15.03.2019 - 11:40 Uhr
PfreimdOberpfalz

Drei wichtige Schritte in die Zukunft

Die Feuerwehr Hohentreswitz steht vor drei, die Zukunft prägenden Schritten. In der Jahreshauptversammlung werden dafür die Weichen gestellt.

Als Pate wird die Feuerwehr Hohentreswitz die Wehrmänner aus Pamsendorf bei ihrem 125-jährigen Gründungsfest nach besten Kräften unterstützen. Unsere Aufnahme zeigt die Führungskräfte der beiden Wehren zusammen mit dem Schirmherr Bürgermeister Richard Tischler und dem Ehrenschirmherrn Altbürgermeister Albert Maier beim Patenbitten im Oktober des vergangenen Jahres.
von Richard BraunProfil

Das Gasthaus Meier war bis auf den letzten Platz besetzt, als Kommandant Johann Schönberger und Vorsitzender Karl Zenger ihre Tätigkeitsberichte vorlegten. Für den Kommandanten war es der 42ste Bericht in seiner Dienstzeit. Unter seinem Kommando stehen 36 Aktive und fünf Feuerwehranwärter.

Im vergangenen Jahr wurde die Wehr zu einem Verkehrsunfall und in zwei Fällen zum Beseitigen von Sturmschäden gerufen. Als zukunftsweisend wird der Ankauf eines neuen TSF/W angesehen, welches das alte Löschfahrzeug ersetzen wird. Der Kauf ist durch die Stadt Pfreimd bereits genehmigt. Mit der Anlieferung wird im Herbst dieses Jahres gerechnet. Eine große Herausforderung war die Installation einer Gruppe von Atemschutzträgern. Dies war nur in Kooperation mit der Feuerwehr aus Pamsendorf möglich. Unter der Leitung von Christian Irlbacher unterzogen sich seit März vergangenen Jahres zwölf Feuerwehrmänner aus Hohentreswitz und sechs aus Pamsendorf dieser Ausbildung.

Aber nicht nur in der Ausbildung, auch im geselligen Zusammenleben verstehen sich beide Wehren prächtig. So war die Übernahme der Patenschaft für das 125-jährige Gründungsfest der Feuerwehr Pamsendorf, das vom 24. bis 26.Mai gefeiert wird, für die Hohentreswitzer eine Selbstverständlichkeit. Bei der Umsetzung sind alle 96 Vereinsmitglieder zur Mitarbeit eingeladen.

Der einschneidendste Punkt der Jahreshauptversammlung war das Dienstende von Kommandant Johann Schönberger. Nach 42 Dienstjahren hatte er die gesetzliche Altersgrenze erreicht und musste sein Amt zur Verfügung stellen (wir berichteten). Bei der Wahl seines Nachfolgers stellte sich sein Sohn Tobias der Kandidatur. Mit großer Mehrheit wurde er zum neuen ersten Kommandanten der Feuerwehr Hohentreswitz gewählt. Zur Wahl gratulierten Dritter Bürgermeister Hubert Betz und Kreisbrandmeister Günther Ponnath.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Nachrichten per WhatsApp und Facebook Messenger

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.