Festfreude in Marsch gesetzt

Die Feierstimmung beim Jubiläum der Feuerwehr Pertolzhofen kulminiert Sonntagnachmittag: 65 Vereine marschieren beim Festzug durchs Dorf. Uniform trifft auf Trachten-G'wand, Schützenketten blinken in der Sonne, und die Musik spielt dazu.

Als Jubelverein führten die Mitglieder der Feuerwehr Pertolzhofen den Festzug durchs Dorf an. Zum 145-jährigen Bestehen feierten die Floriansjünger mit zahlreichen Vereinen.
von Christof FröhlichProfil

(frd) Nach Festgottesdienst und Fahrzeugweihe (Bericht folgt), bescherte der Festzug den Feierlichkeiten zum 145-jährigen Bestehen der Feuerwehr Pertolzhofen einen weiteren Höhepunkt. Vor allem viele Feuerwehrvereine aus der Region waren aufmarschiert, um dem Jubelverein mit ihrer Teilnahme zu gratulieren.

Die farbenprächtige Demonstration führte die Edelweißkapelle Pertolzhofen an, danach folgten im ersten Block die Ehrengäste und der Jubelverein. Auch die Feuerwehrfreunde aus Zarnekau durften nicht fehlen; sie hatten die weite Anreise aus Ostholstein erneut nicht gescheut und feierten kräftig mit. Weitere Wehren aus der Region folgten.

Den zweiten Block führte die Blaskapelle Seebarn an, dieser Block war "exklusiv" den Wehren vorbehalten. Die Blaskapelle Gleiritsch gab im dritten Block den Ton an, hier stachen die Mitglieder des örtlichen Schützenvereins heraus, vor allem die Würdenträger ließen Königs- und Lieslketten in der Sonne blinken. Als "blumiger Blickfang" erwies sich der GOV Pertolzhofen, der sich für die Jubelwehr besonders fein herausgeputzt hatte. Den Schlussabschnitt des Blocks bildeten die Landjugend Kulz und die KSK Niedermurach.

Im vierten Block brachte sich die Blaskapelle Auerbachtal zu Gehör. Zwischen den Feuerwehren sorgte der Gartenbauverein aus Niedermurach für die Farbtupfer, aber auch Landjugend-Mitglieder aus Niedermurach und Fuchsberg, die Murachtaler Schützen und die Bertzhofer „Golaner“ hatten sichtlich Freude, bei diesem Festzug dabei sein zu dürfen.

Den Abschluss des Festzuges bildeten die Damen des Gartenbau- und Ortsverschönerungsvereins Zangenstein, eine Abordnung der "60er Löwen Bertzhof" und die alte Standarte des Jubelvereins. Nach der Rückkehr zum Feststodl ließen die Zugteilnehmer die Feuerwehr Pertolzhofen noch kräftig hochleben.

Zu den Blaskapellen, die im Zugverlauf den Takt vorgaben, zählten auch die Musikanten aus Seebarn.

Der Nachwuchs des Niedermuracher Gartenbauvereins durfte sich chauffieren lassen.

Die Würdenträger der Schützenvereine hatten ihre Königsketten umgehängt.

Die Feuerwehr Winklarn fuhr im Bulldog samt geschmücktem "Löschzug" vor.

Die weiteste Anreise zum Fest nach Pertolzhofen hatte die Abordnung der Feuerwehr Zarnekau aus Ostholstein auf sich gekommen.

Mit einer großen Delegation rührte die Feuerwehr Fronhof die Werbetrommel für ihr Jubiläum im nächsten Jahr.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.

Nachrichten per WhatsApp