09.01.2020 - 11:37 Uhr
PirkOberpfalz

Concordia weiter in der Champions League

Dreieinhalb Mal um die Erde. Nur eine der unglaublichen Zahlen aus der Rekordstatistik der „Pirker Zoigltour 2019, die Peter Maciejewski auftischt. Nicht der einzige Superlativ in den Saisonberichten des Clubs.

Die Pirker Zoigltour 2019 ist von der Teilnehmerzahl her über dem Limit. Auch sonst verzeichnet der VC Concordia Pirk ein Rekordjahr.
von Ernst FrischholzProfil

Erfolgreich war das Jahr und da hatte der Präsident des VC Concordia Pirk, Alexander Radlbeck, bei der Jahreshauptversammlung im Schlößl in Enzenrieth auf Understatement gemacht. Denn eine Zoigltour über dem Limit von 1400 Teilnehmern hatte man kaum für möglich gehalten. Auch der Anstieg der Mitgliederzahlen verläuft kontinuierlich nach oben. Man legte um acht auf 327 Mitglieder zu und ist weiterhin der mitgliederstärkste Radsportverein in der Region. 125 Termine sind ein weiteres Alleinstellungsmerkmal. Neben der Zoigltour war das größte Trainingslager eines Radsportvereins aus der nördlichen Oberpfalz auf Mallorca weiteres Highlight.

Als Ziele 2020 nannte Radlbeck die Stabilisation und den Ausbau des Mountainbike-Angebots. Ferner ist ein extra Radtreff 22 für Anfänger und Wiedereinsteiger, die Verbesserung des Sportangebots im Winter sowie auch Marketing-Aktionen über das Programm des Radlvereins auf dem Schirm

. Die breite sportliche Palette spiegelten die Berichte aus den einzelnen Bereichen wider. Da schloss sich auch die Sparte „Fun, Freizeit und Familie“ nicht aus, wie Jörg Weiß berichtete. Ob Skifreizeit in Scheffau, Langlauftraining auf der Silberhütte, verschiedene Wanderungen, der Jahresausflug in den Chiemgau oder auch die Mitarbeit beim Pirkerfest. Immer war die Präsenz der Mitglieder sowie der Jugendlichen gegeben. Erstmals will man heuer zwei Tage in den Harz fahren.

Radsport auf der Straße, dafür steht Leiterin Alexandra Wild. April bis September gibt es die wöchentlichen Trainingsabende. 24 Einheiten mit dem Schnitt von 18,3 Teilnehmern waren es. Bei den Radtouristikfahrten-Bayern lag Maciejeski durch seine Marathons mit 1625 km vorne. Gut war auch die Teilnahme an der Einrollrunde und der internen Zoigltour. Heuer ist der Auftakt mit dem Rennrad am Karfreitag, dem dann 27 Trainingseinheiten folgen.

Immer mehr Einzug hält beim VC auch das Mountainbike. Peter Troppmann führte an, dass man die Trainingseinheiten auf wöchentlich umgestellt hat. Eine große Aktion war die Fahrt in den Bikepark in Sachsen. Trainingsauftakt ist heuer Anfang Mai.

Verena Sprinz berichtete im Bereich Wettkampf von vier Veranstaltungen wie das Einzel- und Pärchenzeitfahren, des Bergzeitfahren in Kemnath und die Mountainbikeveranstaltung in Tachov (Tschechien). Diese vier Events werde man heuer beibehalten. „Run“ beinhaltet den Laufsport und Nordic-Walking. Da ist man auch den Winter über aktiv. 42 Treffs mit 239 Teilnehmern liefen das Jahr über. Dazu weitere Veranstaltungen wie der Brotzeitlauf oder der Lauf zum Christkindlmarkt. Zudem war man beim Landkreisstaffellauf mit zwei Staffeln jeweils auf Platz zwei erfolgreich.

Verantwortlich für die „GrenzErfahrung/Pirker Zoigltour“ ist Maciejewski. Der Umstieg vom September auf August war einer der Erfolgsfaktoren. Dazu kam auch der Imagegewinn der gesamten Veranstaltung mit der Aufnahme in den Radmarathoncup Deutschland. Das sei ein Qualitätskriterium. 1423 Teilnehmer, davon 241 Marathonfahrer fuhren fast zwei Millionen Höhenmeter (190800) und 145600 Kilometer insgesamt, was eine Strecke von 3,6 Mal um die Erdkugel bedeutet. Man ist damit auf Platz zwei der Radsportveranstaltungen in der Oberpfalz nach dem Regensburger „Arber“ aufgestiegen. Diesen Level zu halten, wird mehr als eine sportliche Aufgabe sein. Ein erster Erfolg dahin war, dass man sich erfolgreich beworben hat und auch heuer (9. August), wieder in die „Topp 20“, den Radmarathoncup Deutschland, aufgenommen wird. Die Nachfage zeigt sich auch auf der Homepage, wie Dieter Wagner ausführte. 2019 waren es über 100.000 Internetzugriffe. Alleine 10.000 Radler hat man in der Vereinsdatenbank. Aufschlussreich auch die Ausführungen von Geschäftsführer Roland Treutlein, der trotz 18.000 Euro Ausgaben für die Zoigltour mit einem satten Plus abschließen konnte. Weiter interessant, dass in Form von Finanzierung vieler Veranstaltungen 6000 Euro an die Mitglieder zurückfließen. Bürgermeister Michael Bauer sah das Herausragende bei der Concordia in der Breite und der hier vielschichtig gebotenen Sportmöglichkeiten. Die Zoigltour habe großen Stellenwert für die Gemeinde Pirk. Auch einige Auszeichnungen gab es: Präsident Radlbeck ehrte für 25 Jahre in der Concordia Simone Schaffhauser und Anita Hosemann.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Für Sie empfohlen

 

Videos aus der Region

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.