15.05.2019 - 16:17 Uhr
PfreimdOberpfalz

Sicher leben in Pfreimd

Sabine Roidl steht seit kurzem der Polizeiinspektion Nabburg vor. Bei ihrem Antrittsbesuch im Pfreimder Rathaus bringt sie gute Nachrichten mit.

Stefan Weinberger und Sabine Roidl von der Polizeiinspektion Nabburg statteten dem Rathaus einen Besuch ab, wo sie Bürgermeister Richard Tischler (von links) in seinem Büro zum Sicherheitsgespräch empfing.
von Thomas Dobler, M.A. Kontakt Profil

So lange der Nabburger Inspektionsleiter Günther Vierl aus Krankheitsgründen verhindert ist, geben sich in der dortigen Dienststelle die Interimsleiter die Klinke in die Hand. Auf Roland Heldwein folgte kürzlich Sabine Roidl an der Spitze. Für Kontinuität sorgt der stellvertretende Dienststellenleiter Stefan Weinberger, der bei der Vorstellung des Sicherheitsberichts für Pfreimd und Trausnitz die Hauptaufgabe übernahm. Und so erfuhren Bürgermeister Richard Tischler, Geschäftsstellenleiter Bernhard Baumer und Gerhard Deinzer vom Ordnungsamt, dass es sich in Pfreimd recht sicher leben lässt.

Im Jahr 2018 hat man bei der Polizei 143 Fälle registriert, die mit Pfreimd zu tun haben. Am auffälligsten war dabei der Diebstahl eines Mercedes-Kastenwagens (Täter unbekannt), der Gelddiebstahl aus abgestellten Omnibussen (Täter ermittelt) und ein junger Sprayer aus Wernberg-Köblitz, der öffentliche Gebäude verziert hatte.

"Alles kleine Fische"

Es gibt auch ein paar Drogenkonsumenten, die hin und wieder kontrolliert werden, und bei denen man meist geringe Mengen Rauschgift findet. "Alles kleine Fische", so Weinberger. Ab und zu gebe es Ärger wegen der Discothek, weil sich Nachbarn über den Lärm vor dem Tanztempel aufregen. Die Polizei zeigt sich hier aber recht entspannt: "Eigentlich kann man auf dem Land froh sein, dass es in der Innenstadt noch eine Disco für junge Leute gibt, dass sie ein Angebot haben."

Weinberger nutzte das Gespräch auch, um an die Pfreimder zu appellieren: "Grundsätzlich lieber einmal zu viel bei der Polizei anzurufen als zu wenig; zum Beispiel, wenn ein verdächtiges Fahrzeug im Wohnviertel beobachtet wird." Wobei, die Zahl der Wohnungseinbrüche ist drastisch zurückgegangen, von 11 auf 2 im nördlichen Landkreis. "In Pfreimd gab es im letzten Jahr gar keinen Wohnungeinbruch."

Ein besonderes Augenmerk hat die Polizei auch auf die Betrügereien, die Senioren das Geld aus der Tasche ziehen sollen. "Das passiert nicht nur mit dem Enkeltrick, die Täter lassen sich dauernd etwas Neues einfallen", weiß Sabine Roidl. Am nervigsten finden es die Uniformierten, wenn sich die Betrüger als Polizisten ausgeben. Auch hier gilt: "Bei der Inspektion anrufen, wenn etwas seltsam erscheint."

Trausnitz: fast nichts los

Dass der Trausnitzer Bürgermeister Martin Schwandner nicht anwesend sein konnte, war nicht weiter tragisch. In seinem Ort passiert praktisch eh nichts. Trausnitz ist nach Guteneck aus polizeilicher Sicht die sicherste Gemeinde im nördlichen Landkreis. Das kann man auch statistisch mit der sogenannten Häufigkeitszahl (Taten auf 1000 Einwohner) ausdrücken: In Trausnitz lautet sie 8, in Pfreimd sind es 27; zum Vergleich: In Regensburg betrug die Häufigkeitszahl 8428.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Nachrichten per WhatsApp und Facebook Messenger

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.