Zu was Gemeinschaft fähig ist: Dorfzentrum Pertolzhofen gesegnet

Pertolzhofen bei Niedermurach
26.07.2022 - 13:45 Uhr

Wer hat das schon? Ein Dorfgemeinschaftshaus und ein "Haus der Vereine"? In Pertolzhofen nimmt die Vereinsgemeinschaft um Wunibald Zwack das Heft in die Hand. Nach zwei Jahren Arbeit wird gefeiert.

Es waren Stunden über Stunden: Die Pertolzhofener brachten Engagement und viel Fachwissen ein, um in Eigenregie ein Dorfzentrum zu schaffen. Nun wurde dem Gemeinschaftswerk der Dorfgemeinschaft der kirchliche Segen erteilt.

Bereits am frühen Morgen setzte sich der Kirchenzug zu den Klängen der Edelweißkapelle Pertolzhofen vom Festplatz beim „Stodl“ aus zur Expositur- und Wallfahrtskirche St. Marien in Bewegung, wo Pfarrer Herbert Rösl die Gläubigen "zu diesem großen Festtag" begrüßte und ihnen sagte, dass sie allen Grund haben, Gott zu danken, denn er habe ihnen die Kraft zu diesem großen Werk gegeben und schon beim Bau seine schützende Hand über die fleißigen Arbeiter gehalten: Es gab keinen einzigen Unfall. Der „Murachtaler Dreigesang“ gestaltete den Gottesdienst mit ergreifenden Liedern.

Viel Politprominenz

Zurück beim Dorfgemeinschaftshaus und dem Haus der Vereine, baten der Priester und die Gläubigen Gott um den Schutz der Menschen, die darin ein- und ausgehen, darin feiern, Schießsport betreiben oder musizieren. Rösl segnete die Räumlichkeiten und die bereitgelegten Kreuze.

Im Stodl hatte dann die Vereinsgemeinschaft Pertolzhofen „nach getaner Arbeit“ allen Grund zum Feiern. Die Edelweißkapelle Pertolzhofen begrüßte die Gäste mit "Grüß Gott ihr Freunde aus Nah und Fern“. Der Vorsitzende der Vereinsgemeinschaft Pertolzhofen, Wunibald Zwack, hieß eine ganze Reihe von Ehrengästen willkommen: Die drei Bundestagsabgeordneten Martina Englhardt-Kopf, Marianne Schieder und Tina Winklmann, den Landtagsabgeordneten Alexander Flierl, die stellvertretende Landrätin Birgit Höcherl und vom Amt für Ländliche Entwicklung (ALE) den für dieses Bauvorhaben zuständigen Sachbearbeiter Peter Schmucker, ebenso den Leiter Abteilung Land- und Dorfentwicklung Steffen Schneider und ILE -Manager Christian Karl. Auch einige Bürgermeister der Region und natürlich die Vertreter der Gemeinde Niedermurach mit Bürgermeister Martin Prey an der Spitze zollten der Vereinsgemeinschaft Pertolzhofen mit ihrer Teilnahme an diesen Feierlichkeiten ihre Anerkennung für diese großartige Leistung.

Kompetenter Dienstleister

Auch Wunibald Zwack sagte Danke: Bürgermeister und Gemeinderat, die dieses Bauvorhaben erst möglich gemacht haben, dem Amt für Ländliche Entwicklung, das insbesondere durch die Baubegleitung, Beratung und Unterstützung in der Person von Peter Schmucker immer wieder viele Sorgen von den Schultern der Verantwortlichen genommen hat. Er habe das Amt für Ländliche Entwicklung „als einen Dienstleister kennengelernt, der die großen Leistungen unserer Dorfgemeinschaft anerkannt hat und, wo immer es möglich war, auch unterstützt und gefördert hat“. Dank galt auch der Verwaltungsgemeinschaft Oberviechtach mit Anton Brand an der Spitze, die dieses Projekt "hautnah begleitet und so manchen Stein aus dem Weg geräumt hat".

Die insgesamt fünf Jahre Planung und Arbeit, so Zwack weiter, "die 13 000 Stunden ehrenamtlicher Arbeit der über 100 Helfer haben sich gelohnt, nur so konnte die veranschlagte Bausumme von 1,4 Millionen Euro um ein Drittel reduziert werden".

Häuptling und Indianer

Bürgermeister Martin Prey sprach allen Ehrengästen aus der Seele: Eine herausragende Leistung wurde abgeliefert, die wohl an der Spitze von dem steht, wozu eine Dorfgemeinschaft fähig sein kann. Prey bezeichnete Wunibald Zwack als „einen Häuptling“, der als ein Vorbild vorangehe und dem seine "Indianer" gerne folgen. MdL Alexander Flierl bezeichnete das Geleistete als „ein Projekt, das von einem großen Gemeinschaftssinn zeugt und beweise, "dass das Herz Bayerns wohl immer noch im ländlichen Raum schlägt".

Ein besonderes Lob kam auch von Steffen Schneider, der allen am Bau beteiligten bescheinigte: „Ihr habt euch mit dem, was nun vollendet werdet konnte, mit Herz und Verstand für Eure Heimat eingesetzt und für die nachfolgenden Generationen zukunftsweisende Arbeit geleistet.“

Mit Musik, Biergartenbetrieb und der Möglichkeit, die neu geschaffenen Räumlichkeiten zu besichtigen wurde der Einweihungstag abgerundet.

 
 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.