Pilgramsreuther Feuerwehr Spitzenreiter

Die Pilgramsreuther Feuerwehr ist mit 58 aktiven Mitgliedern Spitzenreiter der Feuerwehren in der Gemeinde Pullenreuth. In der Jahreshauptversammlung gibt nicht nur das Grund zur Freude.

Beförderungen und Ehrungen standen in der Jahreshauptversammlung der Feuerwehr Pilgramsreuth an. Zum Erinnerungsfoto kamen Maximilian Schindler (vorne, von links), Christian und Sebastian Schmucker sowie Stefan Bauer, Kreisbrandmeister Peter Prechtl (hinten, von links), Reinhard Greger, Zweiter Kommandant Johannes Sticht, Andreas Besold, Richard Kellner, Michael Bauer, Nico und Patrick Wegmann, Kommandant Bernhard Schultes, Matthias Sticht, Vorsitzender Thomas Müller, Bürgermeister Hubert Kraus und Kreisbrandinspektor Otto Braunreuther zusammen.
von Autor TWGProfil

Vorsitzender Thomas Müller bezifferte den aktuellen Mitgliederstand auf 141, davon sind 67 passiv und 58 aktiv, 11 Jugendliche und 5 Ehrenmitglieder. Johanna Hagn und Florian Schindler wurden neu aufgenommen.

Der Vorsitzende ging auf die zahlreichen Veranstaltungen der Feuerwehr Pilgramsreuth/Langentheilen ein. Er dankte eingangs den Wirtsleuten Keck vom Gasthaus Dragoner für die Bereitstellung ihrer Gasträume zu verschiedenen Anlässen. "Die Jahreshauptversammlung findet bereits seit 62 Jahren beim Dragoner statt, seit 1958", wusste Müller.

Die Feuerwehrler nahmen an der Skifahrt "Schneebeben" ins Zillertal teil, veranstalteten das Johannisfeuer, feierten ihr Herbstfest und hielten die Weihnachtsfeier ab. Die alljährliche Winterwanderung wurde zu einer Winterfahrt nach Schönbrunn umgewandelt. Zahlreiche Festbesuche, die Fronleichnamsprozession und die Teilnahme am Volkstrauertag standen ebenfalls auf dem Programm.

Viel zu tun

Größtes Ereignis im vergangenen Jahr war die Segnung des neuen Tragkraftspritzenfahrzeuges. Dieses Fest begannen die Floriansjünger mit einem Weißwurstfrühschoppen, am Nachmittag gab es Kaffee und Kuchen sowie Grillspezialitäten. Den Segen erhielt das neue Fahrzeug von Pfarrer Josef Waleszczuk. Auch den beiden Paten, Laura Sticht und Florian Müller, galt der Dank des Vorsitzenden.

Zu vier Vorstandssitzungen trafen sich die Verantwortlichen und gratulierten neun Mitgliedern zu runden Geburtstagen. Auch zahlreiche Arbeitseinsätze standen auf der Agenda: So wurde der Löschteich von Schlamm befreit und ein neuer Zaun mit neuen Fundamenten errichtet. Die Pflasterarbeiten auf dem Vorplatz des Feuerwehrareals wurden ebenfalls abgeschlossen. Müller dankte auch den Jugendlichen, die bei den Bautätigkeiten mitgeholfen haben. Auch die Mithilfe bei den zahlreichen Festen ist laut Vorsitzendem für die Jungen eine Selbstverständlichkeit. Im neuen Jahr steht für die Feuerwehr eine Aufräum- und Entrümpelungsaktion im Feuerwehrhaus an, außerdem die Überarbeitung des Fassadenbildes. Die Skifahrt "Schneebeben", das Johannisfeuer, das Herbstfest und eine Radtour sind fest eingeplant.

Kommandant Bernhard Schultes lobte ebenfalls die Jugendarbeit der Pilgramsreuther Wehr: "Es ist eine Freude zu sehen, wie im Jugendbereich gearbeitet wird." Er berichtete von drei Jugendlichen, die in die aktive Wehr gewechselt sind. Somit stehen derzeit 58 aktive Feuerwehrler zur Verfügung. Schultes berichtete von 13 praktischen und 4 theoretischen Übungen und freute sich, dass sich die Beteiligung daran verbessert hat. Im Durchschnitt waren 11 Aktive integriert.

