20.03.2019 - 15:41 Uhr
PfreimdOberpfalz

Ein Defi rettet Leben

Der plötzliche Herztod ist die häufigste Todesursache in Deutschland. Die Stadt Pfreimd rüstet sich für den Ernstfall.

Die Stadt Pfreimd ist für Notfälle gut gerüstet. Ein Defibrillator hilft bei Herzversagen. Bürgermeister Richard Tischler, Geschäftsführer Bernhard Baumer und BRK-Ausbilder Wolfgang Demleitner stellten das Gerät vor, das für Notfälle im Eingangsbereich des Rathauses untergebracht ist.
von Richard BraunProfil

Hört das Herz plötzlich auf zu schlagen, zählt jede Sekunde. Je schneller geholfen wird, desto größer ist die Wahrscheinlichkeit zu überleben. Dieser Erkenntnis trug jetzt die Stadt Pfreimd Rechnung. Der Ankauf eines Defibrillators soll als wichtiger Bestandteil die Rettungskette ergänzen. Ein Defibrillator kann das Herz wieder zum Schlagen bringen. Die Anwendung ist denkbar einfach und von jedem Laien anwendbar. Das Gerät erklärt selbstständig die Vorgehensweise. Der Schock wird per Knopfdruck ausgelöst, alles andere läuft automatisch.

Im Rahmen einer Erste-Hilfe-Ausbildung für alle Bediensteten der Stadt Pfreimd und der Gemeinde Trausnitz wurde die 45 Mitarbeiter auch in der Handhabung des Defi ausgebildet, den die Stadt Pfreimd angekauft hat. Die Schulung lag in den Händen des BRK-Ausbilders Wolfgang Demleitner, der zugleich zwölf Mitarbeiter zu Ersthelfern ausbildete.

Der Defi befindet sich im Eingangsbereich des Rathauses und kann während der Geschäftszeiten im Notfall von jedermann benutzt werden. Im Stadtgebiet stehen noch drei weitere Defibrillatoren für Notfälle bereit. Einer befindet sich bei der Firma Gerresheimer, ein weiterer ist in den Geschäftsräumen der Raiffeisenbank untergebracht und ein Defi befindet sich in der Klause am Eixelberg.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Nachrichten per WhatsApp und Facebook Messenger

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.