16.04.2019 - 16:23 Uhr
PfreimdOberpfalz

Kandidatensuche läuft bereits

Die FWG hat sich für das Volksbegehren zur Abschaffung der Straßenausbaubeiträge sowie bei den Landtags- und Bezirkswahlen engagiert. Jetzt richtet sich der Blick auf die Europa- und die Kommunalwahlen.

von Externer BeitragProfil

Bei der Jahreshauptversammlung der Freien Wählergemeinschaft Pfreimd im Gasthaus Herdegen beleuchtete Vorsitzender Richard Tischler zunächst das abgelaufene arbeitsintensive Vereinsjahr. Er listete laut einer Mitteilung der FWG zahlreiche kirchliche und weltliche Veranstaltungen in Pfreimd und Umgebung auf, an denen Vertreter der Freien Wähler ebenso teilgenommen haben wie an parteiinternen Zusammenkünften auf Kreis-, Bezirks- und Landesebene. Tischler erinnerte an Bürgerfest und Preisschafkopf. Erfolgreich vertreten waren die Freien Wähler bei den Stadtmeisterschaften im Luftgewehrschießen und dem Silvesterschießen.

Wenig befriedigend

Zahlreiche Unterschriften haben die Freien Wähler Pfreimd im vergangenen Jahr für die Abschaffung der Straßenausbaubeiträge gesammelt. Letztendlich habe das Volksbegehren zum gewünschten Ergebnis geführt. Die von der Staatsregierung vorgesehene Kompensation der wegfallenden Beiträge für die Kommunen sei jedoch wenig befriedigend.

Für Stadtrat und Kreistag

Tischler dankte allen, die ihn und die Vorstandschaft bei der Vorbereitung und Umsetzung all dieser Aktivitäten unterstützt haben und bat darum, diese Hilfe auch in Zukunft fortzusetzen. Im Ausblick gab Tischler bekannt, dass die Freien Wähler sich erneut mit einem Stand am Bürgerfest beteiligen werden. Der Preisschafkopf findet am 15. November statt. Im Mittelpunkt würden aber in diesem Jahr die Europawahl sowie die Vorbereitung auf die im März 2020 anstehende Kommunalwahl stehen. Die Suche nach geeigneten Kandidaten für den Stadtrat und den Kreistag hat laut Tischler bereits begonnen. Sie soll bis zur Sommerpause abgeschlossen sein, um im Spätherbst nominieren zu können. Er selbst stehe wieder als Bürgermeister-Kandidat zur Verfügung, sofern er von der FWG nominiert werde.

Für die Stadtratsfraktion berichtete Ernst Wurmstein über aktuelle Themen. Im Mittelpunkt stehe neben der Erschließung des neuen Baugebiets die Sanierung der Orts- und Gemeindeverbindungsstraßen sowie die Sanierung der im städtischen Besitz befindlichen denkmalgeschützten Häuser in der Altstadt. Dies alles müsse vor dem Hintergrund gesehen werden, dass die vorhandenen finanziellen Mittel knapp bemessen seien und viele Projekte, die man eigentlich dringend angehen müsste, deswegen immer wieder geschoben werden müssten. Wurmstein dankte dem Bürgermeister, der Verwaltung und den übrigen Fraktionen für die gute und sachliche Zusammenarbeit.

Eine Änderung gibt es bei den Geburtstagsgratulationen. Wie bisher soll jedes Mitglied jedes Jahr ein persönliches Glückwunschschreiben. Einen Geschenkkorb und einen persönlichen Besuch durch eine Vereinsdelegation soll es in Zukunft aber erst ab 75 Jahren (bisher 65) geben.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Nachrichten per WhatsApp und Facebook Messenger

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.