09.03.2020 - 19:38 Uhr
PfreimdOberpfalz

Bruder Barnabas und das "Himmlische Amtsgericht" begeistern

Die Fastenpredigt von Bruder Barnabas, Brotzeiten, Bier und ein himmlisches Gericht: Die Zutaten für das Starkbierfest der DJK Weihern-Stein ergänzen sich ideal. Der Abend ist gespickt mit Höhepunkten.

Das Publikum bedankte sich mit Riesenapplaus bei allen Akteuren für die deftige Fastenpredigt und das „Himmlische Amtsgericht“. Bruder Barnabas erhielt zum Abschied eine Fotocollage über alle Auftritte.
von Hans-Jürgen SchlosserProfil

Die Fastenpredigt von Bruder Barnabas, Brotzeiten, Bier und ein himmlisches Gericht: Die Zutaten für das Starkbierfest der DJK Weihern-Stein ergänzen sich ideal. Der Abend ist gespickt mit Höhepunkten.

DJK-Vorsitzender Manuel Holzgartner hatte mit seiner Mannschaft erstklassige Vorarbeit geleistet. An Einfallsreichtum fehlte es nicht, das wussten auch die vielen auswärtigen Gäste - darunter Bürgermeister Richard Tischler mit Frau, stellvertretender Landrat Arnold Kimmerl sowie zahlreiche Stadträte und diejenigen, die es werden wollen - zu schätzen. Zum Bayerischen Defiliermarsch der Stadtkapelle betrat Bruder Barnabas (Hans-Jürgen Schlosser) die Bühne. Er stellte "den schönsten und lebenswertesten Ortsteil der Stadt Pfreimd mit seinen wirtschaftlichen Vereinsheimen" heraus. Zahlreich würden die Untergrundbewohner aus Stein ins Weiherner Neubaugebiet eindringen. Voll auf Kuschelkurs seien die Stadträte der "Ruinenstadt Pfreimd": Wenn man in so einer Sitzung noch Teddybären und ein paar Kuscheldecken verteilen würde, "hättest glatt glauben können, du bist in einer Märchenstunde und da Richard is der Märchenonkel, der die Geschichte erzählt", frotzelte Barnabas. Mit Augenzwinkern wurden die Künstleraufträge für Hahnenkreuz und Urnengräber angesprochen. Dafür seien Schlaglöcher in den Straßen großzügig übersehen worden. Aus den Debatten ums Weiherner Feuerwehrgerätehaus wurde eine deftige Retourkutsche, gemünzt auf den geplanten Pfreimder Neubau. Szenenwechsel: Als "die süßeste Versuchung seit es eine First Lady gibt", ehrte Bruder Barnabas Evi Tischler mit dem Weiherner Ehrenbanner. Dann stellte der Fastenprediger die Weiherner Stadtratskandidaten vor: "Die Eiserne Lady, die Vorsitzende des Krampfadern-Vereins, die Faschingskönigin und die Löwin im Schafspelz", Kathrin Schönl. Barnabas beendete seine Präsentation "mit dem größten Meckerer, um den jeder einen weiten Bogen macht, wenn er ihn sieht: den berüchtigten Feuerwehrkommandanten H.-J. Schlosser". Und nach der Semmelwerbeaktion müsse es doch gelingen, bei 444 wahlberechtigten Dorfbewohnern den Stadtrat "mit neuem Weiherner Leben" zu erfüllen. Nach über einstündiger Fastenpredigt Szenenwechsel zum "Himmlischen Amtsgericht".

Gerichtsschreiberin (Anita Reis) verlas die Anklagen, die Vollzugsbeamtenengel (Marina Reis und Marlen Bauer) holten die Täter zur Gerichtsbarkeit. Anklageengel Rafael (Thomas Rauch) hatte Verteidiger Lucifer (Robert Hausknecht) als Gegner. Richter Hold (Hans-Jürgen Schlosser) fällte annehmbare Urteile. So muss Heizungsbauer Hans Reitinger, der wegen Energieverschwendung vortreten musste, nun die Fackeln für das nächste Johannisfeuer beschaffen. Die "Atzn-Betty" und der "Beckn-Silvest" hatten sich für ihre nicht gekennzeichneten Lebensmittel wie Gulaschsuppe und Bierlschnaps zu verantworten, DJK-Vorstand Manuel Holzgartner wurden Wucherpreise beim Eintritt zum Starkbierfest vorgehalten. Auch Bürgermeister Richard Tischler musste auf die Anklagebank. Doch da er schon öfter Freibier spendiert hatte, sprach Richter Hold ihn frei. Die Gerichtsschreiberin verlieh ihm sogar noch den "ersten Weiherner himmlischen Orden für besondere Dienste um die Ortschaft Weihern".

Hans-Jürgen Schlosser nimmt nach acht Jahren von der Barnabas-Rolle Abschied. Eine Fotocollage über alle Starkbierreden soll ihn an die schönen Stunden erinnern. "Vielleicht überlegt es sich der Barnabas ja noch einmal", hoffte Manuel Holzgartner, denn es werde wohl nicht einfach, einen Nachfolger zu finden.

Auch der Weiherner Unternehmer Hans Reitinger wurde verurteilt. Er muss die Fackeln für das nächste Johannisfeuer beschaffen.
Die schönste "First Lady" im gesamten Landkreis Schwandorf wurde von Bruder Barnabas mit der Weiherner Ehrenschärpe ausgezeichnet.
Der Vorstand des Männergesangvereins Gemütlichkeit Weihern, Josef Zimmermann sen. , erhielt für das Jubelfest im nächsten Jahr schon mal zwei Sängerhalbe.
Das "Himmlische Amtsgericht" musste die "Atzen Betty" freisprechen, der "Beck`n Silvest" wurde zu einer Flasche Bierlschnaps verurteilt.
Martin Mayer jun. musste als Zeuge auf die Bibel schwören.
Die Fastenpredigt wollte niemand versäumen.
Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Für Sie empfohlen

 

 

Videos aus der Region

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.