem unfallfreien Baufortschritt: "Ich hoffe, das derzeitige Wetter hält noch lange an."

Markus Scharnagl war zum ersten Mal Rathaus-Chef

Waldsassen
Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.