07.09.2018 - 12:14 Uhr
PfreimdOberpfalz

25 Jahre Familienkreis "Team Familie"

Vor einem Vierteljahrhundert wurde in der Kolpingsfamilie der Familienkreis "Team Familie" gegründet. Die Sprecherin Renate Most blickt auf eine schöne Zeit zurück.

Seit 25 Jahren eine bunte Truppe: der Familienkreis "Team Familie" der Kolpingsfamilie Pfreimd kann heuer "silbernes Jubiläum" feiern. Hier präsentieren sich die Mitglieder beim Kinderfasching zusammen mit ihrer Sprecherin Renate Most (1. Reihe, 2. von rechts)
von Redaktion ONETZProfil

"Haben Sie schon mal daran gedacht, dass es schön wäre, einem Kreis Gleichgesinnter - einem Familienkreis anzugehören?" 25 Jahre ist es nun her, dass Alfred Hammer, der damalige Vorsitzende der Kolpingsfamilie, diese Frage jungen Pfreimder Familien stellte. Bei einem ersten Treffen im Gasthaus Sittl lernten sich interessierte Ehepaare kennen. Da sich alle, die gekommen waren, in ähnlichen Lebenssituationen befanden und bereit waren, sich für die neue Gemeinschaft zu engagieren, kam an diesem Abend schnell das Gefühl auf: Aus uns könnte etwas werden.

Mit zwölf Familien

Seit 1993 treffen sich zwölf Familien, mittlerweile in leicht veränderter Zusammensetzung regelmäßig, um innerhalb der Kolpingsfamilie ihre Gemeinschaft zu pflegen und den Familienalltag sinnvoll zu gestalten. Dass so ein beständiger Zusammenhalt - Freundschaft für's Leben, im wahrsten Sinne - entstehen würde hatte damals niemand geahnt.

Die Treffen der ersten Jahre, als der Familienkreis noch "Junge Familie" hieß und von Rosi Most geleitet wurde, waren geprägt von Aktivitäten, die sich an den Interessen kleiner Kinder orientierten. Zoobesuche, Plätzchenbacken und Nikolausfeiern standen hoch im Kurs. Von Anfang an engagierte man sich im religiösen Bereich und gestaltete zahlreiche Familiengottesdienste, die bis heute noch sehr großen Zuspruch finden. Mit fortschreitendem Alter der Kinder wechselten die Themen, mit denen sich der Familienkreis auseinandersetzte. Gespräche und Vorträge um die Erziehung oder gesundheitliche Themen, gemeinsame Fahrten, Zelten und Seminare im Ferienhaus Lambach motivierten die Jugendlichen der Familien lange an den Kreistreffen teilzunehmen.

Von Anfang an organisierten die Mitglieder große und öffentlichkeitswirksame Aktionen, wie den Basar für Kinder- und Babykleidung und - bis heute - den großen Kinderfasching in der Landgraf-Ulrich-Halle. Aber auch an den Bürgerfesten, Adventsmärkten und Kolping-Johannisfeuer beteiligte man sich zuverlässig. Das dabei erlöste Geld, bis heute mehrere tausend Euro, konnte dann regionalen sozialen Einrichtungen wie z.B. den Kindergärten zur Verfügung gestellt werden.

Die Kinder wurden erwachsen und aus der "Jungen Familie" wurde das "Team Familie", welches bis heute von Renate Most geleitet und zusammen gehalten wird. Wie überall im Leben stellt sich auch einem Familienkreis die Aufgabe, sich wechselnden Lebensabschnitten bewusst zu werden und diese neu zu gestalten.

Sich engagieren

Als "Team Familie" genießen es die Ehepaare nun, ihren veränderten Interessen nachgehen zu können, Kulturveranstaltungen zu besuchen, den Glauben zu reflektieren und sich auf vielfältige Weise in der Gesellschaft und Kirche zu engagieren, so berichtet die Sprecherin Renate Most in einem Gespräch mit unserer Zeitung. Für die Zukunft wünsche sie sich, dass die Gemeinschaft und Freundschaft noch lange bestehen bleiben und sich vielleicht weitere Nachwuchskräfte für die Kolpingsfamilie mobilisieren lassen.

Die Sprecherin Renate Most blättert in den alten Gruppenbüchern und berichtet von 25 Jahre erfolgreicher Familienarbeit innerhalb der Kolpingsfamilie.

Info:
Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Nachrichten per WhatsApp und Facebook Messenger

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.