"In Pilgramsreuth läufts"

Stolz sind die Floriansjünger der Feuerwehr Pilgramsreuth/Langentheilen auf ihr neues Feuerwehrauto. Mindestens genauso stolz ist Vorsitzender Thomas Müller auf die vielen Jugendlichen der Wehr.

Ehrungen gab es bei der Feuerwehr. Das Bild zeigt (von links) Vorsitzenden Thomas Müller, Matthias Sticht, Sebastian Seitz, Alfred Müller, Tobias Schlicht, Steffi Schraml, Kreisbrandinspektor Otto Braunreuther, Kreisbrandmeister Peter Prechtl, stellvertretenden Kommandant Johannes Sticht, Kommandant Bernhard Schultes und Bürgermeister Hubert Kraus.
von Autor TWGProfil

Zur Jahreshauptversammlung im Gasthof Dragoner in Höll begrüßte Vorsitzender Thomas Müller zahlreiche Mitglieder. Er bezifferte den aktuellen Mitgliederstand auf 140, davon sind 55 aktiv und 68 passiv, 12 Jugendliche und 5 Ehrenmitglieder. Joshua Riedl, Hannes Braunert und Christoph König wurden neu aufgenommen.

Als besonderes Ereignis bezeichnete Thomas Müller die Abholung des neuen Tragkraftspritzenfahrzeuges und schwärmte von dem außergewöhnlichen Erlebnis bis hin zum Nachhausekommen. Am Ortseingang von Pilgramsreuth erwarteten die Kameraden die Neuanschaffung, fuhren im Konvoi mit dem alten Feuerwehrauto in den Ort ein und feierten diesen Höhepunkt in der Vereinsgeschichte mit einem kleinen Fest. Den kirchlichen Segen soll das neue Fahrzeug am 16. Juni erhalten.

Der Vorsitzende berichtete von weiteren Aktivitäten. So nahmen die Floriansjünger an der "Cold Water Challenge" teil, brannten das Johannisfeuer ab, hielten eine Radtour und feierten ihr traditionelles Herbstfest. Die Weihnachtsfeier und die Winterwanderung beschlossen das Jahr. Auch an den Feierlichkeiten zum Priesterjubiläum und beim Bischofsbesuch nahmen die Feuerwehrler teil. Bei den Kollegen in Windischengrün waren sie eingeladen, um das neue Fahrzeug gebührend zu feiern, da diese Wehr das gleiche wie Pilgramsreuth erhalten hatte.

Pflasterarbeiten stehen an

Thomas Müller berichtete von zwei Hochzeiten und neun runden Geburtstagen. Vier Vorstandschaftssitzungen standen ebenfalls an. Vorausschauend auf das neue Jahr verwies er auf die Pflasterarbeiten am Vorplatz des Feuerwehrhauses nach dem Abriss des alten "Waaghaisls", die Renovierung des Löschteiches, das Johannisfeuer und das Herbstfest. Kommandant Bernhard Schultes gab einen umfassenden Bericht. 17 Übungen und 14 Einsätze standen auf dem Protokoll, davon vier Beseitigungen von Ölspuren, drei Unfälle und vier Brandeinsätze. Dazu kommen die Sicherheitswache beim Johannisfeuer, das Ausleuchten der Gemeindeverbindungsstraße bei der Einweihung und die Verkehrsregelung bei der Rauhnacht. 245 Arbeitsstunden liegen hinter den Brandschützern.

Starke Jugendgruppe

Jugendwart Christoph Heinl gab eine detaillierte Aufstellung über die Arbeit der Jugendgruppe. Insgesamt elf Mitglieder waren in das Jahr 2018 gestartet, sechs davon wechselten in die aktive Mannschaft. Sechs Neuzugänge brachten den Stand der Jugendgruppe wieder auf alte Stärke. Heinl berichtete von Aktivitäten wie Bowling, Skifahren, monatliche Jugendübungen und den jährlichen Wissenstest in Sachen "Fahrzeugkunde", der ebenfalls mit Bravour gemeistert wurde.

Nach dem Kassenbericht von Heribert Miedl überbrachte Bürgermeister Hubert Kraus im Namen der Gemeinde der Wehr seinen Dank für die geleisteten Einsatzstunden. Mit dem neuen Auto sei man nun auf dem aktuellen Stand in Sachen Technik. Auch die Kleidung solle nach und nach den mittlerweile gehobenen Ansprüchen angepasst werden. Er bedankte sich für die gute Zusammenarbeit und sagte: "Seid stolz auf eure Jugend, sie ist die Feuerwehr von morgen."

Kreisbrandinspektor Otto Braunreuther bestätigte den Pilgramsreuthern eine einwandfrei funktionierte Wehr. "Wenn ich von einem Einsatz in Pilgramsreuth höre, weiß ich, da läufts. Denn da sind jederzeit, auch tagsüber, Leute, die ausrücken können." Er berichtete von aktuell 1861 Einsätzen im vergangenen Jahr, an denen 2601 Feuerwehrleute beteiligt waren. Bei circa 35 000 Einsatzstunden wurden auch 32 Personen gerettet, davon elf mit der Drehleiter. 56 Verletzte wurden von den Feuerwehren betreut. Braunreuther sah auch in Zukunft die Erste-Hilfe-Maßnahmen als Aufgabe der Brandschützer. Auch galt sein Dank der Gemeinde Pullenreuth. "Das Zusammenspiel ist sehr wichtig. Mit Hubert Kraus habt ihr einen guten Bürgermeister an eurer Seite."

Hintergrund:

Ehrungen und eine Spende

Bei der Jahreshauptversammlung wurden Maximilian Bayer und Erik Braunert zum Feuerwehrmann, Vanessa Heindl, Christina Miedl und Steffi Schraml zur Feuerwehrfrau befördert. Matthias Sticht durfte die Auszeichnung zum Oberfeuerwehrmann und Sebastian Seitz zum Hauptfeuerwehrmann entgegennehmen. Für 10 Jahre aktiven Dienst in der Feuerwehr wurden Tobias Schlicht und Christoph Kellner geehrt. Auf 60 Jahre Vereinszugehörigkeit können Alfons Bayer, Bruno Heinl, Karl Kellner, Alfred Müller und Josef Übelmesser zurückblicken. Stolze 70 Jahre ist Alfons Schlicht der Feuerwehr Pilgramsreuth/Langentheilen treu.

Vorsitzender Thomas Müller begrüßte auch ein neues Mitglied: Herrmann Krisch, der Erste-Hilfe-Ausbilder der Firma MediTec in Marktredwitz, bedankte sich bei den Feuerwehrlern für die Beschaffung des Defibrillators, ließ sich als Mitglied bei der Pilgramsreuther Wehr aufnehmen und spendete 100 Euro für die Kasse der Jugendfeuerwehr.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Für Sie empfohlen

 

Videos aus der Region

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.