Dorfjugend meistert Premiere

Der Schritt auf die Theaterbühne ist geglückt: Immer wieder brandet Szenen-Applaus auf, als die Pertolzhofener Dorfjugend das Lustspiel "Kaiserschmarrn & Eifersucht" präsentiert. Das Publikum honoriert die spürbare Spielfreude.

Viel Beifall heimste das Ensemble des Lustspiels "Kaiserschmarrn & Eifersucht" ein. Mit diesem Stück ist die Pertolzhofener Dorfjugend zum ersten Mal auf die Theaterbühne getreten. Die Resonanz des Publikums lässt vermuten, dass es nicht der letzte Auftritt gewesen sein dürfte.
von Christof FröhlichProfil
Der angeblich schwer gestürzte Preuße erholt sich rasch. Den beiden Damen, die er auf der Alm antrifft, macht er gleich schöne Augen.

Zum ersten Mal hat sich die Dorfjugend Pertolzhofen, bestehend aus Mitgliedern der Kirwaleit' und der "Golaner", an ein Theaterstück gewagt. Der Beifall, der immer wieder zwischen den Szenen und am Schluss aufbrandete, ließ nur einen Schluss zu – Premiere geglückt. Unter der Regie von Thomas Bauer hatten sich die zwölf jungen Darsteller an das Stück „Kaiserschmarrn & Eifersucht“ gewagt. Das dreiaktige Lustspiel von Ulla Kling brachten sie ohne erkennbares Lampenfieber auf die Bühne. Der große Dank der Mitwirkenden galt auch Sonja Götz, die sich besonders dafür eingesetzt hatte, dass in Pertolzhofen Theater gespielt werden konnte.

Den zahlreichen Premierengästen wurde alles geboten, was so ein Laientheaterstück ausmacht. Angefangen vom Kulissenbau, der auf eine Alm in den Bergen entführte, über treffende Dialoge, gut sitzende Pointen bis hin zum engagierten Körpereinsatz beim inszenierten Sturz aus einer Trage. Zu erwarten ist, dass dies nicht das letzte Stück der Pertolzhofener Theaterjugend gewesen sein wird.

Da am kommenden Freitag und Samstag, 17. und 18. Mai, jeweils um 19 Uhr, noch zwei Aufführungen folgen, soll aus dem Inhalt des Stücks nicht allzu viel verraten werden. Das Publikum begegnet den beiden Schwestern, Nanni und Burgl, die in ihrer Jugend von der Männerwelt arg enttäuscht wurden und sich auf zwei benachbarte Almen in den Bergen zurückzogen. Und dort hatte Sitte und Anstand zu herrschen.

Das große Durcheinander beginnt, als Lois, ein früherer Verehrer der beiden Schwestern, nach 15 Jahren auf der Alm auftaucht. Vor lauter Eifersucht kocht die Nanni jede Menge Kaiserschmarrn, und mit der Familienidylle der beiden Schwestern ist es vorbei, teilweise spielen sich "handfeste“ Szenen“ auf der Bühne ab. Dazu tragen auch ein verunglückter Preuße, der angeblich seine Gattin in den Bergen „vergessen hat", sowie jene Gäste aus dem Dorf bei, die den Heustodl der Schwestern regelmäßig zweckentfremden. Jedenfalls sieht Burgl ihre Meinung, dass die Welt "so schlecht" ist, immer wieder bestätigt.

Wie das Stück letztendlich ausgeht, können aber nur jene erfahren, die eine der beiden Vorführungen am Freitag und Samstag um 19 Uhr im Pertolzhofener Feststodl besuchen.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Nachrichten per WhatsApp und Facebook Messenger

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.