03.05.2019 - 13:44 Uhr
PirkOberpfalz

Verflixt-chaotisches Klassentreffen

Alljährlich werden sie mit Rot im Terminkalender eingetragen. Die Aufführungen des „Pirker Brettls“ sind ein „Muss“ für alle Freunde des Volkstheaters. Und allesamt bereits wieder ausgebucht.

Morgendliches Fiasko beim Zeitungslesen: Familie Holzmeier (sitzend von links: Annette Frischholz, Thomas Fritsch, Johannes Albrecht) wird von Dorftratschn Agnes (Alexandra Bock) belagert.
von FSBProfil

Das neue 150-minütige Lustspiel „Das verflixte Klassentreffen“ in Original Oberpfälzer Mundart basiert erneut - und bereits zum zwölften Mal - auf einem Stück von Regina Rösch, der Lieblingsautorin der Theatertruppe. Was die Schauspieler um Vorsitzenden Thomas Fritsch daraus nach 30 intensiven Proben gezaubert haben, konnten die Zuschauer bei der Premierenvorstellung im Pfarrsaal am Vorabend des Maifeiertags bewundern. Alle Darsteller begeisterten mit schauspielerischem Talent ebenso wie mit ausdrucksstarkem Mimik- und Gestikspiel.

Umjubelte Gesangseinlagen bewiesen die große Bandbreite des Könnens der erfahrenen Akteure. Der oft auf lokale Personen und Gegebenheiten bezogene Wortwitz am laufenden Band führte immer wieder zu herzhaften Lachern und spontanen Beifall.

Bei noch geschlossenem Vorhang lästern die frischen Schulabgänger Willibald Wunder und Klaus Specht nach dem letzten Schultag bei der Lektüre einer Schülerzeitung über frühere Schüler: beispielsweise, als Thomas „Chekow“ noch volles Haar hatte oder aus Ernst Lenk als Bürgermeister von Schirmitz nichts geworden ist.

30 Jahre später: Beim Frühstück der Familie Holzmeier herrscht schlechte Stimmung. Maria macht Ehemann Franz-Josef wegen einer durchzechten Nacht schwere Vorwürfe. Zu allem Überfluss liest der Genervte aus der Zeitung einen Bericht über ein Klassentreffen in Schirmitz vor. Das wird zum begeisternden Auslöser für Maria, mit ihrer Freundin Marga Gierig ebenfalls ein solches zu planen, denn dazu könnten sie den früheren Mädchenschwarm Willibald Wunder und die vor 23 Jahren plötzlich verschwundene Christina Koller einladen.

Doch mit der verbindet Franz-Josef ein Geheimnis. Deshalb versucht er mit seinem Kumpel August Gierig mit allen Mitteln, doch vergeblich, das Treffen zu verhindern. Als letzte Möglichkeit stellen sie sich todkrank. Aber sie verraten sich doch und die verflixte Situation löst sich ganz anders als man vermutet.

In einer Paraderolle als lautstark polternder Franz-Josef, der sich zunächst vehement und aus guten Gründen gegen das Klassentreffen wehrt, dann als Schlitzohr seiner Frau den Schwerkranken vortäuscht, glänzte einmal mehr Thomas Fritsch. Da singt er mit hochgerissenen Armen den umgetexteten Hit der „Spider Murphy Gang“ vom „Skandal (um die Christina)“, legt mit seinen männlichen Kollegen einen wilden Strip hin, um Willibalds Frau zu imponieren, und übt an einem Stuhl ein „Aufklärungsgespräch“ mit seinem Sohn.

Annette Frischholz als Maria und Marion Götz als Marga offerierten lebensecht weibliche Nöte, als auch ihre Betroffenheit angesichts der „Krankheiten“ ihrer Männer und die gesungene Verwunderung mit „Zwickt’s mi (haoust du dees g’seng)“ nach dem Song von Wolfgang Ambros. Das „naigierige Louda“ Agnes, ihres Zeichen Waschweib und Ratschkathl des Dorfes, verkörperte Alexandra Bock mit Bravour und kommunizierte jeweils am Ende ihrer Auftritte mit dem Publikum.

Als Franz-Josefs bester Freund und Ehemann von Marga zeigte Andreas Albrecht, dass er als August Gierig wirklich ein „Naoudfiggl“ ist. Stephan Schieder als pfiffiger, dem Schnaps nicht abgeneigter Postbote Klaus Specht, Doris Albrecht als Marias Schwiegermutter Hilde mit humorvollen Ratschlägen und Charly Wittmann als angeberischer amerikanischer Dandy Willibald Wunder spielten überzeugend lebensecht ihre Rollen. Christina Koller, die „Granate“ aus der Schulzeit und Willibalds Frau, wurde von Melanie Frischholz glaubwürdig dargestellt. Ihre Tochter Britney interpretierte Anja Scharnagl jugendlich sexy mit deutsch-englischem Kauderwelsch, und Johannes Albrecht als deren Freund und Sohn der Holzmeiers hatte es faustdick hinter den Ohren, denn in seinem Micky-Maus-Heft steckte eine unerwartete Überraschung.

Fazit: ein Feuerwerk an fernsehreifer Unterhaltung, ein Beitrag zur Gesundheit - denn Lachen ist die beste Medizin - und verdienter donnernder Schlussapplaus!

Das waren noch Zeiten“ Willibald (Charly Wittmann) und Klaus (Stephan Schieder) beim „Derblecken“ früherer Schüler.
„Skandal um Christina“ - beschworen von Thomas Fritsch und Andreas Albrecht.
Diät ist angesagt, damit der Ehemann (Thomas Fritsch) etwas darstellt.
Dank Folienwickel hat der Bauchumfang abgenommen.
Üben, um Willibalds Frau, eine angebliche Striptease-Tänzerin, zu beeindrucken.
Britney (Anja Scharnagl) und Anton (Johannes Albrecht) als verliebtes junges Pärchen
Was ist nur mit den Männern los? Annette Frischholz, Alexandra Bock und Marion Gatz (von links) sind verzweifelt.
Ob ein heißes Kirschkernkissen auf dem Kopf von Franz-Josef hilft (Annette Frischholz und Thomas Fritsch)?
Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Nachrichten per WhatsApp und Facebook Messenger

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.