19.04.2020 - 12:15 Uhr
PirkOberpfalz

Poller sollen Raser bremsen

Wie bei einer Prüfung: Die Gemeinderäte setzen sich in der Aula der Josef-Faltenbacher-Schule weit auseinander.
von Redaktion ONETZProfil

Bürgermeister Michael Bauer begrüßte etliche Zuhörer, darunter auch die neuen Gemeinderäte. Er eröffnete die Sitzung mit einem Gedenken an den verstorbenen Ehrenbürger Helmut Hülsmann und an Herbert Käs, der als Mitarbeiter des Ingenieurbüros Kohl & Partner über viele Jahre hinweg die Tiefbaumaßnahmen der Gemeinde betreut hatte.

Bürgermeister Bauer berichtete von Klagen einiger Anwohner des Holunderwegs. Vor allem Gäste von Feiern in der Brettlhütte, darunter viele Auswärtige, würden in dieser 30er-Zone zu schnell fahren. Zudem sei die Straße durch eine Kurve schwierig einzusehen. Sowohl die Polizeiinspektion Vohenstrauß als auch der Bauausschuss sprachen sich bei Besichtigungen für verkehrsberuhigende Maßnahmen aus. Lorenz Gebert betonte, dass Sicherheit absoluten Vorrang vor Fahrbahnbehinderungen für die Landwirte haben müsse.

Nach einer Diskussion kam man überein, statt gepflasterter Betonbuckel, die Lärm verursachen und nicht kurzfristig abgebaut werden können, drei mobile Poller aufzustellen, ähnlich wie in der Magdeburger Straße und in der Pfarrer-Leibl-Straße. Sie sind im Winter beim Schneeräumen problemlos zu beseitigen und werden beidseits der die Fahrbahn teilenden Regenrinne am "Loudagraben" nahe des Trafohäuschens und Richtung Ortsmitte vor der Einfahrt zum Anwesen Zimmerer und vor der Ausfahrt des Anwesens Wolf errichtet. Der entsprechende Antrag des Bürgermeisters wurde mit 12:1 Stimmen befürwortet. Josef Kummer hatte sich für zwei Poller ausgesprochen.

Die Gemeinde unterstützt die Bücherei jährlich mit 1200 Euro, ein seit 2014 gleichbleibender Betrag. Nachdem die Kirchenverwaltung, die auch alleine die Kosten für die Räume trägt, ihren Anteil im Januar von 600 auf 1000 Euro aufgestockt hatte, stellte Bürgermeister Bauer den Antrag, dass die Gemeinde ihren Zuschuss auf 1500 Euro pro Jahr erhöht. Gunther Häring plädierte für eine Erhöhung um 400 Euro. Dieter Schwab war sogar dafür einen jährlichen Betrag von 2000 Euro zur Verfügung zu stellen. Dem wurde mit 12:3 zugestimmt, der Antrag des Bürgermeisters mit 3:12 abgelehnt.

Beim Bau des Sportparks wurde vor etwa vier Wochen das Dach des Sportheims gedeckt. Die Grünanlagen entwickeln sich gut. Nach der Submission dreier Gewerke für das Sportheim, deren Bindungsfrist im März ablief, und mangels einer Gemeinderatssitzung musste Bürgermeister Bauer die Auftragsvergabe erledigen.

Als günstigste Anbieter erhielten für die Estricharbeiten die Firma Weidener aus der Stadt Weiden für 46 595,16 Euro brutto, für Innenputzarbeiten die Firma Gallitzendörfer aus Pleystein für 11 513,25 Euro und für Dach- und Spenglerarbeiten die Firma Gebhardt aus Weiden für genau 43 933,31 Euro den Zuschlag.

Mit 13:0 bestätigte der Gemeinderat Simon Kick aus Zeissau und Christoph Würth aus Engleshof als Kommandanten der Feuerwehr Engleshof.

Bauer informierte, dass vor gut einer Woche von drei Anwohnern eine Normenkontrollklage gegen die Gemeinde zum Bebauungsplan "Schlosspaint I" eingereicht wurde. Die Gemeinde beauftragte einen Anwalt, der dazu seine Einschätzung abgeben und das weitere Vorgehen erläutern wird.

An dieser Stelle im Holunderweg soll einer von drei geplanten Pollern zur Verkehrsberuhigung beitragen.
Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Für Sie empfohlen

 

Videos aus der Region

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.