16.05.2019 - 08:39 Uhr
PleysteinOberpfalz

Engagement ohne Konkurrenzdenken

Der Katholische Frauenbund in Pleystein dankt langjährigen Mitgliedern für ihre Treue. Die Gemeinschaft freut sich außerdem über zwei neue Gesichter im Kreis.

Die Vorsitzenden Annemarie Woppmann und Regina Pschirrer (von links), Stadtpfarrer Pater Hans Ring (Vierter von links), Zweite Bürgermeisterin Andrea Lang und Bezirksvorsitzende Martha Bauer (von rechts) ehren die langjährigen Mitglieder Liese Piehler, Marile Völkl und Inge Schaller (mit Blumen von links).
von Walter BeyerleinProfil

Die Ehrungen langjähriger Mitglieder standen im Mittelpunkt der Muttertagsfeier des Katholischen Frauenbundes, Zweigverein Pleystein, am Montagabend im Café Enslein. Bezirksvorsitzende Martha Bauer hob hervor, dass für Ehrungen der Rahmen der Muttertagsfeier sehr gut passe. Die Aktionen des Frauenbunds mit der Betonung auf Solidarität bedeuten, im Verhältnis zu anderen Frauenverbänden kein Konkurrenzdenken zu entwickeln, betonte Bauer. Der Pleysteiner Zweigverein zeige mit seinen Aktionen gelebt Solidarität, lobte die Bezirksvorsitzende.

„Hinter jedem glücklichen Kind befindet sich eine großartige Mutter“. Diesem Satz gab Stadtpfarrer Pater Hans Ring auch heute noch seine Berechtigung, weil die Kinder von den Müttern geprägt werden. Im übertragenen Sinn gelte das auch für das Leben in einer Pfarrgemeinde, das oft von den Frauen und Müttern gestaltet werde.

Pleysteins Zweite Bürgermeisterin Andrea Lang lobte die im Katholischen Frauenbund vorzufindenden Parallelen zwischen politischen, weltlichen geistlichen Aktivitäten.

Das Vorsitzendenteam mit Annemarie Woppmann und Regina Pschirrer ehrte mit Stadtpfarrer Pater Hans Ring, Bezirksvorsitzender Bauer und Bürgermeisterin Lang für 40-jährige Mitgliedschaft Liese Piehler und Marile Völkl. Für 25-jährige Mitgliedschaft wurde Inge Schaller geehrt. Diesen Weg müssen Angelika Reindl und Heidi Völkl als neu aufgenommene Mitglieder erst gehen.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Nachrichten per WhatsApp und Facebook Messenger

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.