Die Ausbildung hinsichtlich des Feuerwehrführerscheins beschäftigte die Floriansjünger im vergangenen Jahr. Sechs Kameraden haben bereits bestanden, zwei sind aktuell noch über der Ausbildung. Der Kommandant berichtete von zehn Einsätzen, vier weniger als im Vorjahr, sowie von einem Brandeinsatz, einer Sicherheitswache, zwei Unfällen, drei Ölspuren, einem Baum auf der Straße und zwei Verkehrsabsicherungen. Die Einsätze seien zwar weniger geworden, dafür aber die Einsatzstunden mehr. Insgesamt 206 Stunden haben die Feuerwehrler geleistet. Laut Kommandant Schultes werden neue Feuerwehrhelme angeschafft sowie neue Kleidung für die Aktiven.

Rührige Jugend

Jugendwart Christoph Heinl gab einen Einblick in die Arbeit. Die Gruppe besteht aktuell aus 11 Mitgliedern. Heinl berichtete von Aktivitäten wie Skifahren, Jugendjahreshauptversammlung, monatliche Übungen und dem Wissenstest in Sachen "Verhalten bei Notfällen". Alle Teilnehmer legten diesen mit Erfolg ab. Für heuer plant die Gruppe einen Besuch bei der ILS in Weiden.

Kassier Heribert Miedl gab einen umfangreichen Kassenbericht ab, der aufgrund der Fahrzeugweihe mit einem Plus abgeschlossen wurde. Kassenprüfer Reinhard Greger bestätigte die korrekte und saubere Kassenbuchführung.

"Aufgrund der Berichte der Verantwortlichen kann man erkennen, dass hier einwandfrei gearbeitet wird", sagte Bürgermeister Hubert Kraus. Er überreichte im Namen des Landrats eine Urkunde und Abzeichen an Christian Schmucker für 25-jährige Dienstzeit in der aktiven Wehr.

Info:

Beförderungen

Zahlreiche Beförderungen und Ehrungen nahmen Kommandant Bernhard Schultes und sein Stellvertreter Johannes Sticht vor. Stefan Bauer, Maximilian Schindler und Sebastian Schmucker wurden zum Feuerwehrmann ernannt. Zum Oberfeuerwehrmann sind Andreas Besold sowie Nico und Patrick Wegmann aufgestiegen. Das Ärmelabzeichen für 10 Jahre aktiven Dienst erhielten Barbara Hagn, Christine Schraml und Matthias Sticht. Die gleiche Auszeichnung für 30 Jahre überreichten die Verantwortlichen an Michael Bauer, Harald Bayer, Reinhard Greger, Richard Kellner, Mario König und Bernhard Schraml. Für 60 Jahre Vereinszugehörigkeit und seine langjährige Tätigkeit als Schriftführer,hatte Vorsitzender Thomas Müller eine Ehrenurkunde für Erwin Heinl.

Info:

Beteiligung an Kinderfeuerwehr

Kreisbrandinspektor Otto Braunreuther stellte die Statistik der Landkreisfeuerwehr vor. Er sprach von 1687 Einsätzen und 34 282 Einsatzstunden. Zu seinem Bedauern häuften sich die Fehlalarmierungen. Auch die Achtung vor einem Ehrenamt würde immer schlechter. Einsatzkräfte würden immer häufiger angepöbelt. Er lobte die Konstante der Jugendarbeit der Pilgramsreuther Wehr. Als Herausforderung fürs neue Jahr sprach Braunreuther über die digitale Alarmierung und die neuen Richtlinien zu den Abgasabsauganlagen. Er lobte den Bürgermeister als "super Mann, der ja auch Feuerwehrler ist und sich in der Materie auskennt".

Siegfried Kellner vom Patenverein Pullenreuth lud die Feuerwehr Pilgramsreuth/Langentheilen ein, sich an der neu gegründeten Kinderfeuerwehr zu beteiligen. Einmal im Monat gebe es ein Treffen, informierte er, die Betreuerinnen hätten gute Ideen. Er lobte das hervorragende Verhältnis zwischen den Wehren.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Für Sie empfohlen

 

Videos aus der Region

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.