08.08.2018 - 10:40 Uhr
PirkOberpfalz

Solarmodule statt Gerste

Mit 12:0 stimmte der Gemeinderat dem Billigungs- und Auslegungsbeschluss für den Bebauungsplan „Solarpark Pischeldorf/A93“ zu.

Das bisherige Getreidefeld weicht einer Photovoltaikanlage. An der rechten Seite zur Gemeindeverbindungsstraße Pirk-Luhe wird eine Hecke angepflanzt. Die naturschutzrechtliche Ausgleichsfläche wird im nördlichen Bereich des Grundstückes angelegt.
von Walter BeyerleinProfil

(bey) Damit verbunden ist die Änderung des Flächennutzungsplans. Die für die Photovoltaikanlage genutzte Fläche wird als Sondergebiet ausgewiesen.

Die Fläche werde derzeit als Acker genutzt, berichtete Landschaftsarchitekt Gottfried Blank. Künftig werden dort die Modulreihen quer zum Grundstück, etwas nach Westen gedreht, aufgestellt. Dies ist dem Blendgutachten geschuldet. Die Module werden maximal 3,40 Meter hoch. Die Anlage selbst wird umfahrbar sein. An der Grundstücksgrenze zur Gemeindeverbindungsstraße Pirk-Luhe wird eine Hecke angepflanzt. Das Unternehmensträger "Voltgrün" aus Regensburg wird auf mögliche Beeinträchtigungen durch die Landwirtschaft hingewiesen. Die Ausgleichsfläche befindet sich auf dem nördlichen Teil des Grundstücks.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Für Sie empfohlen

 

Videos aus der Region

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.